Schweiz
SP

Hannah Einhaus tritt aus SP aus – wegen Partei-Einstellung zur Hamas

Hannah Einhaus wird aus der SP austreten.
Hannah Einhaus wird aus der SP austreten.bild: worthaus.ch

Jüdin tritt aus SP aus: «Me too – unless you are a Jew»

Hannah Einhaus tritt am 14. Juni, also am Frauenstreiktag, aus der SP aus. Sie kritisiert die fehlende Empathie ihrer Partei für jüdische Frauen nach dem Hamas-Massaker am 7. Oktober 2023.
13.06.2024, 18:1714.06.2024, 15:38
Mehr «Schweiz»

Hannah Einhaus tritt aus der SP aus, da ihr in der Partei die Verurteilung der Gräueltaten der Hamas gegen Israel fehlt, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Laut der Historikerin, Jüdin und Chefredaktorin des Magazins «Forum» der Jüdischen Gemeinde Bern sei die Empathie für jüdische Frauen nach dem 7. Oktober ausgeblieben. Eine klare Verurteilung der Hamas-Massaker sei von der SP nicht erfolgt.

In einem Brief an Nationalrätin und Frauenstreik-Mitorganisatorin Tamara Funiciello erwähnt Einhaus eine Umfrage ihres Magazins. In dieser wurden Feministinnen sowie Nationalrätinnen gefragt, ob «#MeToo» eigentlich auch für Frauen aus Israel gelte. Da auf diese Frage niemand geantwortet hätte, schlussfolgerte Einhaus, dass die «#MeToo»-Bewegung nicht für jüdische Frauen gelte. Die Lektion, die sie und jüdische Frauen hätten lernen müssen:

«Me too – unless you are a Jew.»

Gehe es «um brutalste Vergewaltigungen von Frauen in Israel», würden sich «die superengagierten Linken und und Pinken und Violetten schön Augen, Ohren und Mund» zuhalten. Aus diesem Grund sei ihr «die Lust am 14. Juni gründlich vergangen».

Berner SP-Stadträtin Bernadette Häfliger unterstützt Einhaus

Die Berner SP-Stadträtin Bernadette Häfliger findet Einhaus' Reaktion nachvollziehbar. Auch sie würde sich fragen, wo die Empathie mit den Opfern der Hamas geblieben sei. Mitte Mai sagte sie vor dem Stadtparlament Bern: «Wenn ich die israelische Regierung kritisiere, gibt es für mich keinen Grund, keine Empathie mit den Opfern der Gräueltaten der Hamas zu zeigen.» Darüber hinaus gebe es keinen Grund, «sexualisierte Gewalt an Geiseln einfach zu ignorieren». In jedem Fall gelte ihre Solidarität den Opfern.

Bernadette Häfliger (SP) kann Einhaus' Reaktion verstehen.
Bernadette Häfliger (SP) kann Einhaus' Reaktion verstehen.bild: x / bernadettehaefliger

Zudem merkt Häfliger an, dass es in der SP durchaus zu Antisemitismus komme, da sich viele mit dem «sogenannten Befreiungskampf der Palästinenserinnen und Palästinenser» identifizieren würden. Allerdings würde eine Mehrheit der Fraktion im Berner Stadtrat die Motion zur Ausarbeitung einer Antisemitismus-Strategie unterstützen.

Nationalrätin Funiciello weist Vorwürfe zurück

Tamara Funiciello weist die Vorwürfe zurück. Es gebe zahlreiche Mitteilungen, in denen SP-Frauen ihr Entsetzen über die «geschlechtsspezifischen Gräueltaten» und die «sexualisierte Gewalt» bei den Angriffen vom 7. Oktober ausgedrückt hätten.

Tamara Funiciello, SP-BE, spricht zur Grossen Kammer, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 13. Juni 2024 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Tamara Funiciello (SP) kann die Kritik nicht ganz nachvollziehen.Bild: keystone

Einerseits verurteile Funiciello jegliche Form von Antisemitismus, andererseits müsse man deshalb nicht akzeptieren, dass «die israelische Regierung» täglich «unschuldige Menschen» töte. Sie könne zwar Einhaus' Austrittsschreiben nachvollziehen, doch für SP-Frauen würde der Schutz der Menschenrechte vor den Verbrechen aller Seiten im Vordergrund stehen.

(hkl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die grössten EU-Fans in der SP
1 / 7
Das sind die grössten EU-Fans in der SP
Die letzten Mohikaner: Cédric Wermuth (AG) ist einer von gerade einmal sechs SP-Parlamentariern, die sich 2015 vorbehaltlos für eine rasche Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen ausgesprochen haben.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Interview Tamara Funiciello
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
13.06.2024 18:40registriert September 2023
Funicielle ist doch überfordert und würde davon profitieren, sich nicht äussern zu müssen.
251116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Gisske
13.06.2024 18:40registriert Mai 2023
Recht so👍
21179
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gefühlsschraube
13.06.2024 19:18registriert Oktober 2016
Guter Entscheid 👍👍
19371
Melden
Zum Kommentar
130
Grünes Licht für Nato-Verbindungsbüro in Genf

Die Nato eröffnet in Genf ein multilaterales Verbindungsbüro zu den dort ansässigen internationalen und nichtstaatlichen Organisationen. Dazu hatte der Bundesrat seine Zustimmung gegeben, unterschrieben wurde das Abkommen am Montag.

Zur Story