Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum das Coronavirus bei Asterix und Obelix bereits vor drei Jahren auftauchte



Was die Simpsons schon lange können, schaffen nun auch Asterix und Obelix: Sie haben die Zukunft vorweggenommen. Schon 2017 taucht bei Asterix und Obelix eine Bedrohung auf, die momentan weltweit Unruhe auslöst: das Coronavirus.

>> Hier geht's zum Liveticker mit den neusten Meldungen

>> So kannst du dich vor dem Coronavirus schützen

Die länderübergreifende Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 hat einem «Asterix»-Comic aus dem Jahr 2017 neue Aufmerksamkeit beschert. Im französischen Original und in der englischsprachigen Fassung heisst der maskierte Bösewicht dort nämlich Coronavirus. Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 kann Covid-19 auslösen.

In sozialen Medien bescheinigen manche User daher den Abenteuern des tapferen Galliers bereits ähnliche prophetische Qualitäten wie der US-Zeichentrickserie «Die Simpsons». Diese hatte schon im Jahr 2000 eine Präsidentschaft von Donald Trump in der Handlung platziert.

Dazu posten Nutzer Bilder aus dem Band «Asterix in Italien», in dem eine Menge bei einem Wagenrennen «Coronavirus» schreit. Gemeint waren diese Rufe damals aber eher als Anfeuern eines skrupellosen römischen Wagenlenkers dieses Namens, der Asterix und Obelix übel zu schaffen machte.

Aber nicht in der deutschen Version …

Bemerkenswert ist, dass der Name Coronavirus in der deutschen Fassung des Bandes nicht auftaucht. Übersetzer Klaus Jöken hatte sich damals entschieden, den Fiesling aus der Feder von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen) im Deutschen lieber umzutaufen.

Warum er das getan hat, erklärte Jöken in einem Interview der Zeitung «Die Welt» im Oktober 2017: «Coronavirus ist eine Krankheit. Wir Deutsche empfinden Krankheiten als etwas sehr Unappetitliches, Ekliges. Für Franzosen ist ein Virus eher Synonym für etwas Gefährliches und Gemeines.»

Der deutsche Verlag und er hätten daher damals einen anderen Namen nutzen wollen. «Was durchaus schwierig war: Als römischer Name musste er auf -us enden, gleichzeitig musste er auch mit C anfangen, weil sein Wagen jeweils mit dem Logo gezeichnet ist. So wurde aus Coronavirus auf Deutsch Caligarius.» (sda/dpa)

Wenn die Simpsons Geschichte schreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • -thomi- 28.02.2020 10:53
    Highlight Highlight Wer liest Asterix auf deutsch? Goscinnys und auch Ferris Wortwitz gehen komplett verloren. Und die Übersetzer sind mit schuld daran, wie Figura zeigt. Jedenfalls finde ich ein Virus nicht unappettitlich oder eklig. Lästig trifft es eher. Weshalb man Coronavirus durchaus hätte stehen lassen können.
  • Jesses! 28.02.2020 08:30
    Highlight Highlight Man achte auf die dunkelhäutigen Menschen mit den überzeichneten Lippen im Hintergrund. War eine solche Darstellung im Jahr 2017 noch vertretbar?
  • The oder ich 27.02.2020 19:54
    Highlight Highlight Und wieder einmal beweist sich: wenn man die Sprache kann, unbedingt im Original lesen. Wobei bei den Asterix-Bänden traditionell die deutsche noch eine von den besseren Übertragungen ist. Die englische Übersetzung ist (zumindest bei denen, die ich kenne) jeweils so langweilig, dass man beim Lesen fast einschläft; jeglicher Wortwitz fehlt da.
    (und ein Geheimtipp für Latinophile: dort sind die Wortspiele richtig liebevoll)
    • lilie 28.02.2020 06:56
      Highlight Highlight @The oder ich: Für die deutschen Übersetzungen war bis Band 29 auch die unvergleichliche Gudrun Penndorf zuständig. Die Frau ist blitzgescheit und sprachlich gewandt. So jemanden braucht man, wenn man ein so intelligentes Werk wie die Asterix-Bände übersetzen will.

      Sie war übrigens auch für die Übersetzung von etwa 200 Bände "Lustige Taschenbücher" verantwortlich. Ihr ist es zu verdanken, dass wir als Kinder nicht komplett verblödeten, denn ihr lag als Grundlage nur eine grauenhafte italienische Übersetzung vor, die null Sinn ergab. Sie machte daraus erst wieder lesbare Geschichten...
  • lilie 27.02.2020 15:26
    Highlight Highlight Ich bin grosser Fan von Asterix & Obelix, aber in diesem Fall in "Coronavirus" irgendeine prophetische Weissagung hineinzulesen, ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

    Die Coronaviridae stellen ja eine ganze Virenfamilie dar, deren Arten sowohl Mensch wie Tier befallen können. Einige dieser Viren (die alle einzeln als "Coronavirus" bezeichnet werden können) lösen beim Menschen einfachen Schnupfen aus, andere schwerere Erkrankungen wie SARS oder eben SARS-Covid-19.

    "Coronavirus" ist somit nichts Neues - und konnte damit auch keine Prophezeihung sein.
    • lilie 27.02.2020 19:52
      Highlight Highlight "SARS-Covid-19", ok, da hab ich wohl kurzzeitig gepennt - das ist der Virus und die Krankheit zu einem Wort zusammengemantscht. 😅🙈

      Aber was haben sich denn die Wissenschaftler bloss dabei gedacht, hätten sie sich nicht gescheitere Namen ausdenken können? Das kann sich doch kein Mensch merken! 🙄🤦‍♀️
    • Drunken Master 27.02.2020 21:46
      Highlight Highlight Tja, so funktionieren sie halt die modernen Medien 🤷‍♂️
    • lilie 28.02.2020 08:40
      Highlight Highlight @Drunken: Ich hab ja gar nichts dagegen, dass man irgendwas aufgreift, was grad zu einem aktuellen Thema passt. Aber ein bisschen Kritik wäre schon angebracht.

      Es ist ja schon ein witziger Zufall, dass der Römer ausgerechnet "Coronavirus" heisst und nicht "Norovirus" oder "Rhabdovirus" oder "Influenzavirus".

      Und es ist auch lustig, dass Internetnutzer dann darin eine Prophezeihung à la Simpsons sehen möchten, das ist alles nachvollziehbar.

      Aber dort sollte die journalistische Kompetenz einsetzen und dies in den richtigen Kontext setzen.

      Sonst müssen wir Leser ja noch selber denken. 😉😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 27.02.2020 14:19
    Highlight Highlight Wusste bislang nicht, dass ich Franzose bin 😂 . Zugegeben manche Viren können eklige Folgen haben, wie das Norovirus, ist für so manchen aber zuerst gefährlich. (Hochansteckend---> Altersheim z.B.)

An diesem Tag kommen die meisten Menschen in der Schweiz auf die Welt

Niemand will sein Kind am 29. Februar zur Welt bringen – zeigt zumindest unsere Datenanalyse. Der Schalttag ist mit Abstand das seltenste Geburtsdatum in der Schweiz. Doch wie häufig ist dein Geburtstag? Und wie siehts in deinem Kanton aus? Eine spielerische Annäherung an ein Thema, das uns alle betrifft – mindestens alle vier Jahre.

Rund 88'000 Neugeborene kommen in der Schweiz pro Jahr zur Welt. Das ergibt 220 Babies pro Tag – oder alle sechs Minuten ein Kind.

Einen ganz speziellen Geburtstag feiern dieses Jahr einige am kommenden Samstag: den 29. Februar, den es nur alle vier Jahre gibt.

In den letzten 50 Jahren gab es 12 Mal einen zusätzlichen Tag im Februar. Insgesamt sind an diesen 12 Tagen 2'404 Schalttagskinder in der Schweiz auf die Welt gekommen. Statistisch gesehen müssten die Geburten folglich einem Viertel eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel