wechselnd bewölkt
DE | FR
92
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Werner Salzmann will für den Bundesrat kandidieren – SVP steht dahinter

Werner Salzmann will Bundesrat werden

Auf der Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin für Ueli Maurer hagelte es bisher viele Absagen. Einer tritt jetzt vor und will kandidieren: SVP-Ständerat Werner Salzmann.
07.10.2022, 09:0607.10.2022, 11:55

Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der 59-jährige Berner Ständerat hat seine Kandidatur am Freitagmorgen auf Nau.ch bekannt gegeben und gegenüber Keystone-SDA bestätigt. Er habe das Anforderungsprofil studiert und sei zum Schluss gekommen, dass er es erfülle.

Werner Salzmann, SVP-BE, hoert einem Votum zu, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 1. Juni 2022 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Werner Salzmann will Bundesrat werden.Bild: keystone

Ueli Maurer hat vor einer Woche seinen Rücktritt per Ende Jahr bekannt gegeben. Seither wird um die Frage seines Nachfolgers gestritten – bisher hat sich aus Reihen der SVP niemand öffentlich für den Posten ausgesprochen – es gab jedoch einige Absagen. Jetzt meldet sich Werner Salzmann zu Wort und sagt, er wolle für den Bundesrat kandidieren.

Entscheiden müsse aber die Findungskommission. «Ich bringe insbesondere viel militärische und private Führungserfahrung mit», sagte Salzmann der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Er wolle für die Unabhängigkeit, die Sicherheit und die Neutralität der Schweiz einstehen. Mit dem ebenfalls als Kandidaten gehandelten Berner Nationalrat und ehemaligen SVP-Präsidenten Albert Rösti stehe er in Kontakt. Auch Rösti bringe gute Voraussetzungen mit.

Als Sicherheitspolitiker profiliert

Der SVP Mittelland Nord meldete Salzmann bei der Kantonalpartei als Bundesratskandidaten an. Diese muss die Bewerbung ihrerseits der Findungskommission weiterreichen. Das letzte Wort über die Kandidaturen für die Landesregierung hat die SVP-Fraktion der Bundesversammlung.

Salzmann sitzt seit 2019 für die Berner SVP im Ständerat, von 2015 bis 2019 war er Nationalrat. In der kleinen Kammer präsidiert der Oberst die Sicherheitspolitische Kommission und ist Vizepräsident der Geschäftsprüfungskommission.

Der Agraringenieur arbeitet als Steuerchefexperte Landwirtschaft in der Berner Steuerverwaltung. Er ist verheiratet, Vater von vier Kindern und wohnt in Mülchi im Berner Mittelland. Von 2012 bis 2021 präsidierte er die SVP des Kantons Bern.

Mit der Wahl Salzmanns oder des noch unentschiedenen Rösti zum Nachfolger von Bundesrat Ueli Maurer würde der Kanton Zürich erst das zweite Mal seit Bestehen des Bundesstaates 1848 keinen Vertreter in der Landesregierung haben. Der Zürcher Kantonalpartei sagten mögliche Kandidaten ab.

Zürcher SVP sieht kein Problem

So nahm sich mit SVP-Regierungsrätin Natalie Rickli gleich eine Top-Favoritin aus dem Rennen. Sie will sich auf die Regierungsratswahlen im Februar 2023 konzentrieren und ihren Sitz verteidigen. Auch Nationalrat Gregor Rutz winkte ab. Zudem erhielt die Partei aus weiteren Kantonen Absagen.

Bern hätte durch das Abseitsstehen der Zürcher SVP bei einer Wahl Salzmanns oder Röstis neben Simonetta Sommaruga einen zweiten Bundesratssitz. Die Kantonsklausel, wonach zwei Bundesräte nicht aus dem gleichen Kanton kommen dürfen, wurde allerdings 2002 abgeschafft.

Nach Ansicht von alt Bundesrat und SVP-Doyen Christoph Blocher wäre das Fehlen einer Zürcherin oder eines Zürchers im Bundesrat kein Beinbruch. Viele fähige SVP-Politikerinnen und -Politiker wollten wegen ihres Engagements in der Wirtschaft nicht in den Bundesrat, sagte Blocher in einem Video-Interview mit Keystone-SDA.

Geschlossene SVP

Dabei nannte er seine Tochter, Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher, als Beispiel. Er persönlich wünsche sich nach wie vor den ehemaligen SVP-Präsidenten Toni Brunner im Bundesrat. Der habe aber abgesagt.

Zum Kandidaten Salzmann und zum möglichen Bewerber Rösti sagte Blocher, diese lägen beide auf seiner Linie. Flügelkämpfe gebe es in der SVP nicht mehr. Die Partei sei die geschlossenste der Schweiz.

Der Zürcher SVP-Präsident Domenik Ledergerber sagte in der «Neuen Zürcher Zeitung», ein Zürcher Sitz im Bundesrat sei nett und grundsätzlich auch sein Wunsch. Doch eine angemessene Vertretung im Zürcher Regierungsrat sei ebenso wichtig. (anb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend

1 / 10
Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend
quelle: stefano spinelli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ueli Maurer Rücktritt Front

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alpöhy
07.10.2022 11:45registriert Mai 2016
„ Er habe das Anforderungsprofil studiert und sei zum Schluss gekommen, dass er es erfülle.“
😂😂😂
Das haben ein paar andere Kandidaten vor ihm auch schon gedacht…
13311
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
07.10.2022 11:32registriert August 2021
Nein bitte nicht diesen Millitärgring!
12925
Melden
Zum Kommentar
avatar
the_dude
07.10.2022 10:05registriert September 2015
Der ist ja erst 59, gibt es keinen, der noch ein bisschen älter ist?
12020
Melden
Zum Kommentar
92
Das letzte Telefonbuch
2022 erschienen die letzten gedruckten Telefonbücher der Schweiz. Was 1880 in Zürich begann, endet nun für immer. Ein Blick zurück.

Wer nicht gerade ein digital Native ist, erinnert sich noch gut an die schweren Telefonbücher mit den hauchdünnen, engbeschriebenen Seiten. Regelmässig hat man sie bis in den 1990er-Jahren in die Hand genommen – um eine vergessen gegangene Telefonnummer zu suchen, mit Herzklopfen ein Date zu erfragen oder einfach für einen kindlichen Telefonstreich. Heute sind sie selten geworden.

Zur Story