Schweiz
Bundesrat

Bundesrat einverstanden mit Verlängerung des Kita-Programms

Bundesrat einverstanden mit Verlängerung des Kita-Programms

24.04.2024, 14:12
Mehr «Schweiz»

Das Impulsprogramm für die Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung soll bis Ende 2026 laufen. Der Bundesrat ist mit der Verlängerung einverstanden, die eine Übergangslösung bis zur definitiven Regelung sein soll.

Die von der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates (WBK-S) vorgeschlagene Verlängerung für die Bundesbeiträge sei vertretbar, schreibt der Bundesrat zu seinem Entscheid vom Mittwoch. Denn sie beschränke sich auf kurze Zeit und sei angemessen.

Programm läuft bis Ende Jahr

Das Impulsprogramm zur Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung läuft Ende Jahr aus. Es umfasst Finanzhilfen für die Schaffung von Kita-Plätzen und Projekte, welche die Angebote besser an die Bedürfnisse der Eltern anpassen sowie Fördermassnahmen für Kantone, welche ihre Subventionen für die familienergänzende Kinderbetreuung erhöhen.

ARCHIV - ZUR ABLEHNUNG DER KITA INITIATIVE DURCH DEN BUNDESRAT - Kinder sitzen gemeinsam mit Betreuungspersonal der Kita 6a der Stiftung GFZ im Kreis und machen Spiele, aufgenommen am 9. Juli 2020 in  ...
Das Impulsprogramm für die Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung wird verlängert. (Symbolbild)Bild: keystone

Die WBK-S beantragt mit der Verlängerung, den Verpflichtungskredit von 124,5 Millionen Franken um 53,2 Millionen Franken zu erhöhen. Der Bundesrat hingegen will den Betrag lediglich um 40 Millionen aufstocken und weitere 10 Millionen Franken aus bewilligten Mitteln transferieren. Die Verlängerung ist als Übergangslösung gemeint.

Denn die WBK-S arbeitet an einem eigenen Vorschlag für eine Nachfolgeregelung des Impulsprogramms, der eine Betreuungszulage bringt. Künftig sollen Arbeitgeber und allenfalls Arbeitnehmer die familienergänzende Kinderbetreuung mitfinanzieren. Die Vorschläge sind zurzeit in Vernehmlassung.

Der Nationalrat hingegen sprach sich im Frühjahr 2023 für einen Bundesbeitrag aus – noch in der Zusammensetzung von vor den Wahlen im Herbst 2023. Kosten würde dies rund 710 Millionen Franken im Jahr.

Über 76'000 Plätze

Das Impulsprogramm für die Schaffung von ausserfamiliären Betreuungsplätzen für Kinder gibt es seit 2003. Es ist mehrmals verlängert worden, zuletzt bis Ende 2024. Bis Ende 2023 trug es zur Schaffung von über 76'000 neuen Betreuungsplätzen in Kitas sowie in Einrichtungen für die Betreuung von Kindern neben der Schule bei. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er ist der König von Burgdorf – und er hat sogar eine eigene Währung

Jonas Lauwiner ist eigentlich ein ganz normaler 29-jähriger Mann. Aber nur eigentlich. Denn was ihn von vielen unterscheidet: Er hat sich selbst zum «König von Burgdorf» erklärt und betreibt sein eigenes «Lauwiner Empire».

Zur Story