Schweiz
Energie

Parmelin will Massnahmen gegen Strommangel bald kommunizieren

Parmelin will Massnahmen gegen Strommangel bald kommunizieren

22.08.2022, 12:35
Mehr «Schweiz»
Bundesrat Guy Parmelin spricht an einer Medienkonferenz ueber Gasreserve 2022 / 2023 und Vorbereitungsmassnahmen f
Hält nichts von «vorgezogenen Sparmassnahmen»: Guy Parmelin.Bild: keystone

Wirtschaftsminister Guy Parmelin hält nichts von Dramatisierungen im Zusammenhang mit einer möglichen Strommangellage. Ziel der demnächst vorzustellenden bundesrätlichen Pläne sei es, Kontingentierungen und Einschränkungen wenn immer möglich zu vermeiden.

Das Dossier mit der Definition der Prioritäten verschiedener Szenarien sei derzeit in der Finalisierungsphase, sagte Parmelin am Montag in der Morgensendung des Westschweizer Radios RTS. Der Bundesrat werde informieren, sobald die Leitlinien beschlossen seien. Dazu gehörten auch die verschiedenen Verordnungen, «damit jeder weiss, was er zu tun hat».

Der Magistrat steht derzeit von allen Seiten unter Druck. Der Wirtschaftsverband Economiesuisse, der Gewerbeverband und die politische Linke forderten Parmelin gerade übers Wochenende wieder auf, angesichts des drohenden Strom- und Gasmangels im kommenden Winter zu handeln. Gestellt wurde namentlich die Forderung nach drastischen Massnahmen bereits im Herbst.

«Vorgezogene Sparmassnahmen werden zu gegebener Zeit, im Februar, März oder April nächsten Jahres, wenn die Lage angespannt sein könnte, keine Wirkung haben», erklärte Parmelin dazu. Die Wirtschaftskreise seien jederzeit in die Diskussionen eingebunden. Der Wirtschaftsminister rief dazu auf, «Dramatisierungen zu vermeiden».

Zuerst freiwillig Verbrauch reduzieren

Als mögliche Etappen skizzierte der Wirtschaftsminister erstens den Aufruf, freiwillig den Verbrauch von Strom und Gas zu reduzieren. Sollte dies nicht ausreichen, werde es darum gehen, in Diskussionen mit den Nachbarländern die Versorgung der Schweiz sicherzustellen. Aber es habe sich in der Corona-Pandemie auch gezeigt, dass «ab einem bestimmten Punkt jeder nur noch für sich selber schaut».

Für diesen Fall könnte laut Parmelin eine drastischere Massnahme nötig werden: ein reguliertes und zentralisiertes Management, sowohl beim Export, beim Import als auch beim Verbrauch, um «die Stabilität des Stromnetzes zu gewährleisten».

Bezüglich möglicher Entschädigungsleistungen durch den Staat gab der Parmelin zu bedenken, dass die Umstände nicht die gleichen seien wie bei der völlig unvorhersehbaren Covid-Krise. In Bezug auf eine mögliche Strommangellage habe es jedes Unternehmen und jede Einzelperson auch in der Hand, selbstständig Überlegungen anzustellen und sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wolfman
22.08.2022 12:50registriert April 2020
Wie wärs mit noch etwas beobachten?? 🤔🤔🤔
3112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
22.08.2022 13:13registriert Dezember 2018
Vorausschauen hat nichts mit Dramatisieren zu tun. Übrigens „Gouverner c‘est prévoir“, M. Parmelin. Was wir jetzt sparen, haben wir im Winter noch. Ausserdem geht es auch um die Solidarität mit unserenNachbarländern. Die werden sicher nichts abgeben, wenn wir jetzt weiter verschleudern wie grossenteils bis anhin und sie Monate früher mit Sparen angefangen haben.
247
Melden
Zum Kommentar
23
Sturz von Container: Mann stirbt in Schwarzenbach SG nach Arbeitsunfall

Ein 54-jähriger Mann ist am Freitag in einem Betrieb in Schwarzenbach SG von einem Container rund drei Meter in die Tiefe auf einen Betonboden gestürzt. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch medizinische Fachpersonen verstarb er noch am Unfallort, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte.

Zur Story