Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Coronavirus: Bundesrat verbietet Grossevents – diese Veranstaltungen sind betroffen



Der Bundesrat hat in einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, eine «Besondere Lage» auszurufen. Als erste Massnahme werden bis zum 15. März alle Veranstaltungen verboten, an denen über 1000 Personen erwartet werden. Bei kleineren Veranstaltungen muss der zuständige Kanton eine Risikoeinschätzung vornehmen.

>> Hier geht's zum Liveticker mit den neusten Meldungen

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

Konkret sind unter anderen diese Grossveranstaltungen vom Verbot betroffen:

Basler und Berner Fasnacht

Szene am Cortege der Basler Fasnacht, am Montag, 11. Februar 2008, in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Die Basler Fasnacht ist nun wohl abgesagt. Bild: KEYSTONE

Im Februar und März wird an verschiedenen Orten Fasnacht gefeiert. Die grössten Anlässe dürfen laut dem neuen Gesetz des Bundesrates nicht stattfinden. Das Basler Fasnachts-Comité hat kurz nach der PK mitgeteilt, dass die Veranstaltung abgesagt ist.

«Wir bitten Euch, den Entscheid zu respektieren, und um Verständnis, dass wir im Moment keine individuellen Anfragen entgegennehmen können», so die Organisatoren in der Medienmitteilung. Auch die Berner Fasnacht findet nicht statt.

Je nach Grösse der Veranstaltung müssen die Kantone auch weitere kleinere Fasnachtsevents absagen.

Swiss Music Awards

Die Swiss Music Awards sind ebenfalls von der Massnahme des Bundesrats betroffen. Die Preisverleihung findet mit deutlich weniger Zuschauern statt, wie SRF 3 auf Twitter mitteilt.

Sportveranstaltungen

Alain Nef wird von der Suedkurve verabschiedet vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Samstag, 25. Mai 2019, in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Auch Sportveranstaltungen sind betroffen. Bild: KEYSTONE

In Graubünden wurde der Engadin Skimarathon bereits abgesagt, in Thun wird der Survivalrun nicht durchgeführt. Weitere grössere Sportveranstaltungen dürften folgen. Insbesondere die oberen Ligen im Fussball und Eishockey sind davon betroffen.

Die Swiss Football League hat alle Fussball-Partien vom Wochenende der Super League und der Challenge League abgesagt und auf ein noch nicht bestimmtes Datum verschoben. Über den weiteren Verlauf der Meisterschaft werde die SFL in enger Absprache mit den Behörden und den Klubs in der kommenden Woche informieren, teilte die Liga mit.

Die für Freitag und Samstag angesetzten Eishockey-Spiele in der National League finden vor leeren Zuschauerrängen statt. Dies gab der Eishockeyverband nach einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz mit den Klubs bekannt. In den letzten beiden Runden der Qualifikation fallen unter anderem die Entscheidungen im Rennen um die Playoff-Plätze. Über das Vorgehen bezüglich der am 7. März beginnenden Playoff-Viertelfinals werden die Liga und die Klubs im Rahmen einer ausserordentlichen Ligaversammlung am Montag entscheiden.

>> Einen detaillierten Überblick findest du hier.

Genfer Auto-Salon

Un ouvrier photographie devant un panneau du Geneva International Motor Show, GIMS, (salon de l'automobile) ce lundi 24 fevrier 2020 a Palexpo a Geneve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Genfer Auto-Salon findet nicht statt. Bild: KEYSTONE

In Genf hätte vom 5. bis am 15. März der Auto-Salon stattfinden sollen. Auch diese Veranstaltung ist gemäss dem neuen Gesetz abgesagt. Die Genfer Uhrenmesse wurde bereits am Donnerstag ausgesetzt. Auch die Gartenmesse Giardina in Zürich dürfte nicht stattfinden können.

Grössere Konzerte

In der Schweiz gibt es diverse Konzerthallen und Clubs, in die mehr als 1000 Personen reinpassen. Hier einige Beispiele:

Wenn du für die Zeit bis am 15. März Tickets für ein Konzert an einem dieser oder ähnlichen Orten gebucht hast, solltest du dich auf der Webseite des Veranstalters laufend informieren, ob das Konzert noch durchgeführt wird.

