DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bienenfresser (<em>Merops apiaster</em>) genehmigt sich eine Wespe.&nbsp;
Ein Bienenfresser (Merops apiaster) genehmigt sich eine Wespe. 
Bild: Shutterstock
Science-News

Vögel fressen so viele Insekten wie die ganze Menschheit Fleisch und Fisch

Die insektenfressenden Vögel der Welt verspeisen pro Jahr 400 bis 500 Millionen Tonnen Beute und verbrauchen dabei so viel Energie wie die Megacity New York. Damit spielen Vögel eine wichtige Rolle in der Insektenbekämpfung.
16.07.2018, 19:1717.07.2018, 09:00

Gemäss Schätzungen verzehren die insektenfressenden Vögel der Welt jährlich bis zu 500 Millionen Tonnen Insekten und andere Gliederfüssler wie Tausendfüssler und Spinnen. Ihre eigene Gesamtmasse ist dagegen erstaunlich klein: Die Biomasse aller insektenfressenden Vögel wird auf lediglich 3 Millionen Tonnen geschätzt.

    Tier
    AbonnierenAbonnieren

Die Vögel setzen allerdings nur einen Bruchteil der Energie, die sie durch die Nahrung aufnehmen, in Wachstum um. Ihre energieintensive Lebensweise verbraucht den grossen Rest – und das ist nicht wenig: Weltweit verbrauchen insektenfressende Vögel pro Jahr ungefähr gleich viel Energie wie eine Metropole von der Grösse New Yorks, also rund 2,8 Exajoule. Das haben Zoologen der Universität Basel, der University of Utah, der University of Illinois und der Koç University in Istanbul berechnet, wie sie im Fachjournal The Science of Nature berichten

Wellenliest&nbsp;(<em>Lacedo pulchella</em>) mit Beute.
Wellenliest (Lacedo pulchella) mit Beute.
Bild: Shutterstock

Damit ist die verspeiste Menge der insektenfressenden Vögel ähnlich hoch wie jene der menschlichen Weltbevölkerung, wie die Universität Basel in einer Mitteilung schreibt. Menschen essen pro Jahr etwa 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch. 

Waldvögel fressen am meisten Insekten

Waldvögel verzehren mit rund 300 Millionen Tonnen rund drei Viertel der weltweit von insektenfressenden Vögeln gefangenen Beute. Dagegen werden in den übrigen Ökosystemen wie Grasland, Savannen, Äcker, Wüsten und arktischer Tundra wesentlich weniger Insekten gefressen. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten.»
Martin Nyffeler, Universität Basel
Rotkehlchen (<em>Erithacus rubecula</em>) verspeist Eintagsfliegen.&nbsp;
Rotkehlchen (Erithacus rubecula) verspeist Eintagsfliegen. 
Bild: Shutterstock

Besonders zur Brutzeit, wenn die Vögel proteinreiche Beute an ihre Jungen verfüttern, kommen Billionen pflanzenfressender Insekten auf den Speiseplan, darunter auch potenziell schädliche Schmetterlingsraupen und Käfer. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten», sagt Studienleiter Martin Nyffeler von der Universität Basel.

Ein Keilschwanztoko (<em>Ocyceros birostris</em>) tut sich an einer Heuschrecke gütlich.
Ein Keilschwanztoko (Ocyceros birostris) tut sich an einer Heuschrecke gütlich.
Bild: Shutterstock

(dhr/sda)

Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien

1 / 25
Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rabe macht Nachbarschaft unsicher

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel