Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den Churer Hof mit der Kirche St. Maria Himmelfahrt, rechts, und dem Bischoeflichen Schloss dahinter, aufgenommen am Donnerstag, 18. April 2019, in Chur. Der umstrittene Bischof Vitus Huonder wird am Sonntag 77 Jahre alt, womit seine Amtszeit endet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Blick auf Chur, wo auf öffentlichem Grund jetzt auch nach Mitternacht wieder getrunken werden darf. Bild: KEYSTONE

Das «strengste Polizeigesetz der Schweiz» soll entschärft werden



In Chur soll es wieder erlaubt werden, nach Mitternacht auf öffentlichem Grund Alkohol zu trinken. Im Polizeigesetz soll jener Passus gestrichen werden, mit dem sich die Alpenstadt einst den Ruf einhandelte, das «strengste Polizeigesetz der Schweiz» zu haben.

Die Churer Stadtregierung teilte am Mittwoch mit, dass sie ein «liberaleres Polizeigesetz in die Vernehmlassung» schicke. Die geplante Aufhebung des nächtlichen Alkoholkonsumverbotes auf öffentlichem Grund zwischen 00.30 und 07.00 Uhr gehe zurück auf einen Auftrag im Gemeinderat.

Der Vorstoss eines BDP-Gemeinderates wurde überwiesen. Umgesetzt werden soll er jetzt im Zuge einer Totalrevision des kommunalen Polizeigesetzes. In Kraft gesetzt worden war das Gesetz mit dem umstrittenen Konsumverbot von Alkohol auf öffentlichem Boden Mitte 2008.

Gestützt auf neues kantonales Recht will die Stadtregierung fortan die Bild- und Tonüberwachung mit Personenidentifikation ermöglichen. Damit seien die Voraussetzungen für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum vorhanden, schrieb sie. Die Vernehmlassung zur Totalrevision dauert bis Ende September. (sda)

Aber aufgepasst, liebe Churer: 93 Gründe dagegen, dieses Wochenende trotzdem nicht allzu viel zu saufen

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Ökofuzi 10.07.2019 14:34
    Highlight Highlight Das einst so grossartige Churer Nachtleben ist leider an diesem Polizeigesetz verendet... schön dass es nun immerhin ein bisschen gelockert wird. Solange man in der Altstadt aber noch alle Betriebe um 1 Uhr und im Welschdörfli (Ausgangsmeile) um 3 Uhr schliessen muss, wird die Ausgangsszene nie mehr zur alten Grösse finden.

    Ach und "Bild- und Tonüberwachung mit Personenidentifikation"? War mir nicht bewusst dass wir in einem Überwachungsstaat leben.
  • Swen Goldpreis 10.07.2019 14:16
    Highlight Highlight Chur führt ein skandalöses System ein, mit dem Personen im öffentlichen Raum vollständig überwacht werden und das mehr als nur ein bisschen an Chinas Totalüberwachung erinnert, und ihr setzt im Artikel die Aufhebung eines vollkommen nebensächlichen Alkoholverbots ins Zentrum. Ich lese ja gern bei euch, aber ich glaube, hier habt ihr nicht so recht gesehen, wo die eigentliche Story liegt.
  • Bird of Prey 10.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Wenn man mal alle Alkohol befingten Unfälle, Schlägereien und Arbeitsausfälle zusammen nehmen würde, wäre Chur durchaus auf dem richtigen Weg gewesen.
    Aber der liebe Alkohol ist ja so was von Kultur und Tradition ...
    • Der Ökofuzi 11.07.2019 08:55
      Highlight Highlight Durch das Gesetz hat sich der Alkoholkonsum nicht verringert, nur verlagert.
    • Bird of Prey 11.07.2019 16:03
      Highlight Highlight Spannende Aussage, haben Sie Quellen
    • Der Ökofuzi 11.07.2019 16:43
      Highlight Highlight Nein. Ich lebe allerdings in Chur und kenne den einen oder anderen Wirt. Haben Sie denn Quellen für Ihre Aussage dass Unfälle, Schlägereien und Arbeitsunfälle in Zusammenhang mit Alkohol in Chur zurück gegangen sind?
  • DonChaote 10.07.2019 12:35
    Highlight Highlight Bild- und tonüberwachung mit personenidentifikation... hmm...
    Gesichts- und stimmerkennung also.
    Und mit was für einer datenbank wird da abgeglichen? Danach ausbau der überwachungskameras in chur?
    Aber egal, man kann ja endlich wieder ungestraft die ganze nacht durch überall saufen!

    Liegt da nicht der fokus ein wenig auf dem falschen passus der revision?
  • Elephant Soup slow cooker recipes 10.07.2019 12:32
    Highlight Highlight Ach, Chur du alti
    • Jim_Panse 10.07.2019 15:16
      Highlight Highlight Kein Alkohol ist auch keine Lösung
    • Elephant Soup slow cooker recipes 10.07.2019 22:51
      Highlight Highlight nö, Walter Lietha, nicht die Hosen ;)

Militärfahrzeug kollidiert in Bonaduz mit entgegenkommendem Auto – mehrere Verletzte

Bei einem Zusammenstoss eines militärischen Fahrzeugs auf der Autostrasse A13 bei Bonaduz GR mit zwei Autos sind fünf Personen verletzt worden, darunter ein eineinhalbjähriges Kind. Der Fahrer des militärischen Kleinlastwagens (Militär-Duro) war ab der Spur gekommen.

Der 20-jährige Lenker des Militärfahrzeugs mit Anhänger fuhr am Montagvormittag in Begleitung eines 19-Jährigen auf der Autostrasse A13 von Rothenbrunnen in Richtung Chur, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel