Schweiz
Ständerat

Kita-Vorlage: Kommission will Plätze mit Lohnbeiträgen finanzieren

THEMENBILD ZUR LANCIERUNG DER KITA-INITIATIVE --- Betreuungspersonal hilft Kleinkindern beim Anziehen der Schuhe und Sonnenschutzkleidung, bevor es zum Spielen in den Aussenbereich der Kita 6a der Sti ...
Betreuungspersonal hilft Kleinkindern beim Anziehen, aufgenommen am 9. Juli 2020 in Zürich.Bild: keystone

Ständeratskommission will Kita-Plätze mit Lohnbeiträgen finanzieren

16.02.2024, 15:35
Mehr «Schweiz»

Nicht der Bund, sondern Arbeitgeber und allenfalls Arbeitnehmer sollen künftig die familienergänzende Kinderbetreuung finanzieren. Das schlägt die zuständige Ständeratskommission vor. Sie hat ihre Anträge zur Kita-Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

Mehr Mütter sollen nach der Geburt ihrer Kinder eine Erwerbsarbeit aufnehmen. Das will nach dem Nationalrat auch die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S). Sie möchte jedoch ein alternatives Konzept mit einer Betreuungszulage durchsetzen.

Mit 11 zu 1 Stimmen bei einer Enthaltung verabschiedete sie Anträge für einen entsprechenden Gesetzesentwurf, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Auf der Basis der Vernehmlassungsresultate werde sie entscheiden, welche Anträge sie ihrem Rat unterbreiten werde, so die WBK-S.

Angst vor Bürokratiemonster

Die Details der Vorlage sind noch nicht publik. Jedoch will die Ständeratskommission gemäss Mitteilung den Bundeshaushalt nicht übermässig mit einer stark gebundenen neuen Leistung belasten. Sie schlägt im Familienzulagengesetz ein Finanzierungssystem über Arbeitgeber- und allenfalls über Arbeitnehmerbeiträge vor. Diese Betreuungszulage erachtet sie mit dem Ziel vereinbar, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Die präsentierte Lösung trägt der WBK-S zufolge der Befürchtung Rechnung, wonach in den Kantonen sehr aufwendige Strukturen für die Umsetzung aufgebaut werden müssten, sollte ein Bundesbeitrag eingeführt werden. Einen solchen will der Nationalrat. Das hatte er noch in alter Zusammensetzung vor den eidgenössischen Wahlen entschieden - im Frühjahr 2023.

Die grosse Kammer will, dass der Bund vier Jahre lang bis zu zwanzig Prozent der durchschnittlichen Kosten eines Betreuungsplatzes übernimmt, die die Eltern zu tragen haben. Danach würde der Bundesbeitrag abhängig vom finanziellen Engagement der Kantone neu festgelegt. Kosten würde dies rund 710 Millionen Franken pro Jahr.

Streit um Aufgabenverteilung

Wie die Ständeratskommission weiter schreibt, erachtet sie die Programmvereinbarungen als ein geeignetes Instrument seitens des Bundes, um die Kantone und Gemeinden bei der familienergänzenden Kinderbetreuung zu unterstützen. Die Mehrheit möchte jedoch Massnahmen der Qualitätsförderung und der besseren Abstimmung der familienergänzenden Kinderbetreuung auf die Bedürfnisse der Eltern auf der Vorlage streichen. Diese Bereiche lägen in der Zuständigkeit der Kantone.

Am Förderbereich zur Weiterentwicklung der Politik der frühen Förderung von Kindern der Kantone soll laut der WBK-S festgehalten werden. Ebenso soll der Förderbereich zur Schaffung von mehr institutionellen Betreuungsplätzen beziehungsweise zur Schliessung bestehender Angebotslücken in den Kantonen beibehalten werden.

Zudem soll ein zusätzlicher Förderbereich für Kinder mit Behinderungen eingeführt werden, der neben der Schaffung von Plätzen auch die Senkung der Kosten für die Eltern umfasst. Eine Kommissionsminderheit möchte gemäss Mitteilung an allen Förderbereichen festhalten. Eine weitere Minderheit möchte die Weiterentwicklung der Politik der frühen Förderung streichen, da sie diesen ebenfalls als Kompetenz der Kantone erachtet.

Kita-Initiative macht Druck

Für die Programmvereinbarungen möchte die Mehrheit der WBK-S einen Verpflichtungskredit im Rahmen von 128 Millionen Franken für vier Jahre sprechen. Eine Minderheit befürwortet einen Verpflichtungskredit von 168 Millionen Franken für vier Jahre, also ein Viertel weniger als in der Vorlage des Nationalrats. Eine weitere Minderheit möchte 60 Millionen für vier Jahre sprechen.

Konsens herrscht indes darüber, dass die Nutzung von familienergänzenden Kinderbetreuungsangeboten günstiger und somit attraktiver gemacht werden soll. Die Vereinbarkeit von Erwerb und Familie soll in der Schweiz weiter verbessert werden. Zudem kann mit der vermehrten Integration von Müttern in den Arbeitsmarkt dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden.

Der Bund hat die Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder bisher mit 451 Millionen Franken unterstützt. 72'271 neue Plätze in Kindertagesstätten, in der schulergänzenden Betreuung und in Tagesfamilien wurden geschaffen. Das 2003 in Kraft getretene Programm wurde mehrmals verlängert.

Im vergangenen Sommer hatte ein breit aufgestelltes Komitee mit Vertreterinnen und Vertretern der politischen Linken bis zur Mitte die eidgenössische Volksinitiative «Für eine gute und bezahlbare familienergänzende Kinderbetreuung für alle (Kita-Initiative)» bei der Bundeskanzlei eingereicht. Sie fordert, dass Eltern insgesamt höchstens zehn Prozent ihres Einkommens für die Kita-Plätze ihrer Kinder ausgeben müssen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N.Y.P..
16.02.2024 16:00registriert August 2023
Irgendwann reichts aber langsam mit dem ständigen Abriss der Arbeitnehmer. Immer mehr soll der Arbeitnehmer für die Bedürfnisse der Wirtschaft zahlen. Sei es mit Rentenaltererhöhung, Kita-Plätzen etc etc. Wenn ich die Abrechnung ansehe und dann noch Krankenkasse, Steuern und Abgaben abrechne, dann frag ich mich manchmal, warum ich noch aufstehe. Als Selbständiger darf man ja neben dem AG und AN-AHV-Anteil, sicher auch noch für die Kita anderer aufkommen, und das sicher auch AG und AN-anteilig. Macht nur weiter so, dann haben wir Verhältnisse wie in Schweden, aber halt ohne deren Benefits.d
9516
Melden
Zum Kommentar
avatar
HolyRoller
16.02.2024 15:52registriert Januar 2023
Die Arbeitgeber verlangen nach mehr Fachpersonal und höheren Beschäftigungsquoten, also sollen auch die Arbeitgeber für die Kita's ihrer Arbeitnehmer/innen aufkommen. Aber sicher nicht über Lohnprozente aller Arbeitnehmer. Bei der AHV/IV, welche allen Menschen zugute kommen würde, geht bei bei jedem Bruchteils eines Prozents ein Riesenaufschrei quer durchs Land, aber bei der Kita solls dann wohl kein Problem sein. Wer's bestellt soll's auch zahlen.
8213
Melden
Zum Kommentar
avatar
O.TER
16.02.2024 16:27registriert Mai 2021
Noch mehr Lohnkosten - und das erst noch für eine Angelegenheit, die eigentlich Privatsache wäre!
7936
Melden
Zum Kommentar
79
Pfuusbus verzeichnet so viele Übernachtungen wie noch nie

Der Pfuusbus ist im vergangenen Winter so stark ausgelastet gewesen wie noch nie. Dies dürfte auf einen veränderten Drogenkonsum, eine überlastete Psychiatrie und die Wohnungsnot zurückzuführen sein, vermuten die Verantwortlichen.

Zur Story