Diese Konzerte sind bereits offiziell abgesagt:

Weitere Veranstaltungen

Betroffen von der neuen Massnahme des Bundesrates sind alle Veranstaltungen, an denen sich über 1000 Personen zum gleichen Zeitpunkt aufhalten. Vom Veranstaltungsverbot des Bundes ausgenommen sind Bürogebäude mit mehr als 1000 Personen. «Dort können sich die Personen frei bewegen und können die Hygienevorschriften umsetzen», sagte Innenminister Alain Berset am Freitag vor den Bundeshausmedien.

Doch nicht nur solche grossen Veranstaltungen können abgesagt werden. Kleinere Veranstaltungen müssen bei den Kantonen eine Risikoeinschätzung vornehmen lassen und können daraufhin ebenfalls nicht bewilligt werden. (leo)

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So wäscht du dir die Hände richtig

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

122
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
122Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abraham Colombo 29.02.2020 08:58
    Highlight Highlight Irgendwie macht es mich hässig wie leute Vergleiche anstellen mit Hungertoten oder "normalen" Grippetoten. Es starben wahrscheinlich auch mehr Menschen an Unterernährung als an Aids trotzdem muss man beides bekämpfen. Das eine hängt mit dem anderen nicht zusammen, manche Menschen haben eifach ein Intellekt einer Zimmerpflanze.
  • TheLaenz 28.02.2020 19:16
    Highlight Highlight Die AgriMesse in Thun wurde gar im laufenden Betrieb geräumt
  • Stan91 28.02.2020 15:17
    Highlight Highlight Leider verpasse Ich deswegen eine Divertimento vorstellung. 😭
    • Quärulant 28.02.2020 15:45
      Highlight Highlight Da hast du aber Glück gehabt 😊
    • Abraham Colombo 28.02.2020 15:59
      Highlight Highlight Von verpassen würde ich da nicht sprechen
  • deed 28.02.2020 14:43
    Highlight Highlight +++Breaking News+++
    Bundesrat verbietet alle Whatsapp Emojis ausser 😷
    • lilas 28.02.2020 16:37
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
  • Fip 28.02.2020 14:20
    Highlight Highlight Leider auch kein Chalanda Marz!

  • Astrogator 28.02.2020 13:53
    Highlight Highlight Ich persönlich komme langsam zum Schluss, dass die Regierung den ÖV gar nie stilllegen würde.
    1.2 Millionen benutzen nur schon die Züge der SBB täglich. In unserer durchoptimierten und auf Effizienz getrimmten Wirtschaft können die nicht einfach fehlen.

    Ich denke, es ist volkswirtschaftlich billiger ein paar zehntausend Tote in Kauf zu nehmen als vorsorglich das Land quasi still zulegen. Auf eine tödliche Epidemie könnten wir folglich nicht reagieren, Schwein gehabt ist es diesesmal verhältnismässig harmlos.
    • Projektionsfläche 28.02.2020 14:28
      Highlight Highlight Mit Verlaub: Diesen hirnverbrannten Unfug kannst Du doch unmöglich ernst meinen. Nach dieser menschenverachtenden Logik sollte man z.B. auch gleich sämtliche Arbeitslosen, Sozialhilfeempfänger, Gefängnisinsassen, Flüchtlinge und Pensionierten mit staatlichen Massnahmen ins Jenseits befördern, das wäre dann ja auch volkswirtschaftlich billiger.

      Zynischer geht‘s kaum noch, Du tust mir aufrichtig leid...
    • Astrogator 28.02.2020 14:46
      Highlight Highlight @Projektionsfläche:, Moment kurz, ich sage nicht, dass ich das gut finde. Das ist lediglich meine Schlussfolgerung aus der Tatsache, dass der Bundesrat offensichtlich ein Problem darin sieht wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen sind - solange es ein paar wenige Grossanlässe mit überschaubarem wirtschaftlichen Schaden sind.

      Aber auf der anderen Seite sieht er kein Problem darin, dass täglich über eine Million Menschen über längere Zeit auf engstem Raum im ÖV unterwegs sind.

      Wenn du es dir anders erklären kannst, bin offen für jede Meinung.
    • Fip 28.02.2020 14:47
      Highlight Highlight Sarkasmusdetektor einschalten!?
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 28.02.2020 13:52
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
    • Tomsen2 28.02.2020 14:16
      Highlight Highlight Und die Erde ist eine Scheibe.
    • Astrogator 28.02.2020 14:47
      Highlight Highlight Ja genau, auf das haben wir noch gewartet....
    • THEOne 28.02.2020 15:41
      Highlight Highlight naja... ausser 1 und 12 ist das genau der ablauf der "vogelgrippepandemie" und dem tamiflu. nur das tamiflu nachweislich ein dreck genutzt hätte.
      zu behaupten die industrie stünde dahinter... naja... wundern würds mich nicht, aber ist weit hergeholt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 28.02.2020 13:51
    Highlight Highlight Fragen. ..
    Benutzer Bild
    • Tomsen2 28.02.2020 14:17
      Highlight Highlight Zusammenhang wie Vorhang. Der wirtschaftliche Schaden ist riesig. Der Gewinn der Pharmaindustrie ist bisher gleich Null.
    • Astrogator 28.02.2020 14:50
      Highlight Highlight @Tomsen2: Du siehst den Zusammenhang nicht?

      24'000 Tote durch Hunger Kosten uns nichts, und wie du selbst schreibst, kaum hustet ein weisser Europäer wird alles in Gang gesetzt was wir haben und die Börsen gehen auf Talfahrt.

      Der Husten des weissen Mannes kostet Geld, das Sterben der anderen ist Gratis. Na, OK, abgesehen von ein paar lästigen Flüchtlingen die es bis zu uns schaffen.
    • BeatBox 28.02.2020 15:03
      Highlight Highlight Tamiflu lässt grüssen gell? ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 28.02.2020 13:51
    Highlight Highlight Typisch
    Benutzer Bild
    • Reisender 3468 28.02.2020 15:51
      Highlight Highlight Ja und was willst du jetzt damit aussagen?
      Bei der Grippewelle starben 0.1-0.2% beim Coronavirus mehr als 3%. Ob jetzt deine Zahlen stimmen oder nicht, kann wohl keiner genau beurteilen. Trotzdem sollte man gewisse Vorsichtsmassnahmen treffen um eine grossflächige Verbreitung des Virus möglichst zu verhindern.
    • NudelBürste 28.02.2020 17:56
      Highlight Highlight Das ist nur ein Bild, ohne angabe wer das gemacht hat und was die Quellen sind gehe ich davon aus das das nicht stimmt.
  • feuseltier 28.02.2020 13:51
    Highlight Highlight Übertrieben
    Benutzer Bild
    • Harri Hirsch 28.02.2020 15:35
      Highlight Highlight Wer ist Corina? 🤔

      Aber im Ernst Gemäss deinen Zahlen Grippetote 0,1%, Bei Cori...äh Corona 3,5%.
      Ergäbe dann bei gleich vielen Erkrankten 1,4 Mio. Tote. Durchaus ein guter Grund die Ausbreitung möglichst gering zu halten.
  • feuseltier 28.02.2020 13:50
    Highlight Highlight Ist das rechtens? Und kann man dagegen vor Gericht vorgehen? 😄😄😂 & solange noch keinen Entscheid gefallen ist, darf jeder selber bestimmen, was gut ist oder nicht... 😜 Selbstbestimmungsinitiative wo, wenn man sie braucht? ?
    • Reisender 3468 28.02.2020 15:56
      Highlight Highlight So ein blödsinn, wenn es um Krankheiten und Impfen geht, darf eben nicht mehr jeder selber bestimmen. Du würdest sehr wahrscheinlich ohne Probleme wieder genesen, aber vielleicht steckst du jemanden aus einer Risikogruppe an, die Folgen könnten für die Person schlimm sein.
  • paule 28.02.2020 13:14
    Highlight Highlight Total übertrieben, macht nur unnütz Angst, dem Virus macht das keinen Eindruck und er wird sich verbreiten so oder so.
  • dho 28.02.2020 13:08
    Highlight Highlight Der Engadiner findet auf alle Fälle statt: die Teilnehmer finden sich einfach am Start ein und laufen ungefähr um 8.00 Uhr los. Jede/r ein bisschen für sich und alle zusammen. Have fun.
  • derEchteElch 28.02.2020 12:38
    Highlight Highlight Demonstrationen auch? 🤔
    • Astrogator 28.02.2020 13:49
      Highlight Highlight Nur wenn es mehr als 1000 Demonstranten und Polizisten zusammen sind und es draussen stattfindet. Treffen sich alle am Bahnhof und steigen gemeinsam in den Zug ist es hingegen wieder erlaubt 😉
  • egemek 28.02.2020 12:23
    Highlight Highlight Sind die Universitäten auch geschlossen? Wenn nicht, wäre das sehr inkonsequent...
    • Michele80 28.02.2020 12:45
      Highlight Highlight Nein stand jetzt ist z.b. die UZH offen. Einzige Einschränkungen für Leute, die aus China zurückkommen
    • Astrogator 28.02.2020 13:15
      Highlight Highlight Es ist inkonsequent. Schon nur rein statistisch ist die Wahrscheinlichkeit grösser zu erkranken wenn du mehrmals täglich in grossen Menschenmassen unterwegs bist als wenn du einmalig einen Anlass besuchst.

      Und auch die Nachverfolgbarkeit der Infektionen, mit der ja auch argumentiert wird, ist z. B. beim ÖV überhaupt nicht gegeben, es sitzen ja nicht jeden Tag immer nur dieselben Pendler im Zug.

      Würde mich nicht überraschen wenn sich rausstellt, dass die Infektionen auch dort passierten.
      Meiner Meinung nach ist der ÖV das ideale Ausbreitungsgebiet.
    • Magnum44 28.02.2020 13:31
      Highlight Highlight Nope. An der uzh und eth auch heute ganz normaler Betrieb, sicher auch nicht weniger Studenten als an einem sonstigen Freitag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 28.02.2020 12:12
    Highlight Highlight Uff.. Na mal schauen, ob der Autosalon nochmals statt findet. Dem laufen sonst schon diverse Hersteller davon. Und jetzt noch 1 Jahr komplett Ausfall. 🙈
  • Magenta 28.02.2020 11:56
    Highlight Highlight Wenn die Bedrohungslage so schlimm wäre, müsste man, um Ansteckungen wirklich konsequent zu vermeiden, auch beim ÖV und in Einkaufscentern ansetzen. Das aber ist reine Pflästerlipolitik.

    Das Veranstaltungsverbot finde ich unverhältnismässig. Durch die kurzfristigen Ausfälle drohen Konkurse und der Verlust von Arbeitsplätzen.

    Die Massnahme kommt meiner Meinung nach eh zu spät. Beobachtet man den Verlauf der Epidemie, ist anzunehmen, dass der Infektions-Peak auch in der CH schon erreicht ist (die Infizierten wissen es einfach noch nicht).

    Ich hoffe, ich werde nicht eines Besseren belehrt.
  • THEOne 28.02.2020 11:43
    Highlight Highlight jaja unser bundesrat. ich dachte, dümmer als die tamifluaktion könne es nicht werden, ich wurde eines besseren belehrt.
    limitiert alle events auf 999 leute, dann passt das schon
    • Wiedergabe 28.02.2020 13:29
      Highlight Highlight Falsche Reaktionen auf die Massnahme des Bundes:
      - Bei der Regierung sind eh alle dumm
      - Ich weiss alles besser
      - Schlupflöcher suchen
      Ich bitte sie, sich lieber die Hände zu waschen und nicht rumzuhusten.
    • THEOne 28.02.2020 16:01
      Highlight Highlight @wiedergabe
      und ich bitte sie, keine stumpfsinnigen behauptungen zu tätigen... weder das eine noch das andere hab ich behauptet.
      und ebenfalls hände waschen und hustverbot.
      es geht um das verbot ansich. entweder verbiete man alle anlässe oder lässt es bleiben. das ist wiedermal weder fisch noch vogel vom bund und leute wie sie lassen sich durch solche aktionen mental befriedigen, obwohl diese massnahme rational gesehen absoluter schwachsinn ist. ich behaupte mal, dass der weg zur arbeit im öv wesentlich mehr potential hat für ansteckungen, ganz zu schweigen vom ausgang in die clubs etc etc
  • Leon1 28.02.2020 11:37
    Highlight Highlight Das ist irrationaler Aktionismus und steht in keinem Verhältnis zur Grippe, die Jahr für Jahr AKTIV IGNORIERT wird.

    Ich verstehe den BR ja, der verunsicherte Teil der Bevölkerung drängt ihn dazu (und wird ihm weiter vorwerfen, es wird zu wenig gemacht). Gleichzeitig wirken die Absagen aber statt beruhigend eher als Rückkoppelung und verängstigen die Ängstlichen noch weiter. [Ui, jetzt isch aber ernst!]

    Die Containment Strategie wird in wenigen Tagen vorbei sein, weil die Fallzahlen zu hoch werden. Dann hilft nur Händewaschen und bei Krankheit zu Hause bleiben - wie bei jeder Grippe eben.
  • P.Rediger 28.02.2020 11:36
    Highlight Highlight Die Fasnacht in Bern ist voll von diesem Entscheid betroffen und die haben schon alles aufgestellt, das heisst die tragen die vollen Kosten, können aber keine Einnahmen generieren. Vielleicht bringt ihr auch dazu eine Notiz, weil das immerhin die drittgrösste Fasnacht der CH ist.
    • Saraina 28.02.2020 11:45
      Highlight Highlight Ja, wirtschaftlich sieht es schlecht aus. Die Börsen weltweit sind auf rasanter Talfahrt, deine Pensionskasse hat keine Freude. Etliche Gewerbe des Gastgewerbes und der Hotellerie werden dieses Jahr nicht überleben.
    • snoopy71a 28.02.2020 11:48
      Highlight Highlight Lieber Herr Rediger, nein das muss und sollte man nicht. Denn sonst muss man über jede Kleinigkeit berichten. Dies ist nun mal höhere Gewalt und basta. Für etwas gibt es Versicherungen.....
    • Wiedergabe 28.02.2020 13:30
      Highlight Highlight Fasnacht Bern ist betroffen?
      Läuft das nicht unterhalb der 1000er Schwelle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • JFKeller 28.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Fällt die Mathe-Vorlesung jetz auch aus?🤔
    Da sind sicher 1000 Leute
    • Wiedergabe 28.02.2020 13:31
      Highlight Highlight Wow, wo findet die denn eine Vorlesung mit über 1000 Leuten statt?
      Hallenstadion ZH?
    • JFKeller 28.02.2020 14:41
      Highlight Highlight Mehrere Hörsäle nebeneinander an der ETH per Video, 600 Leute im Grössten.
  • Steven86 28.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Wenn wird der HB, Flughafen etc. geschlossen? Bei diesen Plätzen ist das Risiko genau gleich hoch.
    • ScottSterling 28.02.2020 11:38
      Highlight Highlight Also an einem Match oder Konzert ist es definitiv 'kuschliger' als im HB
    • snoopy71a 28.02.2020 11:48
      Highlight Highlight ..... wenn nicht höher.....
  • homo sapiens melior 28.02.2020 11:26
    Highlight Highlight Ich hab gleich einen Termin in der Stadt. Da mach ich mir keine Sorgen.
    Doch wenn der Bund diese Massnahmen für notwendig hält, unterstütze ich das. Man kann der Meinung sein, es sei übertrieben. Das Virus jedoch ist neu und unbekannt. Und es breitet sich sehr schnell aus. Wir können nur schätzen, was noch kommt. Wir wissen es nicht.
    Dabei denke ich v.a. an gefährdete Personen, wie z.B. einen älteren Mann, der gerade eine schwere Herzoperation hatte. Es bricht uns kein Zacken aus der Krone, wenn wir auf schwächere Mitglieder der Gesellschaft Rücksicht nehmen.
    • snoopy71a 28.02.2020 11:49
      Highlight Highlight Super antwort!
    • Kafi>Tee 28.02.2020 12:39
      Highlight Highlight Bin anderer Meinung. Die immungeschwächten Personen sollten v.a. auch in der "normalen" Grippesaison vorsichtig sein. Der HerzOP-Mann würde so oder so nicht an der Fasnacht rumgrätschen. Zudem ist die Zahl 1000 reine Willkür, als ob das Virus eingedämmt wird wenn sich eine infizierte Person unter 853 Personen mischen würde.. Random!
    • Schnog 28.02.2020 13:07
      Highlight Highlight Schön gesagt:) danke
  • marchinon 28.02.2020 11:25
    Highlight Highlight Und was ist mit der Zugverbindung Zürich-Bern? Da sind auch jeweils Hunderte von Menschen auf engstem Raum aufeinandergepfercht - selbiges in der S12 nach Zürich.

    Ist nicht gerade in solchen Situationen die Gefahr besonders gross?

    Wenn schon, müssten auch hier Massnahmen ergriffen werden, sonst scheint es mir etwas "halbpatzig".
    • Saraina 28.02.2020 11:49
      Highlight Highlight Das wurde an der Pressekonferenz beantwortet. Da ein grosser Teil auch der Mitarbeiter der Spitäler und Heime von auswärts pendelt, will eine Suspendierung des öffentlichen Verkehrs gut überlegt sein, damit er nicht mehr Schaden anrichtet als nützt. Bis dahin würde ich Schal vor Mund und Nase, Gesicht nicht berühren, Händewaschen. Und natürlich bei Grippe und Erkältung zu Hause bleiben.
    • Astrogator 28.02.2020 12:18
      Highlight Highlight "Da ein grosser Teil auch der Mitarbeiter der Spitäler und Heime von auswärts pendelt, will eine Suspendierung des öffentlichen Verkehrs gut überlegt sein,"

      Und den Scheiss glaubst du?

      Spitäler und Heime arbeiten im 24 Stunden Schichtdienst. Da hat jeder ein Auto, Töff oder Velo.
    • Wiedergabe 28.02.2020 13:32
      Highlight Highlight Was denken sie ist einfacher und verhältnismässiger, ein Fussballspiel abzusagen oder sämtliche Zugverbindungen einzustellen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 28.02.2020 11:20
    Highlight Highlight Wenn man konsequent 2-Sekunden-Abstand auf der Autobahn kontrollieren würde, hätte man eine grössere Wirkung. Verhältnismässigkeit scheint mir langsam nicht mehr gegeben.
    • Pitsch Matter 28.02.2020 11:32
      Highlight Highlight Das kannst weder du noch jemand anderes beurteilen. Vielleicht ist es auch total untertrieben. Auch das weiss weder du noch jemand anderes.
    • MacB 28.02.2020 11:50
      Highlight Highlight @neoliberaler Raubtierkapitalist: dann fahr einfach rechts deine 115. Dann muss dir keiner von hinten auf die Rückbank sitzen ;)
    • Wiedergabe 28.02.2020 13:33
      Highlight Highlight Neoliberaler, wollen sie damit andeutet, dass sie der bessere Leiter des BAG wären oder dass sie dieses Bundesamt abschaffen wollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 28.02.2020 11:20
    Highlight Highlight Keine Grossanlässe, aber den ÖV lässt man fahren.

    Anscheinend ist die Ansteckungsgefahr im Freien oder in einem Stadion massiv grösser als in der geschlossenen Röhre eines Triebzugs mit durchgehender Belüftung und mit bis zu 1400 Personen an Bord.
    Und die SBB führt diese Grossanlässe im Halbstundentakt im ganzen Land durch.

    Entweder ich bin zu blöd die Massnahme zu verstehen oder es ist einfach nur saudumme Aktionitis um zu zeigen, dass man was macht.
    • CalibriLight 28.02.2020 11:56
      Highlight Highlight Meine Rede - sehr gut gesagt!
    • x4253 28.02.2020 12:15
      Highlight Highlight Wurde beantwortet: Auch Gesundheitspersonal pendelt. Wird der ÖV eingestellt käme es eventuell zu personellen Engpässen in den Gesundheitseinrichtungen. Sprich: Das ganze hätte (aktuell) mehr Nachteile als Vorteile.
    • Astrogator 28.02.2020 12:30
      Highlight Highlight @x4235: das ist aber ein ganz schlechter Witz. Dir ist schon klar, dass medizinisches Personal in Heimen und Spitälern Schichtdienst arbeitet und 2 von 3 Schichten den ÖV wegen der Arbeitszeit gar nicht benutzen kann?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 28.02.2020 11:15
    Highlight Highlight Endlich handelt der Bundesrat. Lieber vorbeugen als heulen.
  • Wiedergabe 28.02.2020 11:11
    Highlight Highlight Die Bevölkerung ist in zwei Lager geteilt:
    Die einen finden das BAG ist viel zu träge und fahrlässig, die anderen finden alles übertrieben.
    Als Bundesamt kannst du es den Leute NIE rechtmachen, schade eigentlich.
    • Magnum44 28.02.2020 11:17
      Highlight Highlight Wobei nach einer nicht empirischen Feldstudie meinerseits der gemeine Wutbürger eher zu träge/fahrlässig tendiert ;)
    • Ueli der Knecht 28.02.2020 13:56
      Highlight Highlight Es gibt auch noch eine dritte Gruppe, die den Informationen der Behörden (BAG, WHO usw.) vertrauen, und die beschlossenen Massnahmen richtig, verhältnismässig und rechtzeitig finden.
  • Hummingbird 28.02.2020 11:07
    Highlight Highlight Truuuurig, aber vrnünftig
  • Szenario 28.02.2020 11:06
    Highlight Highlight Bundesrat: Corono-Virus ist keine Bedrohung und ungefährlich.

    Also Bundesrat: Keine Fasnacht für Basel.
  • Luke Skywalker 28.02.2020 11:02
    Highlight Highlight Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht..
    ..gespannt was dies für wirtschftliche Folgen haben wird
  • Coffeetime 28.02.2020 10:58
    Highlight Highlight Also der wirtschaftliche Schaden nimmt jetzt wirklich recht grosse Formen an... ob das alles angebracht ist/war, wird sich dann schon zeigen.
    • Jason848 28.02.2020 11:05
      Highlight Highlight Wenn es nicht angebracht war, okay haben wir / der Bund / die Wirtschaft ein wenig Geld verloren. Wenn es jedoch angebracht war, sind wir im Nachhinein froh drum. Der BR kann machen was er will, recht wird er nie allen.
    • ursus3000 28.02.2020 19:59
      Highlight Highlight Klar ein paar Fussball / Eishockeyspiele ,Konzerte und Fasnacht ,das wird der Untergang der Schweiz
      Die einzigen die wirklich Verluste machen sind die Brauereien
  • Der Buchstabe I 28.02.2020 10:57
    Highlight Highlight Der Bubdesrat empfiehlt ausserdem folgende Massnahme gegen das Virus:
    Benutzer Bild
  • _._._.unicorn._._._ 28.02.2020 10:57
    Highlight Highlight Und wie siehts mit (grossen) Konzerten aus?🤔
    • MacB 28.02.2020 11:51
      Highlight Highlight #Artikellessenunddannfragen
    • desmond_der_mondbaer 28.02.2020 13:44
      Highlight Highlight Kommt drauf an wie gross.. Gehe nächste Woche auf zwei. Sind aber max. 300 Leute oder so...
  • Pezzotta 28.02.2020 10:55
    Highlight Highlight Reusslauf 2020 ist auch Abgesagt
  • Devante 28.02.2020 10:53
    Highlight Highlight Glück für GC - haben ja selten über 1000 zuschauer am fussball match
    • Team Insomnia 28.02.2020 11:14
      Highlight Highlight Rekordmeischter! En Institution! Bitzeli Respäkt, he! 🤣
    • Shikoba 28.02.2020 11:56
      Highlight Highlight Danke für den Lacher 😂👍
    • jules_rules 28.02.2020 11:58
      Highlight Highlight Ausser sie spielen gegen winti ;) am kommenden Heimspiel des FCW gegen GC wären wohl locker 3000 Zuschauer oder mehr aufgetaucht, besonders an einem Sonntagnachmittag. Schade für alle FCW fans, dass es genau dieses Spiel gegen GC trifft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinkerton 28.02.2020 10:48
    Highlight Highlight Bei allem Verständnis, das scheint mir langsam aber sicher etwas übertrieben...
    • Hummingbird 28.02.2020 11:06
      Highlight Highlight Wieso?
    • Pitsch Matter 28.02.2020 11:20
      Highlight Highlight Wer kann das schon beurteilen ob es übertrieben ist, vielleicht ist es auch untertrieben. Schliesslich stützt sich jeder auch nur auf Informationen die er hören will. Wer hat schon richtige Informationen...
    • El Vals del Obrero 28.02.2020 11:25
    Weitere Antworten anzeigen
  • desmond_der_mondbaer 28.02.2020 10:47
    Highlight Highlight Berner Fasnacht?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 28.02.2020 11:37
      Highlight Highlight Gibt es nicht, sorry.
    • desmond_der_mondbaer 28.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Ja habs dann auch gleich gesehen. Fasnacht ist mir egal, ich will Hockey... 😞

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zum Coronavirus wurden am Freitagmittag publiziert. Im Vergleich zum Donnerstag sind damit über 250 neue Fälle dazugekommen. Damit haben sich bisher in der Schweiz insgesamt 1121 Personen mit dem Virus aus China angesteckt. Einige Patienten gelten aber bereits wieder als geheilt. Weil das BAG langsam an seine Grenzen in der Erfassung der Patienten stösst, werde man in Zukunft die Zahl der Patienten nicht mehr zählen sondern errechnen.

Dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel