DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Koch Homestory Schweizer Illustrierte 11. September 2020

Sechs Seiten für den ehemaligen Mr. Corona in der aktuellen «Schweizer Illustrierten». Bild: Ausriss: Schweizer Illustrierte

«Corona ist mein Lieblingsbier»: 6 Zitate aus Daniel Kochs sechsseitiger Homestory

Daniel Koch, ehemaliger Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten des BAG, ist auch nach seiner Pensionierung überaus präsent. Nun hat er der «Schweizer Illustrierten» eine Homestory gewährt. Die bezeichnendsten Aussagen.



«Die jetzigen Massnahmen reichen aus.»

… gibt sich Koch überzeugt. Doch es brauche weitere Anstrengungen, um das Testing sowie das Tracing der Übertragungsketten zu verbessern – gerade im Hinblick auf den Winter. Das neue Coronavirus habe ihn zwei Dinge gelehrt: spontan und flexibel zu bleiben.

Daniel Koch Homestory Schweizer Illustrierte 11. September 2020

Daniel Koch mit seinen Hunden Bundji und Akira auf der Titelseite der aktuellen «Schweizer Illustrierten».

«Im Sommer 2022 ist Corona gegessen.»

Mit einem wirksamen Impfstoff rechnet Koch erst im Sommer 2021 – und bis dieser genügend weit verbreitet ist, dauere es zusätzlich noch ein Jahr. Deshalb gelte weiterhin: «Wenig anfassen, keine Hände schütteln.» Und Grossanlässe wie die Basler Fasnacht dürfte es in dieser Form nicht mehr geben, so der 65-Jährige.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Fehler sind vorgekommen, doch es ist zu früh für eine Bilanz.»

… so Koch über seine Zeit als Mr.Corona. Er habe aber nie Zweifel gehabt, dass die Situation aus dem Ruder laufe. Im Übrigen sei es nicht so gewesen, dass er und Gesundheitsminister Alain Berset die ganze Zeit und ganze Tage zusammen verbracht hätten. «Per Du sind wir auch nicht.»

«Mir geht's prima.»

Er ignoriere Kommentare von Verschwörungstheoretikern und Hassmails, so Koch. Auf seinen Auftritt im Grossmünster in Zürich angesprochen, als Koch unlängst von resoluten Corona-Skeptikern angepöbelt wurde, meint er: «Es tut mir leid für all jene Zuhörer, die keine Gelegenheit mehr hatten, mit mir zu sprechen.» Er glaube an gegenseitigen Respekt.

«Es geht mir nicht ums Geldmachen, auch nicht um mein Ego. Sondern um die Sache!»

Koch hat eine Consulting-Firma gegründet, mit der er unter anderem den SC Bern berät. Zudem halte er Vorträge zu Gesundheit, Medizin und Krisenmanagement. Koch beteuert: Die aktuellen Corona-Entscheidungen wolle er nicht beurteilen, er halte sich aus gesundheitspolitischen Fragen raus.

«Im Ernst: Corona ist mein Lieblingsbier.»

… sagt Koch und lässt sich mit geschlossenen Augen beim Bier-Genuss ablichten. Er genehmige sich gelegentlich einen Feierabendtrunk. Doch während der heissen Pandemiephase im Frühling habe er sich nicht in die Geschäfte getraut, so Koch. Sein Töchter hätten ihn damals mit Sixpacks versorgt. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was haben Sex und das Maskentragen gemeinsam?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veraltet: Armee bleibt auf Corona-Schutzmaterial sitzen

Masken, Tests und Handschuhe wurden massenhaft eingekauft. Nun muss die Armeeapotheke sie loswerden.

Zuerst konnte es gar nicht schnell genug beschafft werden, jetzt hat man zu viel davon: Coronamasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Coronatests. Die Armeeapotheke beschaffte im März 2020 zu Beginn der Pandemie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ziemlich viel Schutzmaterial für den Umgang mit der Coronapandemie.

Es war die Zeit, als man noch relativ wenig über das Virus wusste und Bilder von Menschen in Ganzkörperanzügen um die Welt gingen, die Strassen und Gebäude …

Artikel lesen
Link zum Artikel