Schweiz
Wissen

Schweiz: Suizide nehmen ab – assistierte Suizide hingegen stark zu

Suizide in der Schweiz nehmen ab – assistierte Suizide hingegen stark zu

14.12.2020, 10:59
Mehr «Schweiz»
ARCHIV - ZUM THEMA BEDINGUNGEN FUER DIE SUIZIDHILFE AN DER SOMMERSESSION 2018 AM DONNERSTAG 14. JUNI 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Eingang an der Ifangstrasse 12a in d ...
Bild: KEYSTONE

Die assistierten Suizide - sprich Sterbehilfe - haben in der Schweiz stark zugenommen. Sie näherten sich 2018 mit einem Anstieg von 17 Prozent der Marke von 1 pro 50 Todesfällen an, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Im Jahr 2018 starben in der Schweiz insgesamt 1002 Personen (712 Männer und 290 Frauen) durch Suizid, dies entspricht 1.5 Prozent aller Todesursachen. Im Vergleich zu 2017 hat die Zahl der Suizide um 41 Fälle abgenommen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Wie bei anderen Todesursachen gibt es auch bei der Häufigkeit von Suiziden Altersunterschiede, wobei die Zahlen bei Personen unter 65 Jahren (466 Männern und 206 Frauen) deutlich höher sind als bei Personen ab 65 Jahren (246 Männer und 84 Frauen).

Während die Zahl der Suizide seit 2010 insgesamt bei jeweils knapp über 1000 pro Jahr stabil geblieben ist, hat sich die Zahl der assistierten Suizide mit 1176 Fällen (499 Männer und 677 Frauen) im Jahr 2018 gegenüber dem Jahr 2010 mehr als verdreifacht.

1.8 Prozent aller Todesfälle

Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Anstieg der Sterbehilfe-Fälle 17 Prozent. Damit machte diese Ursache im Jahr 2018 1.8 Prozent aller Todesfälle in der Schweiz aus und kam somit häufiger vor als nicht-assistierter Suizid.

Im Gegensatz zu Suiziden waren assistierte Suizide bei Personen ab 65 Jahren (431 Männer und 598 Frauen) häufiger als bei Jüngeren (68 Männer und 79 Frauen).

Sterbehilfe ging vorwiegend mit folgenden Grunderkrankungen einher: Krebs (40.7 Prozent), Krankheiten des Nervensystems (11.5 Prozent), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (12.8 Prozent) und anderen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen, Demenz, Depression und Multi-Morbidität (35.0 Prozent), die mit zunehmendem Alter häufiger auftreten.

Herz-Kreislauf und Krebs

In der Schweiz sind im Jahr 2018 insgesamt 67'088 Personen gestorben, 0.2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die häufigsten Todesursachen waren erneut Herz-Kreislauf-Erkrankungen (30.7 Prozent) und Krebserkrankungen (25.9 Prozent).

Laut dem BFS machten alle anderen Todesursachen jeweils weniger als 10 Prozent der Todesfälle aus, darunter Demenz mit 9.6 und Atemwegserkrankungen mit 6.9 Prozent. Insgesamt haben sich die Häufigkeiten der Todesursachen im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert - mit Ausnahme der assistierten Suizide. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ch.vogel
14.12.2020 12:51registriert Mai 2014
Es mag komisch klingen, aber das sind durchwegs gute Neuigkeiten!

Je weiter sich die Medizin entwickelt, umso länger können Menschen mit einschneidenden Krankheiten am Leben erhalten werden.

Das ist grundsätzlich eine gute Sache, ABER Betroffene sollen selber entscheiden können, ob sie dieses Leben weiterführen oder abschliessen möchten.

Und dieser Entscheid soll ohne künstliche Hindernisse akzeptiert und umgesetzt werden können.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Upsidupsiwiederda
14.12.2020 14:27registriert März 2020
Assistierte Suizide sollten statistisch nicht den Suiziden zugerechnet werden, sondern der Erkrankung welche zum begleiteten Suizid geführt haben. Ohne diese Erkrankung wäre es in den meisten Fällen nicht zum Suizid gekommen.

Und für die welche jetzt das mit/an Corona ins Spiel bringen. Nein das ist nicht dasselbe, das eine wählt man das andere bekommt man ungefragt.
272
Melden
Zum Kommentar
9
Roche arbeitet am Long-Covid-Test – wie dieser Betroffenen helfen soll
Das Wissen über die postvirale Krankheit wächst. Dennoch ist ein Test zur Diagnose noch in weiter Ferne. Er könnte dereinst eine wichtige Rolle bei einer allfälligen Therapie spielen.

In der Pandemie entwickelte die Pharmaindustrie nicht nur in Rekordzeit eine Covid-19-Impfung. Auch die PCR- und Antikörper-Tests brachten Forscherinnen und Forscher innert kürzester Zeit auf den Markt. An vorderster Front stand damals Michael Hombach, Klinischer Leiter der Sparte Infektionskrankheiten beim Basler Konzern Roche.

Zur Story