Nebelfelder-1°
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Nachfolge Ueli Maurer: Die Zürcher SVP will den Bundesratssitz behalten

Die Zürcher SVP will ihren Bundesratssitz behalten – doch es gibt einige Fragezeichen

Der Kanton Zürich mit seinen 1.6 Millionen Einwohnern ist der Wirtschaftsmotor der Schweiz. Mit Ueli Maurers Rücktritt droht er, nicht mehr in der Landesregierung vertreten zu sein. Die Zürcher SVP sucht fieberhaft nach Kandidaturen. Politologe Claude Longchamp hingegen fordert, die Kantonsherkunft dürfe keine Rolle spielen.
04.10.2022, 06:2810.11.2022, 15:06
Christoph Bernet / ch media
Bild

Er ist der Koloss unter den Kantonen: Mit 1.6 Millionen Einwohnern ist der Kanton Zürich die Heimat von mehr als einem Sechstel der Schweizer Bevölkerung und erwirtschaftet über 20 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Entsprechend gross ist Zürichs Einfluss im Bundesrat.

Mit 20 Mitgliedern der Landesregierung stellte Zürich die meisten Bundesräte aller Kantone seit 1848. Der Bundesrat hat vor fast 174 Jahren, am 16. November 1848 seine Tätigkeit aufgenommen. Nur gerade während sechs Jahren und zehn Monaten war Zürich nicht in der Landesregierung vertreten: zwischen dem Rücktritt von Elisabeth Kopp (FDP) im Januar 1989 und dem Amtsantritt von Moritz Leuenberger (SP) im November 1995.

Delikate Machtbalance im jungen Bundesstaat

Mit dem Rücktritt von Finanzminister Ueli Maurer (SVP) Ende Jahr droht Zürich seinen einzigen Bundesratssitz zu verlieren. Die grössten Chancen auf Maurers Nachfolge werden zur Zeit dem Berner Nationalrat Albert Rösti attestiert.

«Es gibt keine Vorschrift, die einem Kanton eine Vertretung im Bundesrat garantiert, auch nicht dem grössten Kanton Zürich», stellt Politikwissenschafter und Historiker Claude Longchamp klar. Die Bundesverfassung schreibt lediglich vor, dass bei der Zusammensetzung des Bundesrats «Rücksicht auf die angemessene Vertretung der Landesgegenden und Sprachregionen» genommen werden müsse.

ARCHIV --- Abstimmungsanalytiker und gfs.bern Chef Claude Longchamp, in seinem Buero in Bern am 13. Januar 2015. Die Ergebnisse eidgenoessischer Abstimmungen werden kuenftig nicht mehr von der Forschu ...
Claude Longchamp.Bild: KEYSTONE

Die Bedeutung der kantonalen Herkunft als Kriterium für die Zusammensetzung des Bundesrats habe im Laufe der Geschichte des modernen Bundesstaates stark abgenommen, erläutert Longchamp. Das habe verschiedene Ursachen: «Der junge Bundesstaat war viel stärker föderalistisch organisiert und verstand sich stark als Zusammenschluss von in vielen Bereichen autonom agierenden Kantonen.» Damals habe die Machtbalance zwischen den Kantonen eine sehr wichtige Rolle gespielt bei Bundesratswahlen.

Bis zum Ersten Weltkrieg waren die drei bevölkerungsreichsten Kantone Zürich, Bern und Waadt praktisch ununterbrochen im Bundesrat vertreten: «Das waren nicht nur die grossen Kantone, sondern auch die tragenden Säulen der freisinnigen Bundesstaatsgründer.»

Longchamp: «Im Bundesrat braucht es die Besten»

Im Laufe des 20. Jahrhunderts gewannen laut Longchamp andere Kriterien an Bedeutung – in erster Linie die Parteizugehörigkeit. Die Integration der Katholisch-Konservativen (heute: Mitte) im Jahr 1891, der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB, heute: SVP) im Jahr 1929 und schliesslich der SP im Jahr 1943 in den Bundesrat habe eine regionalpolitische ausgewogene Zusammensetzung stark verkompliziert. «Mehr Kriterien für die Wahl bedeuteten eine eingeschränkte Auswahl an möglichen Bewerbern, worunter die Qualität litt», sagt Longchamp.

