bedeckt
DE | FR
Schweiz
Leben

Weltvegantag: Diese Gemeinde in der Schweiz isst am häufigsten vegan

Bild

Heute ist Weltvegantag – diese Gemeinde in der Schweiz isst am häufigsten vegan

Ein veganes Raclette, dazu ein Glas veganer Wein und zum Nachtisch ein Café Crème mit Hafermilch – in der Schweiz konsumieren immer mehr Menschen pflanzenbasierte Ersatzprodukte. Weshalb nicht nur vegetarisch und vegan lebende Menschen zur Hauptzielgruppe von veganen Ersatzprodukten gehören und wie viele Menschen in der Schweiz effektiv vegan leben.
02.11.2023, 04:4603.11.2023, 08:04
Julia Neukomm
Julia Neukomm
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Heute ist Weltvegantag. Der Begriff «vegan» ist schon lange kein Fremdwort mehr. Im Supermarkt ist das Angebot an veganen und vegetarischen Lebensmittel im Verlauf der letzten Jahre explodiert. Es gibt ganze Regale voll mit Plant based Produkten. Jene Personen, die sich seit längerem vegan ernähren, befinden sich heute im «veganen Himmel». Veganes Fondue, veganer Lachs, veganes Cordon Bleu, veganes Tiramisu – was früher unmöglich erschien, gibt es nun plötzlich in fast jedem Supermarkt.

Viele Kaffis bieten nicht mehr nur Kuhmilch an, sondern haben auch Milchalternativen, die beliebt sind. Auf Social Media sind vegane Influencer nicht mehr wegzudenken und auch in Restaurants sind immer mehr vegane Menüs auf der Speisekarte zu finden. Es scheint, als hätte die vegane Bewegung schon den Mainstream erreicht. Doch ist das wirklich so? Diese Zahlen und Fakten geben einen Überblick.

So ernährt sich die Schweizer Bevölkerung 2023

In der Schweiz führt die Werbemedienforschung WEMF die grösste jährliche Konsumentenumfrage (MACH Consumer) durch. Dabei wird gemessen, was für Essgewohnheiten die Schweizer Bevölkerung pflegt.

Rund fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung ernährt sich 2023 vegetarisch oder vegan. 24 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer geben an, ihren Fleischkonsum bewusst zu reduzieren und gehören zu den Flexitariern. Mit 71 Prozent klar die Mehrheit der Bevölkerung isst aber Fleisch und zählt somit zu den Omnivoren.

Ein Viertel der Schweizerinnen und Schweizer essen bewusst weniger Fleisch.
Quelle: WEMF
Die MACH Consumer Studie:
Die MACH Consumer ist die grösste Konsum-Medien-Studie der Schweiz, die das Konsum- und Medienverhalten der Schweizer Bevölkerung misst. Die Studie erscheint einmal pro Jahr im Herbst und hat rund 30'000 Teilnehmende.

Ernährungsweise der Schweizerinnen und Schweizer 2023:

Quelle: MACH Consumer / 2023
Quelle: MACH Consumer / 2023

Die Studie zeigt auf, dass immer mehr Menschen zu Ersatzprodukten greifen – und zwar auch diejenigen, die sich nicht zu den Vegetarierinnen und Vegetarier zählen. So geben rund 21 Prozent der Schweizer Bevölkerung an, mindestens einmal wöchentlich ein pflanzenbasiertes Ersatzprodukt zu konsumieren. Auffällig ist, dass die Mehrheit der Konsumierenden, die Ersatzprodukte kaufen, Personen sind, die regelmässig oder gelegentlich Fleisch essen. Dies zeigt auf, dass Ersatzprodukte keine Nischen mehr bedienen, sondern eine breite Zielgruppe.

Ernährungsweise der Konsumenten und Konsumentinnen pflanzenbasierter Ersatzprodukte:

Quelle: MACH Consumer / 2023
Quelle: MACH Consumer / 2023

Veganerinnen und Veganer in der Schweiz

Die Schweiz ist bekannt für ihre Spezialitäten, wie Fondue, Raclette, Käse und Schoggi – das ist alles andere als vegan. Trotz des grossen Angebots an pflanzenbasierten Produkten sind Veganerinnen und Veganer in der Schweiz deutlich in der Unterzahl. 2022 zählte der Verein Swissveg in der Schweiz rund 304'000 Vegetarierinnen und Vegetarier, davon sind 42'000 vegan.

Vegetarier/-innen und Veganer/-innen in der Schweiz:

Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022
Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022

Was überrascht, ist der grosse Unterschied zwischen Männer und Frauen. Deutlich mehr Frauen ernähren sich vegetarisch oder vegan. So sind mehr als 60 Prozent aller Vegetarierinnen und Vegetarier weiblich, bei den Veganerinnen und Veganern sind es gar über 80 Prozent. Rund 37 Prozent der vegetarisch lebenden Menschen sind Männer. Bei den Veganerinnen und Veganer sind knapp 17 Prozent Männer.

Anteil Vegetarier/-innen und Veganer/-innen nach Geschlecht:

Quelle: WEMF / Mach Consumer/ 2022
Quelle: WEMF / Mach Consumer/ 2022

Beim Alter zeigt die Auswertung von Swissveg, dass besonders jüngere Menschen auf den Konsum von tierischen Produkten verzichten. So sind fast 50 Prozent der Vegetarierinnen und Vegetarier unter 34 Jahre alt, bei den Veganerinnen und Veganer sind es sogar mehr als 55 Prozent. Zudem fällt auf, dass besonders ältere Menschen keine veganen und vegetarischen Produkte kaufen.

Anteil Vegetarier/-innen und Veganer/-innen nach Altersgruppe:

Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022
Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022

Knapp 44 Prozent der Menschen in der Schweiz, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, kommen aus der Deutschschweiz. Etwas mehr als 30 Prozent der Vegetarier/-innen und Veganer/-innen kommen aus der italienischen Schweiz. 25 Prozent der Vegetarier/-innen und Veganer/-innen kommen aus der Westschweiz.

Anteil Vegetarier/-innen und Veganer/-innen in den Sprachregionen der Schweiz:

Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022
Quelle: WEMF / Mach Consumer / 2022

Vegane Produkte in der Schweiz

Im Supermarkt hat das Sortiment an veganen und vegetarischen Produkten in den letzten Jahren enorm zugenommen. Das zeigt auch der Plant Based Food Report von Coop: Die Umsatzentwicklung der Fleisch-Ersatzprodukte des Detailriesen hat gerade in den letzten Jahren einen enormen Sprung gemacht. Coop hat im Jahr 2022 einen Umsatz von mehr als 17 Millionen Franken mit Schnitzel-Ersatzprodukten erzielt. Diese gehören zu den beliebtesten Fleisch-Ersatzprodukten der Coop-Konsumentinnen und Konsumenten.

Umsatzentwicklung der Fleisch-Ersatzprodukte von Coop:

Quelle: Coop
Quelle: Coop

Coop führt das breiteste Sortiment an vegetarischen und veganen Produkten im Schweizer Detailhandel. Auf Anfrage hat uns Mediensprecher Caspar Frey von Coop Auskunft über das vegetarische und vegane Sortiment gegeben:

«Wir führen aktuell schweizweit über 2200 vegetarisch oder vegan gekennzeichnete Produkte im Sortiment, davon sind über 1900 vegane Produkte. Darunter bieten wir über 100 vegane Fleisch- und Fisch-Alternativen sowie mehr als 50 Milchalternativen an.»

Von allen Schweizer Gemeinden werden in Zürich am meisten vegane Produkte gekauft. Die Menschen in Baden haben es besonders auf die veganen Käsealternativen abgesehen. Bei den Fleischalternativen haben es dieses Jahr zwei Gemeinden neu unter die Top 15 geschafft: Rapperswil-Jona SG und Uster ZH.

Die Top-15-Einkaufsgemeinden von veganen Ersatzprodukten:

Quelle: Coop
Quelle: Coop

Veganerinnen und Veganer weltweit

Veganismus und Vegetarismus ist auch global gesehen ein riesengrosses Thema. Auf Fleisch verzichten am meisten Menschen in Asien. So zählt das globale Marktforschungsunternehmen The Nielsen Company in ihrer Studie in Asien 19 Prozent Vegetarierinnen und Vegetarier und neun Prozent Veganerinnen und Veganer. Am wenigsten vegetarisch und vegan lebende Menschen gibt es in Europa. Nur 5 Prozent leben vegetarisch und 2 Prozent vegan.

Anteil Vegetarier/-innen und Veganer/-innen nach Region:

Quelle: The Nielsen Global Health
Quelle: The Nielsen Global Health

Der höchste Anteil an Vegetarierinnen und Vegetarier lebt in Indien. Rund 38 Prozent der indischen Bevölkerung lebt vegetarisch. Das sind mehr als 508 Millionen Menschen. Auch in Mexiko ist der Anteil an vegan lebenden Menschen gross. Dort sind es mit 19 Prozent rund 23 Millionen Menschen, die sich vegetarisch ernähren.

Länder mit dem höchsten Anteil Veganer/-innen und Vegetarier/-innen:

Quelle: The Nielsen Global Health
Quelle: The Nielsen Global Health
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alles vegan & einfach: Meine Lieblingsrezepte
1 / 15
Alles vegan & einfach: Meine Lieblingsrezepte
Pasta mit Kohl: Kohl, Zwiebeln, Sojahack in Sonnenblumenöl anbraten und mit veganem Weisswein ablöschen, Sojasahne hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Vollkornpasta servieren.
quelle: jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Maismilch bis Hanfmilch: Der grosse Blindtest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
295 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
01.11.2023 06:56registriert April 2020
Ernst gemeinte Frage: Woher kommen denn all diese "Welt-xxx"-Tage, wer bestimmt das?
weniger ernst gemeint: und wen kümmerts?
20418
Melden
Zum Kommentar
avatar
re-spectre
01.11.2023 06:14registriert Dezember 2019
Die Graphik mit den Veganer/Vegetarier auf Sprachregionen bezogen stimmt aber nicht mit dem Artikeltext überein. Entweder ist die Legende in der Graphik falsch oder der Text. Zudem, wenn 30% der Schweizer Veganer/Vegetarier aus der italienischen Schweiz kommen, gibt's da prozentual die meisten Fleischverzichter. Sprachregionenvergleiche sagen nur etwas aus, wenn sie in Relation zur Bevölkerungszahl stehen.
1317
Melden
Zum Kommentar
avatar
naturwald
01.11.2023 06:14registriert Oktober 2023
Hochverarbeitete Produkte..wenn ich das schon höre. Ein Riesengeschäft. Eigentlich gäbe es auf dem Markt und im eigenen Garten genug pflanzliche Produkte, aber das wird nicht "gehyped"..
16039
Melden
Zum Kommentar
295
Der Camembert könnte aussterben
Französische Forschende haben vor einem möglichen Ende des Camemberts mit seiner weissen, flaumigen Kruste gewarnt.

Für den Weichkäse werde derzeit ein einziger Pilzstamm der Art Penicillium camemberti verwendet, heisst es im Magazin «Le Journal» des französischen Forschungszentrums CNRS. Der Stamm werde nicht geschlechtlich vermehrt, sodass kein neues Erbgut hinzukomme. Mit der Zeit habe er so die Fähigkeit verloren, für die Reproduktion notwendige Sporen zu produzieren. In dem Beitrag heisst es, für Produzenten sei es mittlerweile sehr schwierig geworden, den Pilzstamm in ausreichender Menge zu erstehen.

Zur Story