Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asian giant hornets from Japan are shown in a display case at the Washington state Department of Agriculture, Monday, May 4, 2020, in Olympia, Wash. The insect, which has been found in Washington state, is the world's largest hornet, and has been dubbed the

Die Japanische Riesenhornisse kann bis zu 55 Millimeter gross werden. Bild: AP

Die «Mörder-Hornisse» taucht in den USA auf – und sorgt bei Imkern für Angst und Schrecken

Erst vor kurzem wurde die Asiatische Riesenhornisse in den USA gesichtet und stellt dort ein Problem für die Menschen und die Bienen dar. Nun stellt sich die Frage: Könnte das Rieseninsekt auch in die Schweiz kommen?



Die Asiatische Riesenhornisse wurde gemäss der New York Times kürzlich in den USA gesichtet. Das stellt nicht nur ein Problem für den Menschen dar, sondern vor allem für die Bienen. Denn die Riesenhornisse greift die Bienen an und schlachtet sie wortwörtlich ab: Sie reisst die Köpfe von ihren Körpern. Deswegen auch ihr zweiter Name – die Mörder-Hornisse.

Innerhalb von wenigen Stunden schafft es die Asiatische Riesenhornisse, ganze Bienen-Kolonien auszurotten. Mit ihrem Unterkiefer enthauptet sie die Bienen und fliegt mit ihren Körpern davon, um ihre Jungen zu füttern.

Es stellt sich die Frage: Kommt die Mörderin nun auch zu uns nach Europa? Laut dem Schweizer Bienengesundheitsdienst apiservice sieht es nicht danach aus. Zwar sei bei uns die «Asiatische Hornisse» bereits vor einigen Jahren aufgetaucht, diese habe aber mit der «Asiatischen Riesenhornisse» nichts zu tun.

Bild

Den Bienen von Ted McFalls, Imker, wurden die Köpfe aus ihren Körpern gerissen. bild: new york times/ted mcfalls

Sichtungen in den USA beunruhigen Insektenforscher

Weniger entspannt ist man in den USA. Nach zwei Sichtungen der Riesenhornisse im Bundesstaat Washington waren sich die Insektenforscher einig: Sie haben ein Problem. «Wir müssen die Hornisse daran hindern, sich hier festzusetzen», sagt Chris Looney, Entomologe am Washington State Department of Agriculture gegenüber der «New York Times». «Wenn wir es nicht in den nächsten paar Jahren tun können, werden wir es wohl nie schaffen.»

«Wir haben Angst, dass sie unsere Bienenstöcke völlig zerstören werden.»

Imkerin Ruthie Danielsen gegenüber der «New York Times»

Mit nur zwei Sichtungen sei es fast unmöglich, die Herkunft auszumachen. Auch wie und wo sich die Hornissen eingenistet haben, ist schwierig zu sagen.

«Die meisten Menschen haben Angst, gestochen zu werden», sagt Imkerin Ruthie Danielsen gegenüber der «New York Times». «Wir haben Angst, dass sie unsere Bienenstöcke völlig zerstören werden.»

Um die Nester der Hornissen ausfindig zu machen, platziert Dr. Looney Fallen in den Wäldern. Wenn er es schafft, Hornissen zu fangen, könnte durch einen Peilsender das Nest ausfindig gemacht werden, um dieses dann zu zerstören.

Stich ist nicht unbedingt tödlich

Eine Unterart der Asiatischen Riesenhornisse ist die Japanische Riesenhornisse. Sie gilt als eines der grössten Insekten der Welt. Mit seinem 6,25 Millimeter langen Stachel injiziert das Insekt ein Gift mit einer hohen Konzentration an Acetylcholin und schwächt so das Immunsystem seiner Opfer. Auch wenn sein Stich nicht unbedingt tödlich ist, sterben doch je nach Quelle bis zu 50 Menschen pro Jahr in Japan an einem Stich der Riesenhornisse – meist infolge eines allergischen Schocks.

Das Insekt ist, anders als angenommen, nicht grundlos aggressiv. Nur zur Verteidigung seines Nestes greift es absichtlich Menschen an und der Stich kann durch das Angreifen mehrerer Mitglieder einer Kolonie tödlich enden.

YouTuber liess sich freiwillig stechen

Würdest du dich freiwillig von einer Japanischen Riesenhornisse stechen lassen? Nein? Dieser YouTuber hat es getan. Er reiste nach Japan, um das dort heimische Insekt ausfindig zu machen.

«Heute werde ich von einer der grössten Hornissen der Welt gestochen», lautet die Ansage des YouTubers Coyote Peterson des Kanals «Brave Wilderness», während er mutig mit der Hornisse vor der Kamera posiert.

Zur Vorbereitung auf den Stich platziert der YouTuber Coyote die Riesenhornisse in ein Netz, um sie danach mit einer Pinzette festhalten zu können. Schon das gleicht einer riesigen Mutprobe und hält auch den Zuschauer gefesselt vor dem Bildschirm. «Mein Herz rast eine Million Meilen pro Sekunde, und ich kann meine Hand nicht stillhalten, um die Hornisse zu packen», sagt Coyote, bevor er es schafft – kurz darauf hält er die Hornisse mit der Pinzette. Nach einem Moment der Inspektion des Rieseninsekts und des mentalen Vorbereitens geht es los: Mutig zählt er von drei runter und führt die Hornisse an seinen Arm. Ein paar Sekunden später sieht man, wie der Stachel in seine Haut eindringt, und kurz darauf schreit Coyote auf.

«Als der Stachel in meine Haut eindrang, kam diese Welle über mich und mir wurde super schwindlig. Die Einstichstelle begann sofort zu brennen.»

YouTuber Coyote Peterson

«Meine Hand ist vollständig gelähmt. Seht ihr? Schon nach 45 Sekunden beginnt der Stich zu schwellen», beschreibt er die Reaktion seines Körpers. «Als der Stachel in meine Haut eindrang, kam diese Welle über mich und mir wurde super schwindlig. Die Einstichstelle begann sofort zu brennen.» Nach 24 Stunden ist sein Arm inklusive seiner Hand fast auf das Doppelte angeschwollen.

Bild

screenshot: youtube/brave wilderness

Coyote ist schon von einer Vielzahl an Insekten gestochen worden. Auf seiner Skala der Schmerzhaftigkeit eines Stiches befand sich die Riesenhornisse zum Zeitpunkt des Videodrehs auf Platz 1 – bis einen Monat später die sogenannte «Henkerwespe» die Japanische Riesenhornisse auf den zweiten Platz verdrängt hat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bevor du das nächste Mal ein Insekt erschlägst, solltest du dir diese Bilder angucken

Leckerschmecker – Insekten erobern unsere Teller

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 08:49
    Highlight Highlight Schuld sind die Grünen. Die wollen ja die Pestizide einschränken und ja, da habt ihr das Resultat.

    Man sollte Monsanto & Co. ganz viel Steuergeld geben (okay, tut man indirekt mittels zigfachen Subventionen ja eigentlich schon) und dann sprühen die mal ganz Amerika mit Flugzeugen zünftig ein. Am besten gleich die ganze Welt. Dann sind wir diese KILLER-BESTIEN DIE ALLES ZERSTÖREN los. Man muss uns Menschen, welche die Natur erblühen lassen, schützen vor den KILLERN.

    Hier (im Amiland iwie ähnlich) sind ja erst unfassbare 80% unserer Insekten vernichtet worden.

    Da geht locker noch mehr!
  • Beeee 06.05.2020 04:34
    Highlight Highlight Die Frage ist doch: Sind die Leute DURCH oder MIT dem Stich gestorben ?
  • Gsnosn. 05.05.2020 22:50
    Highlight Highlight Wir haben alles unter Kontrolle, keine Panik. Amerika wird das Problem lösen, weil wir es können! Spätestens im Winter wenn es kalt wird, sterben sie aus. Ihr Präsident
    • Mario Conconi 07.05.2020 11:10
      Highlight Highlight Immerhin ist die Hornisse sichtbar! Man könnte also, zumindest theoretisch, darauf schiessen 🤔
  • Pollo Loco 05.05.2020 22:10
    Highlight Highlight Und widviele Bienen sterben hier bereits aufgrund von Chemiekeulen welcher der Mensch rumspritzt?
    • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 08:55
      Highlight Highlight So ca. läppische 8.

      Ah fast, also ich meine so ca. 80%. Also sind bereits gestorben. Also getötet/vernichtet worden. Direkt durch Nervengifte (sorry, euphemistich harmlosen PFLANZENSCHUTZ natürlich) oder schlicht weil Agrarindustrie, Gemeinden, Private etc. fast jeden hinterletzten qm bewirtschaften, mähen, vernichten, töten.

      Von ca. 150 Bienenarten hierzulande sind die meisten durchaus vom Aussterben bedroht.

      Aber sind wir ehrlich, was interessieren uns Bienen und Natur und Ökosysteme und Arten und Spezies und so.

      So, muss jetzt mähen gehen. Sehe ein paar Blümchen wachsen. Horror.
  • lilie 05.05.2020 17:25
    Highlight Highlight Wozu haben wir eigentlich noch Tierversuche, wenn es Menschen gibt, die sich jeden gefährlichen Scheiss freiwillig geben?

    Das wär doch was: Insta-Promis testen neue Medis. Die haben ihren Fame, die Wissenschaft ihre Tests und die armen Tiere ihre Ruhe. 😊
    • je-maison 05.05.2020 19:21
      Highlight Highlight Coyote Peterson macht nicht nur solche Videos, sondern auch sehr interessante Dokumentationen, die fuer Kinder und Erwachsene wirklich interessant sind.
    • Dani B. 05.05.2020 20:53
      Highlight Highlight Die Idee ist gut.
      Aber Tiere sind vertauenswürdiger. --- Nur am Rande: Im Dritten Reich gab es auch keine Tierversuche.
    • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 09:00
      Highlight Highlight Ach Menschen nerven doch nur rum, die können sich auch noch mündlich artikulieren. Und sind erst noch teurer (denkt doch mal ans Geld!) Braucht keiner.

      Lieber Tiere, dafür wurden sie ja schliesslich gemacht!

      Hach, so schön, da erfreut sich das Herz und man geht locker und leicht durch den Tag. Zum Glück wurde da 2, 3 Tage lang von allen Seiten gesagt: "schlimm, geht überhaupt gar nicht, das dürfen wir nie mehr zulassen".
      Und seit dem geht alles weiter wie immer.


      https://www.srf.ch/news/schweiz/blutige-tierversuche-schweizer-pharma-firma-laesst-hunde-qualvoll-sterben
  • poperoger 05.05.2020 17:11
    Highlight Highlight Es gab 2017 ein Sichtung in der Schweiz: https://www.bienen.ch/de/aktuelles/presse-archiv/asiatische-hornisse-in-der-schweiz-neue-bedrohung-fuer-die-bienen.html

    Wer die einheimischen von den asiatischen Hornissen unterscheiden möchte liest hier: https://www.bienen.ch/fileadmin/user_upload_relaunch/Dokumente/Bienengesundheit/Merkblaetter/2.7_asiatische_hornisse.pdf

    Gruss von einem Hobbyimker
    • saukaibli 05.05.2020 17:46
      Highlight Highlight Es geht hier um asiatische RIESENHornissen, nicht asiatische Hornissen. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)
    • Mr. Spock 05.05.2020 17:51
      Highlight Highlight Wurde doch so geschrieben? Also zumindest, dass es Sichtungen der Asiatischen Hornisse gab in der EU, nicht aber von der RIESENhornisse?
  • Firefly 05.05.2020 15:52
    Highlight Highlight Achtung es hat wieder Autos auf den Strassen, man könnte überfahren werden (und sie schaden der Umwelt).
    • Mario Conconi 05.05.2020 19:25
      Highlight Highlight Da Problem hier ist wohn nicht direkt die Gefahr für den Menschen. Die ist eigentlich auch nur zweitrangig. Diese Hornisse hat in den USA keine Feinde. Sie bringt das Ökolohische Gleichgewicht nochmehr durcheinander.
      Schlussendlich ist es einfach: Ohne Biene, keine Menschen.
      Filmtip: More than Honey
    • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 09:07
      Highlight Highlight Mario, aber dafür gibt es doch die schöne, schöne Nutztierhaltung. Die Bienen lieben das doch, wenn sie von Menschen, rein um sie auszunutzen gezüchtet/gehalten werden und wenn man ihnen ihre Nahrung, den komplexen Honig wegnimmt und stattdessen einfach mit billiger Zuckerlösung substituiert.
      Werden dadurch viele krank, haben ein schwaches Abwehrsystem, etc. Die sind sich durch die Pestizide ja bereits vieles gewohnt :-).

      Was, es geht um die massiv gefährdeten und überall wegsterbenden Wildbienen und nicht die Nutztiere? Ja hoppla Schorsch.
  • smoking gun 05.05.2020 14:54
    Highlight Highlight Nach dem „Killer-Virus“ nun auch noch die „Mörder-Hornisse“. Hoffentlich greifen nicht auch noch die „Tomaten“ an:

    Play Icon






  • Samurai Gra 05.05.2020 14:37
    Highlight Highlight Interessant ist das die Japanische Honigbiene eine Strategie gegen die Hornissen hat.

    Jeder Späher wird vom ganzen Bienenstock regelrecht verglüht den die Bienen überleben höhere Temperaturen also umschliessen sie den Riesen und erhöhen ihre Temperatur dramatisch.

    Der Späher kommt nicht mehr Heim und die ganze Hornissenkolonie, gegen die auch diese Bienen Machtlos sind, rückt nicht an
    • felixJongleur 05.05.2020 15:11
      Highlight Highlight Wow, danke für die Info! Faszinierend, würde Mr. Spock dazu sagen.
    • Samurai Gra 05.05.2020 15:28
      Highlight Highlight Gern geschehen :)
      Spannende Taktik nur leider kennen die andere Arten nicht
      Play Icon
    • Mr. Spock 05.05.2020 17:51
      Highlight Highlight Faszinierend!
    Weitere Antworten anzeigen
  • givemeajackson . 05.05.2020 14:29
    Highlight Highlight Die kleine Korrektur nach meinem letzen Kommentar ist zwar schön, aber die sache mit der Immunschwächung stimmt immer noch nicht. Ein Hornissenstich führt zu einer Entzündung, einer aktivierung des Immunsystems durch Aktivierung von Mastzellen. Dazu sind Enzyme drinn, die Gewebe zerstören. Genau wie Wespen-und Bienenstiche auch. All diese Mechanismen sind grossteils unabhängig von der eventuell tödlich verlaufenden Allergischen reaktion. Ohne Allergie brauch es sehr, sehr, sehr viel Hornissengift um jemanden zu töten.
  • Fumia Canero 05.05.2020 14:15
    Highlight Highlight Immer diese Übertreibungen! Diese Hornisse ist einfach eine etwas stärkere Gr̶̶i̶̶p̶̶p̶̶e̶, äh, Wespe - also nichts womit Mr. Orange nicht klar käme.
  • Dave1974 05.05.2020 14:12
    Highlight Highlight Könnte der Schreckliche Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis) auch bei uns auftauchen?
    • auloniella 05.05.2020 15:24
      Highlight Highlight Ne es wird eher trocken im Sommer und im Winter nass. Generell zu trocken für sie.

      Zweitens bilden sie das Gift aus gewissen Chemikalien ihrer Futtertiere. Ohne diese sind sie ungiftig.

      Es müssten also die Futtertiere auch einwandern. Unwahrscheinlich.
    • Samurai Gra 05.05.2020 15:28
      Highlight Highlight Er würde ohne Giftige Nahrung zum Normalen Frosch werden
    • Satan 05.05.2020 15:47
      Highlight Highlight dann wärs nur noch ein süsser pfeilfrosch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AndOne 05.05.2020 13:57
    Highlight Highlight Und wir wollten unsere Hornets auch noch durch neue ersetzen ;)
    • The Destiny // Team Telegram 05.05.2020 16:11
      Highlight Highlight Scheint als hätten die Amis ein neues Modell ;)
  • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 05.05.2020 13:56
    Highlight Highlight Lockdown, sofort Lockdown!
  • Beeee 05.05.2020 13:24
    Highlight Highlight Ich bin ziemlich sicher das ich die gestern im Garten gesichtet habe.
    • Samurai Gra 05.05.2020 14:34
      Highlight Highlight Dann unbedingt sofort Melden
    • saukaibli 05.05.2020 14:47
      Highlight Highlight Ich bin ziemlich sicher, dass das eine europäische Hornisse war, oder eine Vespenkönigin, die werden auch recht stattlich. Nichts, dass dir als Biene wirklich Kopfzerbrechen machen muss, die killen höchstens ein paar deines Volkes, nicht das ganze ;-)
    • djohhny 05.05.2020 15:06
      Highlight Highlight War es keine Holzvespe?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Repplyfire 05.05.2020 13:14
    Highlight Highlight 2020 ist noch nicht mal halb durch. Pandemie mit massiven Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft, Bienenköpfe ausreissende Riesenhornissen.. och jo, Schweinepest ist auch auf dem Vormarsch.... whats next? Godzilla?
    • Baba 05.05.2020 16:32
      Highlight Highlight Heuschrecken in Ostafrika, ja. War bisher ein recht "bewegtes" Jahr und ist erst ein Drittel rum 🥴
    • atorator 05.05.2020 17:32
      Highlight Highlight Scheint so, als ob dieses Jahr Roland Emmerich die Regie übernommen hat.
    • Hoci 05.05.2020 21:51
      Highlight Highlight Ihr habt den extrem trockenen Frühling vergessen. Zum Glück hats ordentlich geregnet.
      Aber ich denke die Klimaerwärmung wird uns um die Ohren fliegen, wenn auch Dank Corona etwas aufgeatmet werden kann. Ev. Entfernt corona auch gewisse umweltschädliche orange sowie Urwaldzerstörische Politiker oder bekehrt sie etwas (GB,Australien, Türkei).
  • Werner Wutmensch 05.05.2020 13:13
    Highlight Highlight Be prepared
    Benutzer Bild
  • Baumann moni 05.05.2020 13:06
    Highlight Highlight Seit wann haben wir Angst vor Hornissen. Ich habe 4 Jahre ein Hornissenest am haus und nie ist etwas passiert und diese Hornisse sind schon längst hier in Europa man kann ja jedes Tier ausrotten hört auf diese Tiere schlecht zu machen
    • The Destiny // Team Telegram 05.05.2020 13:27
      Highlight Highlight Falsche Sorte an Hornissen.
      Die obengenannte ist eeeeetwas aggressiver als die wo bei dir nistet.
    • BoomBap 05.05.2020 13:36
      Highlight Highlight Das bei Ihnen war aber eine Einheimische Hornisse. Vielleicht hätten Sie doch besser den Text gelesen.
    • P. Meier 05.05.2020 13:44
      Highlight Highlight Bitte einen Nachweis für diese Aussage bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Buchstabe I 05.05.2020 12:59
    Highlight Highlight You unlocked level 5/12 of 2020.
    • EarlofGrey 05.05.2020 13:40
      Highlight Highlight Schon fast wie Jumanji...
    • MartinZH 05.05.2020 17:09
      Highlight Highlight ...nun 'mal nicht gleich übertreiben! 😉✌😂
    • EarlofGrey 05.05.2020 18:39
      Highlight Highlight @MartinZH ...wart mal bis rauskommt, dass sie von Handdesinfektionsmittel angelockt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 05.05.2020 12:33
    Highlight Highlight Das kommt einem ja langsam so vor, wie wenn es um biblische Plagen gehen würde. Hagel, Heuschrecken und Frösche kommen sicher auch noch... 🙈
    • c_meier 05.05.2020 12:51
      Highlight Highlight die Heuschreckenplage gibts schon am Horn von Afrika seit 1-2 Jahren...
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Heuschreckenplage_2019/2020
    • Satan 05.05.2020 12:53
      Highlight Highlight und dann die Ermordung der Erstgeborenen?
    • milkdefeater 05.05.2020 12:57
      Highlight Highlight Die Sruche haben wir, Vögel fallen vom Himmel... Bald müssen wir Lammblut an unsere Türpfosten streichen.
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel