wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Doppeltes Rätsel um Corona-Spitalzahlen – das sind die Gründe

Doppeltes Rätsel um die Spitalzahlen – das sind die Gründe

Wer infiziert ins Spital eingeliefert wird, wird statistisch als Covid-Patient gezählt. Die Unterscheidung ist nicht simpel. Entscheidend ist aber die Belegung der Intensivstationen. Die Gründe, warum diese Zahlen trotz Rekordinfektion stabil bleiben.
08.01.2022, 08:02
Bruno Knellwolf, Niels Anner, Chiara Stäheli, Kari Kälin / ch media

126 neue Hospitalisationen meldete das Bundesamt für Gesundheit am Freitag. Aber was bedeutet diese Zahl ganz genau? Sicher ist, dass alle diese Patienten eine Covid-Infektion haben. Nicht sicher ist aber, ob diese auch wegen Covid-19 eingeliefert wurden.

Erleidet jemand beispielsweise einen Beinbruch, muss deswegen ins Spital und wird dort bei der Einweisung positiv getestet, zählt das BAG ihn zu den Covid-Hospitalisierungen. Es geht nicht bloss um Einzelfälle, wie der «Blick» und der Westschweizer TV-Sender «Léman Bleu» berichteten. So gab der Kanton Genf bekannt, dass rund die Hälfte der Hospitalisationen wegen eines anderen Grundes erfolgt ist – und Corona nur eine Nebendiagnose ist.

Der Infektiologe Huldrych Günthard vom Universitätsspital Zürich bestätigt dieses Verhältnis gegenüber der «Schweiz am Wochenende». Und Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Aarau, sagt:

«Unter den Positiven sehen wir fast 50 Prozent, welche mit Covid-19 als Begleitdiagnose kommen, die also andere Beschwerden ins Spital führen.»
Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Aarau.
Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Aarau.Bild: Chris Iseli

Das klinische Bild der eingelieferten Patienten habe sich mit dem Auftreten von Omikron klar verändert, sagt Fux. Covid-Patienten kommen nicht mehr nur mit Atembeschwerden, sondern teilweise mit nichts als schweren Kopfschmerzen oder Bauchbeschwerden. «Omikron scheint die Lunge weniger zu befallen, macht aber weiterhin eine schwere Entzündungsreaktion mit Thromboseneigung. Wenn dies dann zu Lungenembolien oder einem Herzinfarkt führt, ist das auch Covid», sagt Fux. Die Trennung der Fälle ist also nicht so einfach.

In Dänemark sind es ein Viertel an Patienten mit anderen Gründen

Die Problematik ist aus anderen Ländern bekannt. Die dänische Gesundheitsbehörde kam zum Schluss, dass ein Viertel der momentan 750 Patienten nicht wegen Corona-Symptomen, sondern aus anderen Gründen eingeliefert und dann positiv getestet wurde.

In den USA erklärte Chef-Virologe Anthony Fauci kürzlich zum vermeintlich starken Anstieg der Covid-Hospitalisierungen bei Kindern: Die Statistik sei in diesem Punkt schlicht falsch. Das Problem: Auch Kinder, die aus anderen Gründen in ein Spital eingeliefert und dann positiv getestet würden, tauchten in der Statistik als Covid-Hospitalisierungen auf. Das müsse man dringend anpassen, forderte Fauci.

Falsche Statistiken müssen umgehend angepasst werden, fordert Anthony Fauci.
Falsche Statistiken müssen umgehend angepasst werden, fordert Anthony Fauci.Bild: keystone

Schweizer Politikerinnen und Politiker äussern sich

In der Schweiz reagieren viele Politiker irritiert. Der Präsident der ständerätlichen Gesundheitskommission Erich Ettlin (Mitte, OW) sagt:

«Es ist nicht gut, dass es wieder Verwirrung um Zahlen gibt.»

Das beschädige die Glaubwürdigkeit der Coronapolitik, zumal die Massnahmen auf den Spitaleinweisungen beruhten. Unter dem Strich ändere sich durch die Art und Weise der ausgewiesenen Covid-Hospitalisierungen zwar nichts an der Tatsache, dass die Intensivstationen sehr stark ausgelastet seien.

Manuela Weichelt von den Grünen ortet ein «grundsätzliches Datenpro­blem beim BAG». Auch Damian Müller sieht Korrekturbedarf bei der Statistik. «Spitäler sollten bei der Klassifizierung vorsichtiger sein, aber es ist nicht immer einfach, Covid-Fälle von anderen Fällen zu unterscheiden», sagt der ­Luzerner FDP-Ständerat. «Ausschlaggebend bleibt die Besetzung der Intensivstationen», sagt der Vizepräsident der Gesundheitskommission.

Ohne Corona eingeliefert, aber im Spital angesteckt

Wie sieht das im Spitalalltag aus? «Auch Patienten mit Covid als Begleitdiagnose müssen isoliert werden, sind also in der Betreuung aufwendiger. Zudem können Covid-assoziierte Komplikationen auftreten. In der Regel ist der Verlauf aber günstig, mit kurzer Hospitalisation ohne Intensivstation-Bedarf», sagt der Infektiologe Fux. Und Günthard erklärt: «Zum Teil entwickelt sich die Covid-Erkrankung dann erst im Spital. Das heisst, man muss genau hinschauen.» Ins Spital eintretende Menschen werden im Universitätsspital Zürich seit 1½ Jahren alle mit PCR auf Covid getestet. Es gebe auch immer wieder Fälle von Ansteckungen im Spital, sagt Günthard.

Übertragungen seien selten, ergänzt Fux: «Weil sowohl Patienten wie Betreuende bei jedem Kontakt eine Maske tragen und die grosse Mehrheit der Mitarbeitenden geboostert ist.» Ein Teil der Patientinnen und Patienten, die zuerst negativ getestet wurden, könnten sich aber kurz vor Einlieferung angesteckt haben.

Gründe dafür, warum die Spitalzahlen trotzdem tief bleiben

Generell sind die Spitalzahlen im Vergleich zu den Rekordwerten an Infektionen aber immer noch tief geblieben. Für Günthard gibt es dafür mehrere Gründe. Erstens hält er Omikron für weniger virulent. Dafür sprechen die vorliegenden Daten insbesondere bei Geimpften und noch mehr bei Geboosterten. Zweitens findet momentan der grosse Teil der Infektionen bei Jüngeren statt, die generell weniger krank werden. «Drittens sind Risikopatienten und ältere Menschen sehr gut geimpft, über 90 Prozent, und auch sehr gut geboostert», sagt Günthard.

«Problematisch ist aber, dass unsere Intensivstationen noch voll sind von den Delta-Patienten.»
Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Aarau

«Wir stehen am Fuss der Omikron-Welle. Erfahrungsgemäss dauert es rund zwei Wochen nach der Ansteckung, bis die Krankheit so weit fortgeschritten ist, dass Hospitalisationen notwendig werden», sagt Fux dazu und führt weitere Gründe auf. Zum einen befalle Omikron die Lunge weniger und schwere Lungenschädigungen wie in früheren Wellen seien wohl seltener. «Zudem hilft die Impfung mehr als erwartet», sagt Fux. Die Grundimpfung versage zwar nach wenigen Monaten als Schutz vor Ansteckung, verhindere aber schwere Verläufe mit Spitalbedarf doch sehr gut. «Wer sich dann boostern lässt, ist vor einer Ansteckung wieder gut geschützt.»

Weniger Intensivfälle im Verhältnis zu Fallzahlen in anderen Ländern

Entscheidend sind die Belegungen der Intensivstationen. Fux blickt deshalb auf Länder, in welchen die Omi­kron-Epidemie schon weiter fortgeschritten ist. «Dort sehen wir deutlich weniger IPS-Patienten relativ zur Fallzahl. Problematisch ist aber, dass unsere Intensivstationen noch voll sind von den Delta-Patienten.» Gut möglich sei deshalb, dass die Belastung eher die Bettenstationen treffen werde, da viele Patienten mit mittelschweren Verläufen hospitalisiert werden müssten. Auch mittelschwere Fälle können das Gesundheitswesen überfordern, wenn sie in zu grosser Zahl vorkommen, betont Fux. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aspirin
08.01.2022 08:44registriert Januar 2015
«Spitäler sollten bei der Klassifizierung vorsichtiger sein, aber es ist nicht immer einfach, Covid-Fälle von anderen Fällen zu unterscheiden»
Wir müssen in den Spitälern alle hospitalisierten Patienten mit positivem Test auf SARS-CoV-2 innert 24 h melden. Dabei geben wir stets an, ob COVID 19 der Grund war, oder nicht. Wenn dies nun nicht in den offiziellen Zahlen ausgewiesen wird, sollte man nicht uns die Schuld geben. Und oftmals ist es nicht ganz so einfach. Bsp. entgleister Diabetes oder Sturz in geschwächtem Zustand mit Fraktur. Wäre das ohne die Infektion auch passiert?
15126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barth Simpson
08.01.2022 09:10registriert August 2020
Ein guter Schutz vor schweren Verläufen von Genesenen und sogar erst 2x Geimpften bei einer Omikron-Infektion scheint sich immer mehr zu verdichten. In diesem Sinne dürften diese Personen bei einer Reinfektion durch Omikron relativ gelassen einer natürlichen Antikörperbildung unseres Immunssystems gegen die Variante Omikron entgegen sehen. Auch bei Kindern scheint sich, und um sie mache ich mir die grössten Sorgen, eine gewisse Entwarnung abzuzeichnen - aber hier muss man sehr genau hinsehen!
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
_kokolorix
08.01.2022 11:42registriert Januar 2015
Meine Mutter hatte letztes Jahr einen Herzinfarkt und musste deswegen in die Insel. Dort wurde sie wie erstmal isoliert, wie ein Corona-Patient. Es sind nicht nur die positiv getesteten, welche einen Mehraufwand bedeuten, es sind auch alle, welche mit unbekanntem Covid-Status ins Spital kommen und das sind halt alle Notfälle.
Die Politik sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass unser Gesundheitswesen zu knappe Kapazitäten hat. Um eine Pandemie zu bewältigen, braucht es Reserven, welche kurzfristig abrufbar sind.
Man kann das nicht einfach dem Markt überlassen, weil der Reserven nicht zulässt.
404
Melden
Zum Kommentar
62
Fall Berset zeigt: So einfach können Staatsanwälte auf private E-Mails zugreifen
Die Corona-Leaks offenbarten, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann. Die Betroffenen werden teilweise nicht einmal darüber informiert. Das soll sich nun ändern.

Die Corona-Leaks-Affäre rund um Bundesrat Alain Berset, seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener und das Medienhaus Ringier hat bei allen beteiligten Parteien Staub aufgewirbelt. Und auch bezüglich Datenschutz bei E-Mails wirft der Fall Fragen auf – er zeigt nämlich auf, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann und wie machtlos Betroffene demgegenüber sind. Denn grundsätzlich können die Strafverfolgungsbehörden in der Schweiz auf alle Mails auf einheimischen Servern ohne richterliche Genehmigung zugreifen, sofern ein Strafverfahren läuft.

Zur Story