DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Insektenfressende Vögel: Ein Bienenfresser fängt eine Wespe.

Ein Bienenfresser (Merops apiaster) genehmigt sich eine Wespe.  Bild: Shutterstock

Science-News

Vögel fressen so viele Insekten wie die ganze Menschheit Fleisch und Fisch

Die insektenfressenden Vögel der Welt verspeisen pro Jahr 400 bis 500 Millionen Tonnen Beute und verbrauchen dabei so viel Energie wie die Megacity New York. Damit spielen Vögel eine wichtige Rolle in der Insektenbekämpfung.



Gemäss Schätzungen verzehren die insektenfressenden Vögel der Welt jährlich bis zu 500 Millionen Tonnen Insekten und andere Gliederfüssler wie Tausendfüssler und Spinnen. Ihre eigene Gesamtmasse ist dagegen erstaunlich klein: Die Biomasse aller insektenfressenden Vögel wird auf lediglich 3 Millionen Tonnen geschätzt.

Die Vögel setzen allerdings nur einen Bruchteil der Energie, die sie durch die Nahrung aufnehmen, in Wachstum um. Ihre energieintensive Lebensweise verbraucht den grossen Rest – und das ist nicht wenig: Weltweit verbrauchen insektenfressende Vögel pro Jahr ungefähr gleich viel Energie wie eine Metropole von der Grösse New Yorks, also rund 2,8 Exajoule. Das haben Zoologen der Universität Basel, der University of Utah, der University of Illinois und der Koç University in Istanbul berechnet, wie sie im Fachjournal The Science of Nature berichten

Insektenfressende Vögel: Wellenliest (Lacedo pulchella) mit Beute.

Wellenliest (Lacedo pulchella) mit Beute. Bild: Shutterstock

Damit ist die verspeiste Menge der insektenfressenden Vögel ähnlich hoch wie jene der menschlichen Weltbevölkerung, wie die Universität Basel in einer Mitteilung schreibt. Menschen essen pro Jahr etwa 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch. 

Waldvögel fressen am meisten Insekten

Waldvögel verzehren mit rund 300 Millionen Tonnen rund drei Viertel der weltweit von insektenfressenden Vögeln gefangenen Beute. Dagegen werden in den übrigen Ökosystemen wie Grasland, Savannen, Äcker, Wüsten und arktischer Tundra wesentlich weniger Insekten gefressen. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten.»

Martin Nyffeler, Universität Basel

Insektenfressende Vögel: Rotkehlchen mit gefangenen Eintagsfliegen.

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) verspeist Eintagsfliegen.  Bild: Shutterstock

Besonders zur Brutzeit, wenn die Vögel proteinreiche Beute an ihre Jungen verfüttern, kommen Billionen pflanzenfressender Insekten auf den Speiseplan, darunter auch potenziell schädliche Schmetterlingsraupen und Käfer. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten», sagt Studienleiter Martin Nyffeler von der Universität Basel.

Insektenfressende Vögel: Keilschwanztoko (Ocyceros birostris) mit Beute.

Ein Keilschwanztoko (Ocyceros birostris) tut sich an einer Heuschrecke gütlich. Bild: Shutterstock

(dhr/sda)

Vögel mögen Insekten. Kollege Baroni hingegen nicht: 

Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien

1 / 25
Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rabe macht Nachbarschaft unsicher

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel