Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suizide in der Schweiz nehmen ab – assistierte Suizide hingegen stark zu



ARCHIV - ZUM THEMA BEDINGUNGEN FUER DIE SUIZIDHILFE AN DER SOMMERSESSION 2018 AM DONNERSTAG 14. JUNI 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Eingang an der Ifangstrasse 12a in der Industriezone Schwerzenbach, aufgenommen am Freitag, 23. November 2007. Die Sterbehilfeorganisation Dignitas liess nach dem positiven Entscheid fuer Sterbehilfe im Industriequartier Schwerzenbach keine Zeit verstreichen. Sie begleitete noch am Freitag in den Raeumlichkeiten wieder einen Menschen in den Tod. Ein Sprecher der Zuercher Kantonspolizei bestaetigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung von

Bild: KEYSTONE

Die assistierten Suizide - sprich Sterbehilfe - haben in der Schweiz stark zugenommen. Sie näherten sich 2018 mit einem Anstieg von 17 Prozent der Marke von 1 pro 50 Todesfällen an, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Im Jahr 2018 starben in der Schweiz insgesamt 1002 Personen (712 Männer und 290 Frauen) durch Suizid, dies entspricht 1.5 Prozent aller Todesursachen. Im Vergleich zu 2017 hat die Zahl der Suizide um 41 Fälle abgenommen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Wie bei anderen Todesursachen gibt es auch bei der Häufigkeit von Suiziden Altersunterschiede, wobei die Zahlen bei Personen unter 65 Jahren (466 Männern und 206 Frauen) deutlich höher sind als bei Personen ab 65 Jahren (246 Männer und 84 Frauen).

Während die Zahl der Suizide seit 2010 insgesamt bei jeweils knapp über 1000 pro Jahr stabil geblieben ist, hat sich die Zahl der assistierten Suizide mit 1176 Fällen (499 Männer und 677 Frauen) im Jahr 2018 gegenüber dem Jahr 2010 mehr als verdreifacht.

1.8 Prozent aller Todesfälle

Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Anstieg der Sterbehilfe-Fälle 17 Prozent. Damit machte diese Ursache im Jahr 2018 1.8 Prozent aller Todesfälle in der Schweiz aus und kam somit häufiger vor als nicht-assistierter Suizid.

Im Gegensatz zu Suiziden waren assistierte Suizide bei Personen ab 65 Jahren (431 Männer und 598 Frauen) häufiger als bei Jüngeren (68 Männer und 79 Frauen).

Sterbehilfe ging vorwiegend mit folgenden Grunderkrankungen einher: Krebs (40.7 Prozent), Krankheiten des Nervensystems (11.5 Prozent), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (12.8 Prozent) und anderen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen, Demenz, Depression und Multi-Morbidität (35.0 Prozent), die mit zunehmendem Alter häufiger auftreten.

Herz-Kreislauf und Krebs

In der Schweiz sind im Jahr 2018 insgesamt 67'088 Personen gestorben, 0.2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die häufigsten Todesursachen waren erneut Herz-Kreislauf-Erkrankungen (30.7 Prozent) und Krebserkrankungen (25.9 Prozent).

Laut dem BFS machten alle anderen Todesursachen jeweils weniger als 10 Prozent der Todesfälle aus, darunter Demenz mit 9.6 und Atemwegserkrankungen mit 6.9 Prozent. Insgesamt haben sich die Häufigkeiten der Todesursachen im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert - mit Ausnahme der assistierten Suizide. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«An guten Tagen kann ich 600 Meter spazieren»: So fühlt sich Long Covid an

Das «Post-Covid-Syndrom», kurz «Long Covid», ist die Spätfolge einer Infektion mit Sars-CoV-2. Zwei Betroffene erzählen, wie sich die Krankheit anfühlt und wie unterschiedlich sie behandelt werden.

Acht Tage war ich krank, nachdem ich am 4. November 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ich hatte nichts, was man einen schweren Verlauf nennen würde. Es war kaum schlimmer als eine Grippe. Nach einer Woche fühlte ich mich vier Tage lang fit. Aber am fünften Tag ging es dann bergab. Ich hatte Gliederschmerzen, fühlte mich müde und fiebrig.

Während dieser Zeit habe ich noch 50 Prozent gearbeitet. Ich mache gerade eine Weiterbildung zum Automechatroniker. Viel länger als einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel