Schweiz
Feministischer Streik

Verletzte am Frauenstreik in Lausanne: Männer zeigten Hitlergruss

Des femmes manifestent pendant le grand cortege lors de la Greve feministe le mercredi 14 juin 2023 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Der feministische Streik in Lausanne im vergangenen Jahr, 14. Juni 2023.Bild: KEYSTONE
Feministischer Streik

Zwei Frauen nach Frauenstreik angegriffen – Organisatorinnen vermuten rechtsextremes Motiv

15.06.2024, 14:4315.06.2024, 16:58
Mehr «Schweiz»

Zwei Frauen sind im Nachgang zum Frauenstreiktag am späten Freitagabend in Lausanne angegriffen und verletzt worden. Beide erlitten Gesichtsverletzungen. Sie haben Strafanzeige eingereicht. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Zum ersten Vorfall kam es um etwa Mitternacht, wie die Lausanner Stadtpolizei am Samstag mitteilte. Die alarmierte Polizei habe eine 25-jährige Teilnehmerin der Kundgebung anlässlich des Frauenstreiks angetroffen, die im Gesicht verletzt worden war.

Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die Frau von einer Gruppe von drei bis vier Personen angegriffen worden sei. Die Täterschaft sei noch vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet. Die Verletzte wurde ins Lausanner Universitätsspital CHUV transportiert. Die Verletzungen sind laut Polizeiangaben nicht lebensgefährlich.

Ebenfalls in der Nacht auf Samstag habe sich auf einem Polizeiposten in Lausanne eine 28-jährige Frau gemeldet, die zuvor ebenfalls an der Kundgebung zum Frauenstreiktag teilgenommen habe. Sie habe sich über Schmerzen im Gesicht und an einem Bein beklagt. Die Polizei nahm ihre Anzeige auf.

Eine Untersuchung zur Klärung der genauen Umstände wurde eingeleitet. Die Organisatorinnen des Frauenstreiks teilten mit, dass die beiden Frauen von Männern angegriffen worden seien, die möglicherweise einer faschistischen Gruppierung angehört hätten. Die Männer seien mit dem Hitlergruss aufgetreten und hätten Mitglieder der Frauenbewegung provoziert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ungenügendes Angebot an Immobilien: Preise für Wohneigentum steigen leicht
Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in der Schweiz sind im zweiten Quartal im Durchschnitt leicht teurer geworden. Die Preise für Häuser und Wohnungen sind laut der Immobilienplattform RealAdvisor in den letzten drei Monaten um 0,6 Prozent gestiegen.

Für die vergangenen zwölf Monate steht damit für Wohnungen ein Plus von 1,9 Prozent zu Buche, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Für Häuser muss im Vergleich zum Vorjahr 1 Prozent mehr bezahlt werden.

Zur Story