Unterdessen habe sich langsam auch in den Parteien die Erkenntnis durchgesetzt, dass allzu viele künstliche Einschränkungen bei der Kandidatenauswahl weder im Interesse des Landes noch der Parteien seien. Claude Longchamp sagt:

«Heute weiss der Durchschnittsparlamentarier, dass das Bundesratsamt ein Spitzenjob mit hohem Verschleiss ist, für den es die besten Leute braucht.»

Auch aus Sicht der Kantone hat eine eigene Vertretung im Bundesrat an Bedeutung verloren. «Die Kantone haben ihre Einflussmöglichkeiten auf die Bundespolitik multipliziert», sagt Longchamp. Er denkt dabei insbesondere an die Konferenzen der Kantonsregierungen.

Die Zürcher SVP dürfte auf Natalie Rickli hoffen

Der grösste Kanton der Schweiz wäre also auch ohne eigenen Bundesrat weiterhin einflussreich. Dennoch will man in Zürich Ueli Maurers Sitz nicht kampflos aufgeben. Der Präsident der kantonalen SVP, Domenik Ledergerber, sagt: «Der Kanton Zürich ist der Wirtschaftsmotor der Schweiz und sollte in der Landesregierung vertreten sein.» Er wolle, dass die Zürcher SVP der Findungskommission der SVP Schweiz bis zur vorgegebenen Frist am 21. Oktober eine oder mehrere «starke Kandidaturen» präsentieren könne. Informiert würde zu gegebener Zeit.

Regierungsraetin Natalie Rickli, Vorsteherin der Gesundheitsdirektion des Kantons Zuerich, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Impfoffensive zur Coronavirus-Pandemie, am Mittwoch, 3. November 2 ...
SVP-Kronfavoritin aus Zürich: Gesundheitsdirektorin und Regierungsrätin Natalie Rickli im November 2021.Bild: keystone

Neben den Nationalräten Gregor Rutz und Thomas Matter – sie reagierten am Montag nicht auf eine Anfrage von CH Media – steht insbesondere Regierungsrätin Natalie Rickli im Fokus. Ihr Sprecher Patrick Borer richtet aus, dass sich Rickli mit ihrer Partei bespreche und sich darüber hinaus zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter zu einer möglichen Bundesratskandidatur äussere.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
04.10.2022 07:42registriert September 2019
wie wärs wenn wir anstelle kanton, sprache, geschlecht oder alter zum beispiel ausnahmsweise bei einem politiker merkmale wie qualität, wissen, ethik, moral oder gar erfahrung berücksichtigen, ich weiss gewagt aber...
934
Melden
Zum Kommentar
avatar
hüttechäs
04.10.2022 07:29registriert Januar 2015
Als das letzte Mal jemand aufgrund der Kantonszugehörigkeit Bundesrat wurde, war es Cassis.
832
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
04.10.2022 07:27registriert März 2014
«Heute weiss der Durchschnittsparlamentarier, dass das Bundesratsamt ein Spitzenjob mit hohem Verschleiss ist, für den es die besten Leute braucht.»
Soso, tut er das, der Durchschnittsparlamentarier. Und warum hat er dann den Cassis gewählt?
524
Melden
Zum Kommentar
45
Kantonspolizei Zürich bittet Klimaaktivisten zur Kasse

Die Strassenblockaden, welche in den vergangenen Wochen unter anderem in Zürich durchgeführt wurden, können die Klimaaktivisten teuer zu stehen kommen. Die Kantonspolizei Zürich will ihnen gemäss Angaben des Regierungsrats die Einsatzkosten verrechnen.

Zur Story