DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guetzlen. Genau so sieht's jeweils aus.
Guetzlen. Genau so sieht's jeweils aus.bild: shutterstock
Kommentar

Weihnachts-Guetzli und Guetzlen – wie kann man nur?

Präsentiert von
Branding Box
Jetzt geht es wieder los. Alle guetzlen. Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, mein Mami, meine Frau – und selbst meine kleinen Söhne. Ich muss leider sagen: völlig unverständlich. Und fein sind Weihnachts-Guetzli ja auch nicht.
07.12.2020, 10:5807.12.2020, 12:29
Reto Fehr
Folgen

Kürzlich war ich beim Vater-Kind-Guetzlen. Meine beiden Söhne, beide noch nicht im Kindergartenalter, freuten sich. Jööh, kann man da sagen – wie lässig. Man muss dazu wissen: Ich kann mit Weihnachts-Guetzli nichts anfangen. Mit dem Guetzlen nichts. Und auch mit dem Guetzli-Essen nichts.

Da waren wir also. Die Buben stibitzten fröhlich Teig, verteilten Mehl und Zucker überall auf Tisch, Boden, Kleidern, Gesicht. Bald einmal fanden sie es witziger, im Raum herumzurennen. Später entdeckten sie den Töggelikasten im Vorraum. Den fanden sie spannender als das Programm drinnen. Ich war ein bisschen stolz. Sie scheinen die Prioritäten richtig zu setzen.

Es tut mir ja leid, aber ich hasse Guetsli (weiss eigentlich jemand, ob man Guetzli oder Guetsli schreibt?). Na ja, hassen ist vielleicht übertrieben. Ich mag sie einfach nicht. Ich weiss gar nicht, wie es dazu kommen konnte. Eigentlich liebe ich Süsses. Also vor allem Schoggi. Aber alles andere praktisch nicht.

Ja, genau, alle haben Freude, wenn nachher die ganze Wohnung voller Mehl ist.
Ja, genau, alle haben Freude, wenn nachher die ganze Wohnung voller Mehl ist.bild: shutterstock

Mein Leben lang gab es immer irgendwo Weihnachts-Guetzli. Bei jedem Besuch beim Omi, mein Mami hat jeweils ihre wunderschönen bemalten Blechbüchsen gefüllt und gestapelt mit allen möglichen und unmöglichen Sorten. Jetzt backt meine Frau liebend gerne Guetzli. Unsere Söhne «helfen» tatkräftig mit und essen Weihnachts-Guetzli ohne Ende. Bei mir ging die Lust auf Weihnachts-Guetzli in später Kindheit irgendwie verloren.

Gleich geht's weiter mit Retos Rant, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Ach Reto, guetzle ist doch super.
Es müssen ja nicht gleich gefühlte 50 Sorten sein. Kreative Varianten reichen völlig. Zum Beispiel Schoggiguetzli als Rentiere oder Whoopies. Und falls es doch mal keinen Spass mehr macht: Es müssen nicht immer Guetzli sein. Das Backen kann man auch anderen überlassen und sich nur um die Mischung kümmern. Dann hat man auch gleich ein kleines Geschenk aus der Küche. Weitere Ideen gibt es auf swissmilk.ch, da ist sicher auch eine für Reto dabei.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Mailänderli – langweilig. Chräbeli – ich will mir doch keine Zähne ausbeisen. Brunsli – wääk. Zimtsterne – Warum? Schwabenbrötli – ich bitte dich. Spitzbuben – kann mir jemand die Konfi wegnehmen. Nusshäufchen – völlig unnötig, die arme Nuss. Alle Guetzli mit Deko – Deko abknabbern und gut ist.

Bei manchen hüpft hier das Herz, bei mir weniger.
Bei manchen hüpft hier das Herz, bei mir weniger.bild: shutterstock

Meine Frau beschwert sich jeweils, dass ich ihre Guetzlikünste nicht schätze. Das ist natürlich nicht wahr. Es trübe trotzdem ihre Freude. Ich kann da leider nur mit den Schultern zucken – und in ein gekauftes Guetzli (mit viel Schoggi) beissen. Das macht logischerweise alles noch schlimmer: Aber die gekauften Guetzli sind für mich – auch um die Weihnachtszeit herum – einfach die besten. Nichts gegen die Backkünste meiner Liebsten, wie andere Guetzli-Esser bestätigen, seien diese absolut hervorragend.

Meine Frau war bei einer Kollegin am Guetzlen. Sieht super aus. Hab ich leider nicht gern.
Meine Frau war bei einer Kollegin am Guetzlen. Sieht super aus. Hab ich leider nicht gern.bild: reto fehr

Die Geste des Guetzli-Schenkens find ich grossartig. Aber dieses Hypen von selbstgebackenen 48 Sorten in zwei Tagen. Die Guetzli-Liebhaber freuen sich dann auf die Adventszeit, weil man da Weihnachts-Guetzli backen kann. All die vielen Sorten, die man da wieder ausprobieren kann. Dann kommen sie alle mit ihren (mindestens) 20 Dosen mit selbstgemachten Guetzli, alle sind «sooo fein» – und wehe, du hast eines nicht so gern.

Sie tauschen Rezepte aus oder halten sie geheim. Sie diskutieren endlos über die Guetzli. Freuen sich, dass man beim einen auch noch bisschen Zucker weglassen und dafür Quinoa-Samensaft brauchen kann, dass sie noch besser schmecken und auch nicht mehr dick machen – völlig unverständlich.

Als ob das alles nicht schon genug wäre. Auch Instagram wird vollgespamt mit Guetzlibildern. Schlimmer noch als Wanderbilder im Sommer (wobei jene sind ja immerhin meist total schön, da hab ich volles Verständnis).

Kürzlich geriet ich mit meiner lieben Arbeitskollegin Lea in eine Weihnachts-Guetzli-Diskussion. Sie ist eigentlich super. Ziemlich bald schickte ich ihr ein Bild von gekauften «Alltagsguetzli», die ich mag. «RETO», schrieb sie in Grossbuchstaben – was sie in all den Jahren bisher noch nie machte –, «das sind keine Weihnachtsguetsli. Das ist so Fertig-Zeugs. Das kannst und darfst du nicht vergleichen.»

Haha, als ob das drauf ankommt. Unterscheiden zwischen Weihnachts-Guetzli und «All-Jahres-Guetsli». Das ist, wie wenn man nur die Fussball-WM schaut. Oder nur den Spengler Cup. Jeder weiss, das geht eigentlich nicht.

Wie auch immer. Fassungslos lässt man mich zurück, wenn man sich extra Tage frei macht, um sich mit Guetzli-Gleichgesinnten zu treffen und den ganzen Tag Guetzli zu backen. Lea sagt: «Am Abend ist mir dann zwar jeweils schlecht, aber es lohnt sich trotzdem.» Ohne Worte.

Am Abend nach dem Vater-Kind-Guetzlen brachte unsere Nachbarin noch Guetzli vorbei. Unser älterer Sohn haute rein und verkündete: «Die Guetzli hani mega gern. Weisch, die wo mir hüt gmacht händ, hani überhaupt nöd gern. Die sind uh grusig gsi.»

Alles, was du wissen musst.
Kulinarische Highlights, Informationen zur gesunden Ernährung und alles über die Vorzüge der Schweizer Milch findest du auf swissmilk.ch. Brauchst du Rezeptinspirationen? Folge uns auf Instagram oder Pinterest. Wir ❤️ saisonal & regional
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Guetzli EVER: Die Rangliste

1 / 31
Die besten Guetzli EVER: Die Rangliste
quelle: kambly.com / kambly.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ekliger Aschenbecher oder leckeres Dessert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story