Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Besondere Lage» wegen Coronavirus – Bundesrat aktiviert seinen Notfallplan



In der Schweiz gilt wegen des Coronavirus nun Alarmstufe 2. Der Bundesrat hat am 28. Februar bei einer ausserordentlichen Sitzung entschieden, die Situation in der Schweiz als «besondere Lage» einzustufen.

Konkret bedeutet das: Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen werden verboten. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März.

Veranstaltungsverbot wegen Coronavirus

Bild

Auszug aus dem Bundesblatt.

Der Wechsel von der «normalen» zur «besonderen Lage» ist Teil des Notfallplans des Bundes, das bei Epidemien zur Anwendung kommt. Der Notfallplan des Bundes im Überblick:

Die «normale Lage»

Die «normale Lage» gilt seit dem 28. Februar nicht mehr. Das Bundesamt für Gesundheit hat, nachdem erste Infektionen bekannt wurden, erste Massnahmen angekündigt.

So wolle man die Bevölkerung mit einer Kampagne vollumfänglich darüber informieren, wie man sich im Falle einer Ansteckung zu verhalten hat und welche Hygienemassnahmen vor einer Ansteckung schützen können.

Die «besondere Lage» tritt ein

Seit dem 28. Februar gilt schweizweit die «besondere Lage» gemäss Epidemien gesetzt. Dies hat der Bundesrat am Freitag bei einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen. Eine solche Lagebeurteilung ist möglich, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Die «besondere Lage» ermöglicht dem Bundesrat, in Absprache mit den Kantonen selber Massnahmen anzuordnen, die normalerweise in der Zuständigkeit der Kantone liegen.

In seiner Mitteilung schreibt der Bundesrat, dass man sich den «weitreichenden Auswirkungen für die Bevölkerung» bewusst sei. Die Massnahme verspreche aber einen wirksamen Schutz für die Menschen im Land und für die öffentliche Gesundheit. Durch die Massnahme solle die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz eingedämmt werden.

French car drivers in Le Locle, canton of Neuchatel, Switzerland, drive toward the Swiss border, pictured on October 22, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Franzoesische Autofahrer in Le Locle, Kt. Neuenburg, fahren Richtung Grenze, aufgenommen am 22. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Sollte eine besondere Lage eintreten, kann der Bund den Personenverkehr an der Grenze einschränken. Bild: KEYSTONE

Damit kommt der Bundesrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zuvor. Diese hätte auf internationaler Ebene die gesundheitliche Notlage ausrufen können, was auch zu einer «besonderen Lage» in der Schweiz geführt hätte.

Die «besondere Lage» ermächtigt den Bundesrat:

Das Virus breitet sich weiter aus

Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, kann der Bundesrat diese verschärfen. Dafür muss aber zuerst nachgewiesen werden, dass die Infektion sich weiter ausbreitet. Nur dann kann der Bund beispielsweise den Personenverkehr über die Grenze einschränken und die Armee zur Kontrolle an internationalen Flughäfen einsetzen.

Notstand: Die «ausserordentliche Lage» tritt ein

Sollten alle diese Massnahmen versagen, wird der Notstand ausgerufen. Im Notrecht können die Verwaltungsorgane jegliche Massnahmen ergreifen, die zur Eindämmung der Pandemie notwendig sind. Es gilt natürlich weiterhin die Verhältnismässigkeit.

ARCHIVE --- ZUR SCHWEIZ IM ERSTEN WELTKRIEG, DER VOR 100 JAHREN, IM SOMMER 1914, AUSGEBROCHEN IST, STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Truppenarzt untersucht waehrend des Ersten Weltkrieges 1914 - 1918 Schweizer Armeeangehoerige in einem Krankenzimmer . Die eigentliche Bewaehrungsprobe der Truppensanitaet kam mit der Epidemie der Spanischen Grippe. Die Zahl der Opfer war gross, bei den Etappensanitaetsanstalten standen Militaerspiele bereit, um den Toten mit Chopins Trauermarsch das letzte Geleit zur Fahrt nach den heimatlichen Friedhoefen zu geben. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Str)

25'000 Menschen starben zwischen 1918 und 1919 in der Schweiz an der Spanischen Grippe. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Zuletzt wurde in der Schweiz eine ausserordentliche Lage ausgerufen, als nach dem Ersten Weltkrieg die Spanische Grippe um sich griff und in der Schweiz 25'000 Menschen das Leben kostete. (leo)

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

114
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
114Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vecchia 28.02.2020 10:30
    Highlight Highlight Jetzt ist es also soweit. Obwohl ich persönlich vermute, dass der Virus schon lange vor dem ersten erkannten Fall in die Schweiz gekommen ist, macht der Notfallplan wohl Sinn.

    Was ist aber mit den Pendlern? Man hat schon gehört, dass Klimasysteme in Zugwagons scheinbar, je nach Zustand, veritable Virenschleudern sein sollen.
  • Astrogator 28.02.2020 10:28
    Highlight Highlight Jetzt verbietet der Bund Anlässe mit mehr als tausend Personen und ich fasse mir an den Kopf.

    Ist diese Massnahme wirklich angemessen und zielführend fragt sich der Lokführer der morgen wieder im Fernverkehr Züge mit bis zu 1200 Personen in einer engen Röhre mit durchgehender Belüftung durch die halbe Schweiz fährt....

    Entweder weiss der Bundesrat nicht, dass die SBB solche "Anlässe" im Halbstundentakt in der ganzen Schweiz durchführt oder man will mit ein wenig Aktionitis der Bevölkerung zeigen, dass man was macht.

    Hysterie nenne ich das ganze...
  • feuseltier 27.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Und wer alles profitiert von dieser Medien hetzerei?
    Was passiert, wenn irgendwo noch ein Virus ausbricht?
  • Provinzprinz 27.02.2020 09:30
    Highlight Highlight Die Leute haben mir zu Hamsterkäufen geraten... jetzt habe ich 3 Hamster zuhause sitzen und habe keine Ahnung wie mir das helfen soll.
  • Zeit_Genosse 27.02.2020 07:13
    Highlight Highlight Medien bewirtschaften dieses Thema im Glauben Aufklärung zu betreiben, dabei schaukeln sie die Stimmung auf und entsteht ein Graben zwischen tatsächlicher Bedrohung und gefühlt hoher Unsicherheit. Das Vertrauen in die Behörden wird nicht gestärkt, sondern stetig hinterfragt, um das Thema medial hoch zu halten. Die Medien könnten sich überlegen, ab welcher Bedrohungslage sie bereit wären in Kooperation zu helfen.
  • SACANAGEM 26.02.2020 21:14
    Highlight Highlight Diese elenden Hamstereinkäufe.
    Kein Wunder hat es keine Spagetti mehr wenn die uns alles wegfressen.
    Benutzer Bildabspielen
  • Charlie Runkle 26.02.2020 20:09
    Highlight Highlight Was gedenken die Amis zu machen um uns alle zu retten?
    • Froggr 28.02.2020 10:24
      Highlight Highlight Die Amis haben uns schon x-mal gerettet. Verstehe nicht warum sie uns jetzt helfen sollten, nachdem die hiesigen Medien die ganze Zeit auf ihnen rumhacken.
  • Vecchia 26.02.2020 16:18
    Highlight Highlight Eine Schlagzeile jagt die andere, jede zweite widerspricht der Vorgängigen.
    Zahlen von Infizierten, Zahlen von Toten...gibts evtl. doch auch noch Geheilte...?

    Ich weiss jetzt, was Arnold Honegger meinte, als er vor der Gefahr der Desinformation durch die schnellen digitalen Medien meinte.

    Es chunnt kei S.. meh druus und wenn es tatsächlich ernst würde, ist alles so chaotisch, dass niemand mehr weiss, was er glauben oder tun soll...


  • Bratansauce 26.02.2020 15:37
    Highlight Highlight Ich kann den Scheiss langsam nicht mehr hören! Wie mein Mami immer sagt: "Wenns di nimmt, de nimmts di."
    • TJ Müller 26.02.2020 18:34
      Highlight Highlight Sagt der gesunde, junge Herr, welcher eine moderne medizinische Versorgung geniesst. Dich "nimmts" wirst es aber wohl überleben (0.2% sterben) . Aber was ist mit immungeschwächten Personen? Ob Alt, Krank oder kein Zugriff auf moderne Medizin ist eigentlich egal, wenn's die "nimmt", dann liegt die Mortalität auf einmal viel höher. Aber klar, Egoismus ist grad voll in, was interessieren dich die Anderen?
  • Ursus der Rächer 26.02.2020 15:12
    Highlight Highlight Ich glaube, wenn einige von uns Alten sterben, dann ist das nichts weiter als eine saisonale Grippe! Wenn‘s mich mit meinem gestörten Immunsystem erwischt, dann musste das halt so sein! Panik ist ein schlechter Berater und schwächt ausserdem die Abwehrkräfte!
    • TJ Müller 26.02.2020 18:37
      Highlight Highlight Ne dann muss es nicht sein! Dann verzichte doch freiwillig auf die ganze moderne Medizin, dann wird halt die nächste Infektion tödlich enden, es soll ja laut deiner Aussage so sein. Oder gehst du dann doch zum Arzt oder zur Apotheke und nimmst Medizin in Anspruch? Sehnst du dich nach den Zeiten zurück wo die Lebenserwartung noch unter 40 Jahren lag?
  • Matti_St 26.02.2020 15:10
    Highlight Highlight Aus Neugier gerade geschaut, ob Mund-Nasenschutz-Masken noch erhältlich sind. So wie es ausschaut, sind die so gut wie ausverkauft.
    • Orias Riese 26.02.2020 15:44
      Highlight Highlight Und in ein paar Wochen kannst du - aus Neugier - dann schauen, dass alle Masken entsorgt worden sind.
  • Coffeetime 26.02.2020 13:59
    Highlight Highlight Nun, Migros & Co werden jetzt riesen Umsätze machen, dafür dann im März nichts mehr verkaufen, weil alle ihr Hamstervorräte aufessen müssen... Aber generell ist es sinnvoll, einen normalen Vorrat für eine Woche zu haben, damit man nicht jeden Tag einkaufen gehen muss, sollte mal etwas dazwischen kommen...
    • Magnum44 26.02.2020 14:55
      Highlight Highlight Das ist auch das praktische an einem Hamster: er schaut selbst, dass seine Vorräte immer gut gefüllt sind, entsprechend kann die Fütterung auch problemlos ein Mal ausgelassen werden.
    • Ursus der Rächer 26.02.2020 15:14
      Highlight Highlight Tägliche Einkäufe mit dem Auto, sollte man sowieso nicht machen! Der Umwelt zuliebe!
    • Bruuslii 26.02.2020 17:01
      Highlight Highlight magnum44: ach so! deshalb kaufen jetzt so viele schweizer hamster 🤷🏻‍♂️😜
  • caro90 26.02.2020 13:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • CalibriLight 26.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • CalibriLight 26.02.2020 13:25
    Highlight Highlight Ich wollte heute im Migros meines Vertrauens eine Büchse Pelati kaufen.
    Das Regal war leer.
    Ich bin dann so durch die Regale geschlendert. Reisregal arg ausgedünnt, Teigwaren ebenso, einige Büchsenprodukte fehlten etc. pipapo.
    Die spinnen die Schweizer.

    • bebby 26.02.2020 14:04
      Highlight Highlight Das ist rationales Verhalten in solch einer Situation. Wer will denn schon vor leeren Regalen stehen, wenn alle anderen schon da waren?
      In HK ging zum Beispiel das wc Papier zeitweise aus, was ärgerlich ist, wenn man es gerade braucht.
    • Hans Jürg 26.02.2020 14:08
      Highlight Highlight Also die Rösti im Beutel ist gerade Aktion in der Migros und es hat noch haufenweise.

      Mineralwasser ist Aktion bei der Migros: es hat noch haufenweise.

      Auch WC-Papier war heute noch reichlich vorhanden.

      Also (zumindest in der Migros Limmatplatz) ist mir nichts aufgefallen bezüglich leerer Regale.

      Was es seit Tagen nicht mehr gibt in der Migros, ist Handdesinfektionsmittel. Aber das ist nicht so schlimm. Seife und Wasser tun es auch.
    • x4253 26.02.2020 15:39
      Highlight Highlight Im Lidl heute dasselbe:
      - Dosenfutter massenhaft vorhanden
      - Klopapier massenhaft vorhanden
      - Kartoffeln massenhaft vorhanden
      - Reis/Teigwaffen massenhaft vorhanden
      - TK Kost massenhaft vorhanden
      - Mineralwasser und anderes Blubberwasser palettenweise vorhanden

      Und nein, das ist kein Lidl irgendwo in der Pampa.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wine Spectator 26.02.2020 13:21
    Highlight Highlight Kauft euch unbedingt FFP3 Masken, nur die Schützen euch vor den Viren.
    • Magnum44 26.02.2020 14:57
      Highlight Highlight Ich denke kaum, dass hier sehr viele 80+ unterwegs sind. Also Leute, die tatsächlich etwas zu befürchten haben.
    • x4253 26.02.2020 15:40
      Highlight Highlight @Wine
      auch nur wenn du:
      a) Augen und Ohren ebenfalls zu machts (also Brille und Kappe kaufen)
      und b) das ganze dann auch gemäss Protokoll ausziehst und entsorgst

      Aber für die Fasnacht eignen sich die Masken super.
    • Orias Riese 26.02.2020 15:45
      Highlight Highlight Schon klar. Reich mir doch welche rüber und ein paar Corona-Bierchen mit dazu. Danke!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 26.02.2020 12:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Dr. Houz 26.02.2020 12:48
    Highlight Highlight Was passiert wenn sich das virus weiter verbreitet? Na dann sind wir halt krank🤷 werden es schon überleben :)
  • Meyer Andrej 26.02.2020 12:34
    Highlight Highlight Der Notfallplan des Bundes. Alles klar. Flipchart, Politiker Geschwafel, überforderter Berset, BAG Lakeien, Verharmlosung aus Rücksichtnahme auf die Wirtschaft und die Politikergspänli. Wenn jeder Infizierte einen ansteckt, dieser wiederum einen, dann sind das innert 24 Hunderte. Aber unsere Politiker haben einen Plan.
    • SemperFi 26.02.2020 12:46
      Highlight Highlight Sorry, aber ohne Ahnung irgendeinen Blödsinn verbreiten, ist nicht gerade hilfreich. Und Verschwörungstheorien von wegen Rücksichtnahme auf die Wirtschaft sind sowieso völlig faktenfrei.
  • xTuri 26.02.2020 12:24
    Highlight Highlight Spielt sonst noch jemand auf dem Handy das Spiel Plague Inc.? 🤣
    • Human 26.02.2020 14:03
      Highlight Highlight Ja ich liebs :D - und als ich es Corona genannt hab - hab ich sehr schnell gewonnen o.O *Aluhut-auf*
  • dumbiiidou 26.02.2020 12:16
    Highlight Highlight this is your emergency broadcast system announcing the commencement of the annual purge
    Benutzer Bildabspielen
  • Markus97 26.02.2020 12:02
    Highlight Highlight Kann man den Lagen nicht coolere Namen geben? "Szenario sallow horse" oder "Bedrohungsstufe Dunkelschwarz"
  • djangobits 26.02.2020 11:54
    Highlight Highlight Immer schön Hände waschen, gell...
    Benutzer Bild
    • Hans Jürg 26.02.2020 14:10
      Highlight Highlight Auch heute habe ich wiede einmal gewundert, wie viele meiner Kollegen unter "Händewaschen" offenbar nur das Schwenken der Hände kurz unter dem Wasserhahn verstehen.

      Soll ich nun den Blockwart spielen und diese Grüsel aufklären über den Sinn des Händewaschens?

      Eigentlich schon. Denn die fassen ja die selben Türgriffe an, wie ich :-0
    • Garp 26.02.2020 20:19
      Highlight Highlight Aufklären ist immer gut, auch wenn Dich dann alle als Spinner und Hypochonder bezeichnen und dir einen Waschzwang andichten 😉 .

      30 Sek Regel, mit Seife ist auch wichtig.
  • Spargel 26.02.2020 11:51
    Highlight Highlight Toll. Ich muss im März ins Ausland...
    • foreversun82 26.02.2020 13:51
      Highlight Highlight Toll, ich muss heute in die Schweiz.
    • bebby 26.02.2020 14:08
      Highlight Highlight Das einzige Risiko dabei, ist, dass das Hotel oder Flugzeug unter Quarantäne gestellt wird.
    • Hans Jürg 26.02.2020 14:11
      Highlight Highlight Und ich habe schon vor langer Zeit eine Reise über Ostern zu meiner Freundin geplant... Naja, falls ich dort festhängen würde, wäre es zumindest nicht soo schlimm. Aber falls ich schon gar nicht ankommen würde, weil alle Grenzen geschlossen würden schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 26.02.2020 11:50
    Highlight Highlight Würde im Falle einer Flugverkehrseinschränkung für Rückflüge eigener Landleute seitens Airline (Edelweiss) oder EDA gesorgt werden?

    Ich habe nicht vor das nächste Jahr in Afrika sesshaft zu werfen 😉!
  • Hummingbird 26.02.2020 11:49
    Highlight Highlight Der Virus? Oder doch das Virus?
    • DonChaote 26.02.2020 12:08
      Highlight Highlight @hummingbird
      Laut duden ist beides korrekt.
      („der“ hauptsächlich ausserhalb der fachsprache)
    • Scalina58 26.02.2020 12:17
      Highlight Highlight spielt das eine so wichtige Rolle? 🤦🏻‍♀️

      wichtiger ist doch, dass ein Scheiss-Virus ist, ob jetzt männlich oder sächlich !
    • foreversun82 26.02.2020 13:52
      Highlight Highlight Im 21. Jh. sollte es korrekterweise auch weiblich sein dürfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sándor 26.02.2020 11:44
    Highlight Highlight Solange es nur das gemeine Volk betrifft wird nicht viel passieren.
    • Rüebliraupe 26.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Ich hab auch eine riesige Angst, dass unsere Königsfamilie angesteckt wird! Unsere Prinzessin hat doch so ein schwaches Immunsystem!
    • virus.exe 26.02.2020 13:51
      Highlight Highlight Wer jetzt? Valon und Lara?
    • Dogbone 26.02.2020 15:52
      Highlight Highlight Valon und Lara...🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 26.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Das letzte Mal wurde nach dem 1. Weltkrieg eine ausserordentliche Lage ausgerufen. Das war als mein Grossvater an der spanischen Grippe starb.
    • Orias Riese 26.02.2020 15:48
      Highlight Highlight Und jetzt fürchtest du, dass du an der Reihe bist? Schieb mal keine Panik.
    • Maya Eldorado 26.02.2020 16:46
      Highlight Highlight Nein, ich fürchte gar nichts.
      Ich staune nur an der Panikmache und dass viele Hamsterkäufe machen.
      Jeder Mensch hat sein Schicksal.
  • Maya Eldorado 26.02.2020 11:30
    Highlight Highlight Frage: Wie geht es dem 70jährigen Tessiner, den es erwischt hat? Ist er auf dem Weg der Besserung?
    • Alirev 26.02.2020 11:52
      Highlight Highlight nach einem tag wird er wohl kaum auf der weg der besserung sein. vermutlich wird die krankheit erst noch schwerer und nach einer gewissen zeit (falls er es überlebt) klingt es dann wieder ab
    • DonChaote 26.02.2020 12:12
      Highlight Highlight @alirev
      Der ist nicht erst seit gestern krank, sondern seit gestern ist bei ihm dieses virus diagnostiziert.
      @maya eldorado
      Ich meine hier irgendwo gelesen zu haben, dass es ihm den umständen entsprechend gut geht, also eher einen milden verlauf der krankheit. (finde es aktuell aber nicht, somit ohne gewähr)
    • Mat1223334444 26.02.2020 12:19
      Highlight Highlight Richtig. Er wäre nach Hause geschickt worden, wäre der Test nicht positiv ausgefallen. Quelle: livestream gestern vom BAG
    Weitere Antworten anzeigen
  • SIEGLINDE 26.02.2020 11:29
    Highlight Highlight Nur die spanische Grippe wurde durch Impfung verursacht 😁😁😁 der Unterschied da war man außerdem nicht global das Virus breitet sich rasant und WELTWEIT aus ganz schnell wird es zur Pandemie da die Inkubationszeit falsch gesagt wurde.
    • DonChaote 26.02.2020 12:15
      Highlight Highlight @sieglinde
      Weiterer und sehr wichtiger unterschied:
      Spanische grippe war nach dem ersten weltkrieg. Es waren viele menschen angeschlagen (unterernährung und daher eher schwächeres immunsystem) und auch die allgemeine versorgungslage ist mit heute nicht zu vergleichen...
    • Glenn Quagmire 26.02.2020 12:49
      Highlight Highlight Genau, impfen ist böse. Lieber im Kreis sitzen und sich gesund singen
      Benutzer Bildabspielen
    • Nelson Muntz 26.02.2020 12:58
      Highlight Highlight Wie wärs mit Satzzeichen?

      hier hast du einige fürs nächste Mal:

      ......
      ,,,,,,,
      !!!!!!
      ?????


      Bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yeah, right. 26.02.2020 11:25
    Highlight Highlight Prepper weltweit in EKSTASE.
    • Human 26.02.2020 14:02
      Highlight Highlight Endlich haben sich jahrelange trainings gelohnt!!!
    • blueberry muffin 26.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Wegen einem Schnupfen?
    • blackcurrant 26.02.2020 16:14
      Highlight Highlight Ekstase? Nö, warum auch? Leute, die Kriesenvorsorge betreiben, freuen uns nicht, wenn ein Krisenfall eintritt. Sie denken nicht "Hurra! Endlich ist es soweit!" Sie haben Respekt, aber in diesem Fall wohl keine Angst.

      Die aktuelle Situation ist doch eine prima "Übung" für alle. Jeder kann jetzt besser einschätzen, ob er/sie 2 Wochen ohne Einkauf über die Runden kommt. Auch wenn ich nicht glaube, dass Städte/Regionen in der CH unter Quarantäne gestellt werden.

      @Human: wie man richtig Hände wäscht, sollte jeder wissen. Und auch umsetzten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 26.02.2020 11:18
    Highlight Highlight Ich glaube diese Panikmache die über die Medien nun vorangetrieben wird, weil man einen Virologen befragt der von 30'000 toten im Extremfall redet etc. ist in unserer heutigen irrationaler Auffassung bei vielen um ein x-Faches schlimmer.

    Leute kaufen Regale leer weil sie unreflektiert das auffassen was in den Medien steht statt das ganze zu Reflektieren. Es täte gut daran, wenn die Medien im Zeitalter des Clickbaits mehr auf Seriösität setzen würden als jetzt etliche Artikel darüber zu schreiben.

    Wie das BAG sagt. Es ist viel wichtiger die Händer zu desinfizieren als Grenzen zu schliessen.
    • Swen Goldpreis 26.02.2020 12:22
      Highlight Highlight Ja, der Artikel in 20 Min mit der krassen Überschrift, den fand ich auch ziemlich daneben. Wieso sollte es ausgerechnet in der kleinen Schweiz 10 Mal mehr Tote geben als in China, wo die Leute enger leben, die Regierung vertuscht und man nicht vorbereitet war?

      Und vor allem sollte man an den Schulen das Textverständnis besser fördern. Es mag sein, dass der Extremfall möglich ist - ich kann das nicht beurteilen - aber ein Extremfall ist nicht das, was wahrscheinlich auf uns zukommt.

    • wolge 26.02.2020 13:26
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung. Ich frage mich ob manche Katastrophe, wie z.B. die Wirtschaftskrise überhaupt so schlimm ausgefallen wäre, wenn die Medien nicht dauernd und Sensationsheischend darüber berichtet hätten...
    • Gubbe 26.02.2020 15:22
      Highlight Highlight Das Gretasyndrom greift um sich. Viel Panikmache bringt grosse Panik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • disear 26.02.2020 11:11
    Highlight Highlight Yeees paaanikmodus an. Danke liebe Journalisten!
  • Bitsundbites 26.02.2020 11:10
    Highlight Highlight Wie man in den verschiedenen Medien bsp. Beitrag Gestern im 10vor10 lesen und hören konnte sind sich das BAG und die Kantonsärzte oder Forscher der Uni Bern alles andere als einig wie man mit dem Virus umgehen muss. Diese Tatsache beunruhigt mich eigentlich am meisten. Es zeigt mir einmal mehr wie wenig wir wirklich wissen wie man mit solchen Themen koordiniert, fachgerecht und rationell umgeht.
  • Watchdog2 26.02.2020 11:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • DonChaote 26.02.2020 12:19
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Peedy 26.02.2020 10:59
    Highlight Highlight „Impfungen für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen werden obligatorisch„

    Gibt es bereits einen Impfstoff gegen den Coronavirus?
    • bullygoal45 26.02.2020 11:52
      Highlight Highlight Noch nicht. Im April sollte jedoch die erste Impfung Ready sein. Doch leider ändert sich der Virus stetig. Sprich die Labore bleiben auf Trab..
    • Mat1223334444 26.02.2020 12:26
      Highlight Highlight Habe heute gelesen sie soll erst 2021 verfügbar sein.
    • Hans Jürg 26.02.2020 14:17
      Highlight Highlight Wahrscheinlich - ich weiss nicht ganz genau von was Du laberst... - ist hier gemeint, dass die Leute sich (nächstes Jahr, jetzt ist es zu spät) sich gegen Grippe impfen lassen sollen. Denn wenn nächstes Jahr das Coronavirus wieder komm und gleichzeitig die nächste Grippewelle durchs Land fegt, wäre es hilfreich, dass die Grippewelle eben nicht durchs Land fegt und die medizinischen Einrichtungen sich nicht auch noch um die Impfgegner, die dann krank sind, kümmen müssten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 26.02.2020 10:52
    Highlight Highlight Mal ganz ehrlich

    Lohnt sich das für ein paar Wochen voreinzukaufen?

    Mir gehts dabei mehr um den Zusammenbruch von Versorgungsrouten weil Grenzen, Häfen oder Gebiete gesperrt werden und unter Wuarantäne bis zu 3 Wochen so bleiben wodurch sich auch Regale leeren können

    Wer Blitzt bitte Kommi runter wieso und nicht ein einfaches: "Ist doch egoistisch" oder "völlig übertrieben", die Schweiz bezieht mehr oder weniger 60% der Lebensmittel aus dem Ausland... Eenn die Grenzen nur schon 3 Wochen geschlossen werden kanns Bunt werden m.M.n.
    • Scooby doo 26.02.2020 11:26
      Highlight Highlight Gute Frage... Ich glaube die Menschen sollten keine Hamstereinkäufe machen, sondern eher einen Gürtel enger schnallen. Was passiert mit all den Lebensmitteln die nach dieser "besonderen"Lage ihr Ablaufdatum erreicht haben? Ich rede hier nicht von Reis,Teigwaren etc,sondern all jene Luxusgüter die sich Mann/Frau auch sonst kauft?!?
    • Maya Eldorado 26.02.2020 11:29
      Highlight Highlight Hab nur den normalen Vorrat.
      Ich mag nicht Konserven kaufen, weil ich die nicht mag.
      Aber ich hab gedörrte Bohnen vom Ueberfluss vom Sommer in meinem Pflanzblätz.
      Ich hab noch Wintergemüse im Pflanzblätz. Ich hoffe, dass ich davon jederzeit holen kann.
      Ach ja und ich mache Keimlinge. Das kann ich jederzeit in der Wohnung machen.
      Mundschutz habe ich einen gekauft.
    • Hummingbird 26.02.2020 11:50
      Highlight Highlight Es lohnt sich auf alle Fälle. Denn: Wenn man unnötig gehamstert hat, hat man es ja nicht für die Katze getan, sondern kann es immer noch essen. Sicher ist sicher. Habe schon Klopapier auf Vorrat gekauft.
    Weitere Antworten anzeigen

Epidemienforscher warnt: Die Schweiz unterschätzt das Coronavirus

Die Schweiz steht nach Ansicht des Epidemienforschers Christian Althaus vor einer der grössten gesundheitlichen Notlagen in ihrer jüngeren Geschichte. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) unterschätze die Gefährlichkeit des Coronavirus.

Die Daten, die die Epidemienforscher zum Coronavirus hätten, zeigten, dass mit einer globalen Pandemie zu rechnen sei, sagte Althaus in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (Mittwochausgabe). Und die Sterblichkeit sei höchstwahrscheinlich massiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel