Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Fotografin fragt nach

«Warum geht ihr ins Puff?» 5 nackte Antworten



Die Fotoausstellung Freier in Köln zeigt Porträts von Männern im Bordell. Die Künstlerin Bettina Filtner hat die Freier in einem Grossbordell in Stuttgart aber nicht nur abgelichtet, sondern sie auch nach ihren Beweggründen für den Puff-Besuch gefragt: 

«Man kann mit der Frau machen, was man will»

Bild

bild: bettina flitner

«Warum ich für Sex bezahle? Frauen gehen mir oft auf den Sack. Sie machen Stress. Dafür zu zahlen, das hat was. Ins Gesicht abspritzen kostet 50 extra. Eigentlich ist das Macht. Man kann mit der Frau machen, was man will.»
Christian, 23, Kaufmann, Single

«Mein Typ? 
Auf gar keinen Fall Asiatinnen»

Bild

bild: bettina flitner

«Ein Date 
ist immer Stress und kostet Zeit. Mein Typ? 
Auf gar keinen Fall Asiatinnen. 
Sympathie muss sein, dann macht‘s der Frau auch Spass. 
Manchmal gucken die allerdings auf die Uhr. Da hat man dann eigentlich keine Lust mehr.»
Dung, 28, Juniorchef im Restaurant, Single

«Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis»

Bild

bild: bettina flitner

«Ich mag keine zu Professionellen. Solche, die das nur ab und zu machen, bringen mehr Leistung. Gestern hat die danach gesagt: ‹Das war der schönste Sex meines Lebens›. 50 Euro. Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.»
Günther, 55, Gastwirt, geschieden

«Anal kostet extra»

Bild

bild: bettina fitner

«Solche Frauen wie die hier, die würde ich normalerweise ja nie kriegen. Und hier kann ich auch mal über Grenzen gehen. Anal zum Beispiel kostet 100 Euro extra. Ich geh seit drei Jahren immer zu der Gleichen.» 
Kai, 49, Bankangestellter, geschieden

«Man gewöhnt sich dran»

Bild

bild: Bettina Flitner

«Normalerweise muss ich eine Frau erst zwei Mal zum Essen einladen, kostet 100 €. Hier klappt es sofort. Man gewöhnt sich dran. Die Kolumbianerin letzte Woche, die hat richtig Lust gehabt. Aber die war plötzlich weg. Schade.»
Iwan, 65, Kfz-Mechaniker, Single

Mehr Offenbarungen und Bilder gibt es auf der Webseite der Künstlerin zu sehen. 

Freier und Bettina Flitner,
Gro§bordell

Die deutsche Künstlerin Bettina Flitner ist Fotografin und Filmemacherin. Und hat Freier nach ihren Bedürfnissen gefragt. Hier geht's zu ihrer Webseite. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel