DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nebendiagnose» Covid-19 – warum die Spitalzahlen des BAG trügerisch sind

Jeden Wochentag um etwa 13.30 Uhr teilt das BAG mit, wie viele Corona-Patienten neu hospitalisiert wurden. Aber: In mehreren Kantonen sind rund die Hälfte der statistisch ausgewiesenen Corona-Patienten nicht aufgrund von Corona-Symptomen im Spital – sondern wurden erst dort positiv getestet.
07.01.2022, 09:5807.01.2022, 12:52

Gestern vermeldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 32'239 Neuinfektionen sowie verhältnismässig niedrige 137 Spitaleintritte von Corona-Patienten. watson analysierte gestern, dass sich erst mit einer Verzögerung von rund einer bis zwei Wochen zeigen werde, ob die Rekord-Fallzahlen der letzten Tage tatsächlich Einfluss auf die Hospitalisierungen haben werden – und diese entsprechend steigen werden.

Das BAG-Dashboard schweigt

«Informationen zur aktuellen Lage» der Covid-19-Situation in der Schweiz werden auf dem Corona-Dashboard des Bundes veröffentlicht. Dort werden die «laborbestätigten Hospitalisationen» ausgewiesen. Diese basierten auf Daten, die die Spitäler übermittelt hätten, wie das Dashboard präzisiert.

Aufgrund dieser Angaben könnte man davon ausgehen, dass die Corona-Spitaleintritte auf Corona-Symptome zurückgehen: Atemnot oder hohes Fieber. Doch das stimmt nur bedingt.

In Genf und Zürich nur die Hälfte der Covid-Spitaleintritte wegen Covid im Spital

Denn wie das Onlineportal Léman Bleu nun publik machte, werden 45,95 Prozent der Corona-Spitaleintritte im Universitätsspital Genf zufällig entdeckt. Denn alle Patienten werden beim Eintritt auf Corona getestet sowie jeder positive Fall dem BAG gemeldet.

Konkret heisst das: Wenn ein Patient, der beispielsweise mit einem gebrochenen Bein eingeliefert wird, beim Eintrittstest positiv auf Sars-CoV-2 getestet wird, landet er als Corona-Patient in der Spitalstatistik des Bundes – selbst wenn er keine Symptome entwickelt.

Im Universitätsspital Zürich (USZ) das Gleiche. Das USZ sagt gegenüber Blick:

«50 Prozent der positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Personen im USZ sind wegen Covid-19 hospitalisiert, die anderen 50 Prozent werden wegen einer anderen Krankheit behandelt und haben als Nebendiagnose eine Corona-Infektion.»

Auch in den Kantonen Ob- und Nidwalden geschieht dies, allerdings weitaus seltener. Dort fallen nur 10 bis 15 Prozent der Covid-Spitaleintritte auf Patienten, die wegen eines Unfalls, einer Krankheit oder eines Gebrechens ins Spital gekommen sind, weiss «Blick».

Ein Patient kommt in den Notfall.
Ein Patient kommt in den Notfall.Bild: KEYSTONE

BAG rechtfertigt sich

Das BAG rechtfertigt sich, dass ein Corona-Patient für das Pflegepersonal in jedem Fall Mehraufwand bedeute, da für alle positiven Patienten spezielle Massnahmen ergriffen werden müssten. Zudem sei es möglich, dass Patienten, die zuerst wegen eines Unfalls ins Spital kamen, auch während des Spitalaufenthalts Corona-Symptome entwickelten und in Folge sogar Intensivpflege benötigten.

Das BAG stellt gegenüber «Blick» aber auch klar, dass seit Mitte April 2020 der Hospitalisierungsgrund mit einer Meldung zum klinischen Befund erhoben werde. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putzen im Covid-Spital

1 / 8
Putzen im Covid-Spital
quelle: ch media / sandra ardizzone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Application Error 503 Service Unavailable

BOOOM!!
Unsere Server sind leider nicht erreichbar
XID: 1003017199 Error 503 Service Unavailable

Zürcher Amt entzieht 64-jährigem Iraker zu Unrecht Niederlassung

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung eines heute 64-jährigen Irakers und die Rückstufung in eine jährlich zu verlängernde Aufenthaltsbewilligung durch das Zürcher Migrationsamt war trotz der langandauernden Abhängigkeit von der Sozialhilfe des Mannes unverhältnismässig. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story