Schweiz
Coronavirus

Fast doppelt so viele Suizid-Beratungen bei Kindern und Jugendlichen

Fast doppelt so viele Suizid-Beratungen bei Kindern und Jugendlichen

15.11.2021, 09:1315.11.2021, 12:32
Mehr «Schweiz»
depression suizid symbolbild suicide verzweiflung
Corona bringt viele Junge an ihre Grenzen.Bild: shutterstock

Die Schweizer Stiftung für Kinder und Jugendliche verzeichnet im Corona-Jahr 2021 bisher fast doppelt so viele Suizid-Beratungen wie vor der Pandemie. Sieben Jugendliche würden täglich Kontakt zum 147 suchen, um über Suizid zu sprechen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Jugendliche und junge Erwachsene seien über alle Altersgruppen betrachtet von den Folgen der Corona-Krise psychisch am meisten belastet, teilte Pro Juventute am Montag mit.

Die Schweiz habe bereits vor der Pandemie eine im internationalen Vergleich sehr hohe Suizidrate unter Jugendlichen verzeichnet. Nun würden Daten der Telefon- und Online-Anlaufstelle 147 erstmals eine Zunahme bei den Beratungen zum Thema Suizid zeigen.

Im Vorjahresvergleich hätten die Beratungen zum Thema Suizidgedanken um 40 Prozent zugenommen: Jeden Tag stehe 147 mit 700 Kindern und Jugendlichen in Kontakt, pro Tag seien es sieben Kontakte zu Suizidgedanken. 2020 seien es noch fünf pro Tag gewesen, vor der Pandemie drei bis vier Beratungen pro Tag.

Zugenommen hätten auch die Krisenfälle: So habe das Beratungsteam von 147 bis Ende September 98 Mal eine Krisenintervention von Polizei oder Sanität ausgelöst. Im Jahr 2020 seien es 96 Fälle gewesen, 2019 erst 57 Fälle.

Wie erkenne ich eine Depression und was mache ich dagegen?

Video: www.explain-it.ch

Mit der sprunghaften Erhöhung der Mediennutzung seien auch deren Schattenseiten gestiegen, hält Pro Juventute weiter fest. So habe fast die Hälfte der Jugendlichen angegeben, schon einmal im Internet sexuell belästigt worden zu sein.

Von Zukunftsangst geplagt

Kinder und Jugendliche seien auch von Zukunftsangst geplagt. Anfragen zur Berufswahl hätten gegenüber 2020 um fast ein Viertel zugenommen. Am häufigsten sei es dabei um Anfragen zu Überforderung und Stress gegangen.

Pro Juventute fordert, dass die bestehenden Strukturen gestärkt werden. Denn die jetzt sichtbaren Probleme seien nicht nur eine direkte Folge der Corona-Pandemie, sondern von jahrelangen Versäumnissen im Bereich der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Notwendig seien auch eine verstärkte Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen sowie mehr Ressourcen für Angebote wie etwa den schulärztlichen Dienst, Schulsozialarbeit und Kinder- und Jugendpsychiatrie. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shirley
15.11.2021 09:56registriert Dezember 2020
Denn die jetzt sichtbaren Probleme seien nicht nur eine direkte Folge der Corona-Pandemie, sondern von jahrelangen Versäumnissen im Bereich der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Bis dieser Satz erwähnt wird lesen hoffentlich viele den Bericht zu Ende….
Mobbing…. Wird an vielen Schulen unter den Teppich gekehrt, warum? Überforderung der Schulen? Mobbing heute ist nicht mit mobbing von früher ohne Handys und Social Media zu vergleichen aber eine Riesen Auswirkung auf die Psyche der Kinder.
387
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mathm
15.11.2021 09:51registriert Juli 2021
Depressionen gehören zu den schwersten Krankeiten, können tödlich sein, werden aber leider zu wenig ernst genommen. Mindestens der Corona-bedingte Anstieg von Depressionen könnte behoben werden, wenn sich vielleicht die beratungsresistenten Damen und Herren Neinsager bequemen würden, sich zu impfen, damit diese Pandemie endet. Damit würde sich physisches uns psychisches Leid reduzieren lassen. Wenn man das "Recht auf Dickköpfigkeit" gegen das Recht auf Leben abwägt, was wiegt dann mehr? Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit der Anderen beschnitten wird.
4323
Melden
Zum Kommentar
18
SP und SVP behalten Sitze in der St.Galler Regierung

Beim zweiten Wahlgang in die St.Galler Regierung hat die SP den Angriff der SVP abgewehrt und ihren zweiten Sitz verteidigt. Damit bleibt es bei der bisherigen Zusammensetzung. Neu gewählt sind Bettina Surber (SP) und Christof Hartmann (SVP). Die SVP ist es im zweiten Wahlgang nicht gelungen, der SP den zweiten Sitz abzujagen. Die Stimmberechtigten wählten Bettina Surber (SP) und Christof Hartmann (SVP) in die Regierung. Leer ging Dana Zemp, die zweite Kandidierende der SVP, aus.

Zur Story