DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Portugal sind 88 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft.
In Portugal sind 88 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft. Bild: keystone

Schweizerin in Portugal: «Hier demonstriert niemand, weil er sich eingeschränkt fühlt»

Die 33-jährige Tiziana lebt seit drei Jahren in Portugal. Sie hat die harten Lockdowns und den Ansturm auf die Impfzentren erlebt. Auf die Massnahmen-Diskussionen in der Schweiz blickt sie mit Unverständnis.
02.12.2021, 12:3702.12.2021, 13:07

Tiziana, du lebst seit drei Jahren in Portugal und hast die ganzen Corona-Massnahmen miterlebt. Am Mittwoch gilt wieder Masken- und Zertifikatspflicht trotz einer Impfquote von 88 Prozent. Hast du nicht langsam keine Lust mehr auf Einschränkungen?
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich trotz der erneuten Massnahmen nicht wirklich eingeschränkt.

Warum nicht?
Einerseits arbeite ich sowieso von zu Hause aus. Das heisst, die Homeoffice-Pflicht, die wir dann im Januar 2022 bekommen sollten, erfülle ich sowieso. Und andererseits habe ich trotz der aufgehobenen Maskenpflicht weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Und mit mir taten das sehr viele andere Menschen in Portugal auch.

Du hast dich bei uns gemeldet, weil du nicht ganz verstehst, warum man sich in der Schweiz über die Corona-Massnahmen aufregt. Was genau verstehst du nicht?
Ich verstehe einfach nicht, wie man in der Schweiz das Gefühl haben kann, dass man in seinem Alltag eingeschränkt sei. Ich sehe ja, wie meine Freunde aus der Schweiz und meine Familie umtriebig sind. Sie können praktisch alles machen, an jede Veranstaltung gehen und weiterhin in die Ferien reisen. Das sah bei uns in Portugal ganz anders aus. Es macht mich einfach sprachlos zu sehen, über welche Massnahmen man sich im Gegensatz dazu in der Schweiz aufregt.

Tiziana ist Grafikdesignerin und lebt seit drei Jahren in Portugal, wo sie unterdessen ein Start-Up gegründet hat.
Tiziana ist Grafikdesignerin und lebt seit drei Jahren in Portugal, wo sie unterdessen ein Start-Up gegründet hat. bild: zvg

Aber in Portugal hattet ihr den Sommer hindurch praktisch keine Einschränkungen mehr.
Das stimmt. Aber wir hatten Anfang des Jahres ebenfalls Zertifikats- und Maskenpflicht. Diese wurden dann einfach hinfällig, weil 88 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Und wie gesagt, mehr als die Hälfte der Einheimischen trug weiterhin eine Maske – auch draussen auf öffentlichen Plätzen. Das Land wurde so hart vom Virus getroffen, da will man sich auch weiterhin schützen.

Anfang 2021 verzeichnete Portugal einen enormen Anstieg der Fallzahlen …
Zwei Wochen nach Weihnachten sind die Infektionszahlen explodiert. Die Spitäler waren voll. Vor den Intensivstationen haben die Krankenwagen teilweise drei Stunden gewartet, bis die Patienten aufgenommen werden konnten. Und die Notfälle waren ja nicht nur jene mit einer Covid-Infektion.

Corona-Situation in Portugal
In Portugal gilt seit Mittwoch, 1. Dezember 2021, wegen steigender Corona-Zahlen wieder der Notfallzustand mit neuen Beschränkungen und Testregeln. Alle Besucher, die auf dem Luftweg einreisen, müssen nun einen negativen Test vorweisen - selbst dann, wenn sie geimpft oder genesen sind.

Homeoffice wird von der Regierung in Lissabon «dringend empfohlen». Zudem wird es nach den Jahresendfeiertagen eine «Woche der Zurückhaltung» mit obligatorischem Homeoffice sowie mit geschlossenen Schulen, Universitäten, Bars und Diskotheken geben.

Geimpfte und Genesene müssen seit Mittwoch wie Ungeimpfte beim Besuch von Bars und Discos, von Krankenhäusern und Seniorenheimen sowie von Grossveranstaltungen ohne feste nummerierte Plätze einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorlegen, berichtete die Zeitung «Público». Neben anderen Massnahmen gilt auch wieder eine generelle Maskenpflicht in allen geschlossenen öffentlichen Räumen. Zum Besuch von Restaurants, Fitnesszentren, touristischen Einrichtungen und Veranstaltungen mit nummerierten Plätzen gilt die 3G-Regel. (sda/dpa)

Wie hast du diese Zeit erlebt?
Es war hart. Das ist dem ganzen Land extrem eingefahren. Portugal verzeichnete unglaublich viele Tote. Daraufhin wurde im Januar ein strikter Lockdown verhangen. Man durfte nur noch für die nötigsten Besorgungen aus dem Haus. Wir wohnten damals etwas ausserhalb von Lissabon und ich konnte von meinem Fenster auf das Meer sehen. Doch bis an den Strand spazieren durfte ich nicht, weil der Radius, in dem wir uns noch bewegen durfte, dafür zu klein war. Aber wir haben uns alle daran gehalten. Jeder schaute auf jeden und machte alles in seiner Macht Stehende, um der Gesellschaft zu helfen.

Das war bereits Lockdown Nummer zwei. Dagegen hat sich wirklich niemand gewehrt?
Es gab vielleicht die eine oder andere Demonstration. Aber da gingen die Leute primär auf die Strasse, weil sie in einer existenziellen Notlage waren und kein Geld verdienen konnten, weil zum Beispiel der Tourismussektor stark eingeschränkt war. Aber niemand protestierte, weil er oder sie sich in seinen Freiheiten eingeschränkt fühlte.

Du hast es bereits erwähnt, Portugal ist eines der Länder mit der höchsten Impfquote. 88 Prozent der Bevölkerung sind bereits doppelt geimpft. Wie erklärst du dir das?
Das hat sehr viel mit den Erlebnissen im Januar zu tun. Danach wurden die Impfzentren praktisch überrannt, als die ersten Impfstoffe zugelassen wurden. Und ich habe das Gefühl, dass man hier einfach solidarischer ist. Wir sind geimpft, damit die Pandemie irgendwann vorbei ist. Und wir tragen eine Maske, um andere zu schützen. Man hat bereits die eine oder andere Krise erlebt und weiss, dass man nur gemeinsam irgendwie durchkommt. Und wenn man sich dafür zweimal in den Arm stechen lassen muss, dann macht man das halt ohne grosses Tamtam.

Dank der Impfung verzeichnet Portugal aktuell 70 Prozent weniger Infektionen und 80 Prozent weniger Todesfälle. Das hat eine Datenanalyse der Nachrichtenagentur Lusa gezeigt. Und dennoch wurden die Massnahmen wieder verschärft. Auch da gab es keine Proteste?
Nicht, dass ich wüsste. Wirkliche Einschränkungen sind es ja nicht, weil ja sowieso fast alle die Maske weiterhin getragen haben und sowieso ein Zertifikat haben. Und solange man noch nach draussen spazieren oder so wie in meinem Fall ans Meer gehen kann, überleben wir auch diesen Winter (schmunzelt).

Was würdest du dir für die Massnahmen-Diskussion in der Schweiz wünschen?
Ich blicke ja nur aus der Ferne auf die Diskussion. Aber es ist schon befremdlich, dass das Tragen einer Maske, die ja eigentlich einfach ein medizinisches Tool ist, plötzlich zum politischen Statement wird. Es wäre einfach schön, würde man das Ganze etwas solidarischer angehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viele Personen meldeten sich schweizweit wegen Long Covid bei der IV an
Neue Zahlen des Bundes zeigen: Letztes Jahr registrierten die IV-Stellen schweizweit 1775 Anmeldungen wegen Long Covid.

Extreme Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten: Manche Menschen leiden nach einer Covid-Infektion an schweren Langzeitfolgen. «Long Covid ist das Schlimmste, was ich bis jetzt erlebt habe. Immer müde, immer Schmerzen, immer Brainfog», sagt Christian Salzmann vom Verein Long Covid Schweiz. Er leidet seit mehr als einem Jahr an den Folgen der Infektion.

Zur Story