Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gössi will FDP-Präsidentin bleiben – und stellt sich im April zur Wiederwahl



FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi will sich im April für weitere zwei Jahre zur Wiederwahl als Parteichefin stellen. Dies sagte sie in einem Interview mit dem «Blick» vom Montag.

«Ich habe Freude an meinem Amt und kann mir vorstellen, noch länger zu bleiben», erklärte sie. Gössi schloss zudem den Parteivorsitz auch für die Wahlen 2023 nicht aus. Die FDP wähle den Vorstand aber immer für zwei Jahre, betonte sie.

Parteipraesidentin Petra Goessi, FDP-SZ, begruesst das Ergebnis der Wahl von Bundesraetin Karin Keller-Sutter (nicht fotografiert), waehrend den Bundesratswahlen, am Mittwoch, 11. Dezember 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Will Parteipräsidentin bleiben: Petra Goessi im Dezember im Nationalratssaal. Bild: KEYSTONE

Auf die Frage, ob sie nach der jüngsten Wahlniederlage ihrer Partei nie an Rücktritt gedacht habe, antwortete sie «natürlich». «Aber nur, weil ich mal im Gegenwind stehe, springe ich nicht gleich ab. Das ist nicht meine Art», sagte Gössi.

«Wir haben uns auf unsere Traditionen besonnen, die Umweltpolitik in den Fokus genommen und liberale Lösungen erarbeitet. Hätte die Basis das nicht mitgetragen, wäre ich gegangen. Da hätte ich mich nicht verleugnen können», betonte sie. (sda)

Frauenrekord im Ständerat

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 06.01.2020 10:23
    Highlight Highlight «Aber nur, weil ich mal im Gegenwind stehe, springe ich nicht gleich ab. Das ist nicht meine Art»

    Wieviele Politiker haben das schon gesagt und dann ja aus heiterem Himmel...hahahahaha...standen diese im Regen.

    Manche Sprüche sollte sich die Politiker einfach verkneifen, weil ausgelutscht.

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel