Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Jahre nach den tödlichen Schüssen

«Parkplatzmörder» Bashkim Berisha offenbar ausgeschafft



Am 11. Februar 2005 erschoss der Ex-Thaibox-Weltmeister Bashkim Berisha wegen einem Streit um einen Parkplatz in Dübendorf einen jungen Familienvater aus Mazedonien. Zehn Jahre später wurde Berisha aus der Schweiz ausgeschafft, schreibt der Tages-Anzeiger

ZUM MORGIGEN „PARKPLATZMOERDER“ - PROZESS GEGEN BASHKIM BERISHA STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 19. AUGUST 2009 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  HANDOUT --- Unser undatiertes Handoutbild zeigt den 24-jaehrigen Bashkim Berisha, der von der Kantonspolizei Zuerich im Zusammenhang mi einem Gewaltverbrechen gesucht wird. Beim Streit um einen Parkplatz in der Nacht auf Freitag, 11. Februar 2005, in Duebendorf ist ein 26-jaehriger Mann erschossen worden. Beim mutmasslichen Taeter handelt es sich um den 24 Kampfsportler Berisha. Er ist noch auf der Flucht. Laut Kapo Zuerich wollte das spaetere Opfer sein Auto auf einem Parkplatz abstellen, der jedoch durch das Fahrzeug von Berisha teilweise belegt war. Deswegen sollen der 26-jaehrige Mazedonier und der 24-jaehrige Kosovo-Albaner aneinander geraten sein. Beide Maenner waren in Begleitung von mehreren Kollegen. Bei der auf Albanisch gefuehrten verbalen Auseinandersetzung zueckte Berisha eine Faustfeuerwaffe und schoss auf den im Auto sitzenden Kontrahenten. Seine vier Begleiter brachten den schwer Verletzten sofort ins Spital, wo er kurze Zeit später verstarb. Der Schuetze und seine Begleiter sind fluechtig. (KEYSTONE/Kantonspolizei Zuerich)  === BEST QUALITY AVAILABLE === === HANDOUT, NO SALES, SAT ===

Ex-Thaibox-Weltmeister Bashkim Berisha. Bild: KAPO ZUERICH

Der 34-Jährige soll vor wenigen Tagen in sein Heimatland Kosovo ausgeschafft worden sein, heisst es weiter. Berisha, der zwei Drittel seiner 14-jährigen Freiheitsstrafe abgesessen hat, sei in seinem Heimatland vermutlich in die Freiheit entlassen worden.

Das Amt für Justizvollzug wollte sich gemäss dem Tagi aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht zum Fall äussern.

Schon Bashkims Brüder wurden ausgewiesen

Der Fall Berisha sorgte landesweit für Schlagzeilen. Nach den tödlichen Schüssen von Dübendorf floh der «Parkplatzmörder» in sein Heimatland, ehe er acht Monate später bei einer Verkehrskontrolle verhaftet und später in die Schweiz ausgeliefert wurde.

Bashkim war nicht der einzige aus dem Berisha-Clan, der in der Schweiz straffällig wurde. Insgesamt vier von fünf Brüdern wurden in der Schweiz wegen diverser Delikte bereits verurteilt. Die Zwillingsbrüder von Bashkim wurden zudem bereits früher des Landes verwiesen. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel