Schweiz
Coronavirus

Badran gegen Covid-Gesetz-Gegner: «Nicht so blöd grinsen!»

«Sie müssen nicht so blöd grinsen» – Badran zerreisst Covid-Gesetz-Gegner im TV

SP-Nationalrätin Jaqueline Badran geht in der Abstimmungssendung von SRF mit den Covid-Gesetz-Gegnern hart ins Gericht.
28.11.2021, 21:0630.11.2021, 06:26
Mehr «Schweiz»

Die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Badran sieht in dem heute erzielten Abstimmungsresultat zum Covid-Gesetz «ein klares Verdikt», dass die Bevölkerung genug habe von Zwiespalt und Spaltung, die von den Gegnern gesät worden seien: «Die Leute haben wirklich genug, das hat die Befürworter mobilisiert», sagt sie in der Abstimmungssendung von SRF.

Video: srf

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Sie wendet sich direkt an Josef Ender vom Referendums-Komitee: Die Spaltung werde «genährt von dieser Seite mit irgendwelchen Fake News, Lügen und Behauptungen», sagt Badran.

Video: srf

Auch die Aargauer SVP-Nationalrätin Martina Bircher kommt Badran nicht ungeschoren davon: «Es ist wirklich bemerkenswert», sagt Badran, wie die Massnahmen-Gegnerschaft alles umdreht. Sie sagen, unsere Freiheit wird [mit dem Zertifikat] beschnitten, dabei wird die Freiheit der Geimpften, Genesen und Getesteten beschnitten ohne Zertifikat.

Und dann holt sie zum Rundumschlag aus.

«Ihr schreit Spaltung, doch ihr sät die Zwietracht.»
Jaqueline Badran

Die «Behauptungen und Verharmlosungen» des Virus seitens der Gegner ständen im Kontrast zum Wissensstand der Wissenschaft. Und dann an Josef Ender gerichtet: «Sie müssen nicht so blöd grinsen, es ist einfach so.»

Der Moderator versucht zu bremsen, doch Badran ist noch nicht fertig: «Und wissen sie was? Sie haben keine Eier», sagt sie zu Ender. Herr Ender stehe nicht hin und mache sich für eine Durchseuchungsstrategie stark. Denn das sei die Konsequenz, die ohne Massnahmen bliebe: Immunisierung durch Ansteckung.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle in der Schweiz angenommenen Initiativen
1 / 28
Alle in der Schweiz angenommenen Initiativen
Volksinitiative «für ein Verbot des Schlachtens ohne vorherige Betäubung»
Komitee: Kantonale Tierschutzvereine von Bern und Aargau sowie Antisemiten
Abgestimmt am: 20.08.1893
Inkrafttreten am: 22.12.1893
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
429 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nix sagen
28.11.2021 21:17registriert August 2020
Sie spricht doch aus was eine grosse Mehrheit denkt. Ich dachte echt bis vor kurzen, dass die Hälfte der Gesellschaft gegen Impfen etc ist. Stimmt nicht. Das sind am Ende keine 20%… trotzdem bekommen diese Schwurbler eine riesige Plattform.
154960
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicht_Millennial
28.11.2021 21:18registriert April 2020
Und dann sagte sie noch das EIER WORT! LOL. SO geil.
120040
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
28.11.2021 21:18registriert Juli 2017
Ich bin kein Fan von Badran… aber so könnte ich noch einer werden…
115244
Melden
Zum Kommentar
429
SP gegen SVP: Kampf um zwei freie Sitze in der St.Galler Regierung
In der siebenköpfigen St.Galler Regierung sind im ersten Wahlgang am 3. März zwei Sitze unbesetzt geblieben. Beim zweiten Wahlgang am Sonntag kommt es zum Duell zwischen SP und SVP.

Am 3. März waren alle fünf bisherigen St.Galler Regierungsmitglieder problemlos wiedergewählt worden. Keiner der neu Kandidierenden schaffte das absolute Mehr. Damit ist noch offen, ob es bei der bisherigen Zusammensetzung bleibt. Bisher bildeten je zwei Mitglieder von FDP, Mitte und SP sowie ein Vertreter der SVP die Regierung.

Zur Story