DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es gibt viel zu entdecken in der Schweiz!
Es gibt viel zu entdecken in der Schweiz!bild: shutterstock
User Unser

Und was empfiehlst du für einen Tagesausflug in der Schweiz? (Olten? 🙃)

19.02.2020, 07:5220.02.2020, 05:35
Team watson
Team watson
Folgen

Für alle, die gerne Ausflüge unternehmen – aber noch viel lieber im eigenen Bett schlafen: Die folgenden Schweizer Orte kannst du easy an einem Tag besuchen. Und was empfiehlst du für einen gelungenen Tagesausflug?

PS: Olten, we ❤️ you. Wir wollten nicht in alten Wunden stochern, jeder weiss, dass Olten mehr ist als ein Ort zum Umsteigen.

Melchsee-Frutt

bild: watson
«Meine Freunde nehmen mich schon etwas hoch deswegen; fast immer, wenn ich einen Ausflug ausserhalb des urbanen Ballungsgebiets unternehme, geh ich in die Melchsee-Frutt im Kanton Obwalden. Egal ob im Sommer, um in der Highlands-Landschaft der Schweiz zu wandern, oder im Winter, um die weltbeste ‹Chässchnette› im ‹Horst› mit Sicht aufs Nebelmeer (wo ich selbst den Tech House, der aus den Boxen dröhnt, easy finde) zu verspeisen. Das Beste: Keine Touris, günstige Preise, schnell mit dem ÖV erreichbar und total abgeschottet vom beschäftigten Treiben. Gönnt euch!»

Zur Einstimmung:

📍

BounceLab

«Ich empfehle einen Ausflug zu den Trampolinhallen, insbesondere BounceLab! Wieder wie ein Kind rumspringen. Und denken, drei Stunden seien easy. Dann nach 30 Minuten merken, dass drei Stunden lange sind. Und den Salto nicht mehr können. Dann gratis 1 Woche Muskelkater haben!»

Was dich im BounceLab erwartet:

📍

Creux du Van

Der Creux du Van im Schweizer Jura an der Grenze zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt ist etwa 1200 m breit und 500 m tief.
Der Creux du Van im Schweizer Jura an der Grenze zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt ist etwa 1200 m breit und 500 m tief.bild: shutterstock
Die Gesamtlänge der Felswände, die rund 160 m senkrecht abfallen, beträgt etwa 4 Kilometer.
Die Gesamtlänge der Felswände, die rund 160 m senkrecht abfallen, beträgt etwa 4 Kilometer. bild: shutterstock
Das Gebiet ist seit 1972 unter Schutz gestellt.
Das Gebiet ist seit 1972 unter Schutz gestellt.Bild: KEYSTONE
«Schaut euch einfach die Bilder oben an, dann wisst ihr, warum sich ein Ausflug dahin lohnt!»

📍

Baden

Über den Dächern von Baden.
Über den Dächern von Baden.bild: shutterstock
«Also mein Tipp ist ein wunderbarer Tagesausflug nach Baden, das liegt im Herzen des schönen Kantons Aargau: Zuerst kannst du gemütlich in der autofreien Altstadt ‹lädele› oder in einem der herzigen Cafés etwas trinken. Danach gehst du zwischen den alten, aber wunderschönen Wohnungen mit farbigen Gärten auf einer schmalen Treppe hoch bis auf die Ruine Stein. Dort hast du einen wunderbaren Ausblick über die ganze Stadt, auf die Lägern, den Zürichsee und bei guter Fernsicht bis in die Alpen. Danach geht's zur Entspannung runter an die Limmat, wo du an der öffentlichen Quelle deine Füsse im warmen Thermalwasser baden kannst. Und als Highlight gibt's (zumindest ab Frühling wieder) bei der Beiz ‹Kajüte› direkt am Fluss unter Kastanien ein erfrischendes Bier. Cheers!»

Zur Einstimmung: Die Bierkarte der Kajüte

📍

Uetliberg

Ausblick vom 869 m hohen Uetliberg.
Ausblick vom 869 m hohen Uetliberg.bild: shutterstock
«Alles andere als ein Geheimtipp, aber dennoch immer einen Ausflug wert ist der Uetliberg. Unzählige Routen führen rauf – und natürlich wieder runter. Man muss kein geübter Wanderer sein, es reicht ein wenig Lust zu spazieren. Mein Tipp: Am Wochenende morgens hochspazieren und sich dann oben im Restaurant auf dem Gipfel beim Brunch ganz gemütlich den Bauch vollschlagen (das hast du dir nach dem Aufstieg schliesslich verdient). Dann noch den Aussichtsturm hoch laufen, bevor man eine andere Route wählt, um zurück ins Tal zu gelangen. Im Winter kann man sich stattdessen einen Schlitten schnappen und den Berg nach unten sausen. Aber aufgepasst, die Strecke hat's in sich ...»

📍

Foxtrail

Immer eine Reise Wert: Lugano.
Immer eine Reise Wert: Lugano.bild: shutterstock
«Ob Lugano, Bern, Winterthur oder oder oder – ein Foxtrail ist in praktisch jeder Stadt eine super Idee für einen Tagesausflug. Während man die Aufgaben der Schnitzeljagd erfüllt, erkundet man automatisch die ganze Stadt und gelangt so auch in Ecken, die man sonst vielleicht nie besucht hätte. Obwohl das Ganze ein Spiel ist, kommt es absolut nicht drauf an, wie alt die Teilnehmer sind. Denn der Rätselspass ist was für Klein und Gross. Ich hab damals Lugano auf diese Art erkundet. Und weil's so sehr Spass gemacht hat, hab ich inzwischen auch noch einen Foxtrail in Zürich absolviert.»

Mont Tendre

bild: shutterstock
«Der Mont Tendre ist mit 1679 Metern die höchste Erhebung im Schweizer Jura und nur zu Fuss zu erreichen. Deshalb ist er nicht bei allen auf dem Radar. An schönen Tagen hat man einen spektakulären Blick auf die Alpen, insbesondere das Mont-Blanc-Massiv.»
Das Bergmassiv des Mont Blanc.
Das Bergmassiv des Mont Blanc.bild: shutterstock

📍

Höllgrotten, Baar

Bild: KEYSTONE
«Besonders im Sommer ist es angenehm kühl, der Eingang befindet sich in einem Waldgebiet und es hat meistens Parkplätze. Eindrücklich auch für Kinder!»

📍

Chäserrugg

bild: watson
«Mit der Zahnradbahn und anschliessend der Seilbahn geht es vom Toggenburg aus auf den Chäserrugg. Das ist ein Berg der Churfirsten. Oben hat es ein wunderschönes Restaurant aus Holz und obwohl der Transport der Esswaren da hoch wohl mega aufwändig ist, ist der Kaffee trotzdem günstiger als in Zürich. Man hat ein richtig schönes, grosses Felsplateau, wo auch Leute spazieren können, die nicht so gut zu Fuss unterwegs sind. Vorne hat man eine Hammer Aussicht auf den Walensee und das Sarganserland, hinten auf das Toggenburg. Ein Highlight ist im Sommer der Blumenweg und ein riesiges Meer aus Eisenhut. (Den aber lieber nicht anfassen, der ist giftig).»
Hüte dich vor dem Eisenhut!
Hüte dich vor dem Eisenhut!bild: shutterstock

📍

Stein am Rhein und Umgebung

Hinweis: In der ersten Version war hier fälschlicherweise ein Bild von Basel zu sehen. Haben wir korrigiert! Danke allen, die es gemeldet haben.

bild: shutterstock
Auch Wikipedia weiss: «Stein am Rhein ist vor allem wegen des gut erhaltenen Altstadtkerns bekannt und deswegen touristisch sehr beliebt.»
Auch Wikipedia weiss: «Stein am Rhein ist vor allem wegen des gut erhaltenen Altstadtkerns bekannt und deswegen touristisch sehr beliebt.»bild: shutterstock
«Die schönste Altstadt überhaupt! Wenn man sie fertig bewundert hat, fährt man mit dem Zug einfach ein bisschen weiter nach Schaffhausen. Da findet man dann die zweitschönste Altstadt überhaupt und den Munot. Und gleich daneben, in Neuhausen, kann man sich den Rheinfall anschauen. Wenn man es ganz gemütlich nehmen will, legt man zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen einen Stopp in Diessenhofen ein und geht im Restaurant Unterhof fein essen. Und läuft noch schnell rüber nach Gailingen DE, damit man sagen kann, man wäre in Gailingen gewesen.»
Diessenhofen von Gailingen aus fotografiert.
Diessenhofen von Gailingen aus fotografiert. bild: shutterstock

Und auf dem Weg nach Schaffhausen hört ihr euch am besten dieses Lied an:

📍

Und welche Tipps hast du?

Ganz egal, ob Sommer- oder Winter-Destination, ob für Familien oder frisch verliebte Pärchen: Schreibt uns eure Tipps in die Kommentarspalte!

16 weitere Highlights der Schweiz:

1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz

1 / 9
Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz
quelle: andreas busslinger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist:

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht – und spricht über Strapazen
Die Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats.

Der Tisch im Sitzungszimmer des Innendepartements ist etwa acht Meter lang und über zwei Meter breit. Hier trifft sich Bundesrat Alain Berset unter Einhaltung der Distanzvorschriften mit Beratern, Regierungsräten und dem Krisenstab des Bundesamts für Gesundheit. An diesem Tisch wurden in den letzten zwei Jahren schwierige Fragen diskutiert: Sollen wir die Schulen schliessen? Braucht es die Maskenpflicht? Haben wir genug Impfstoff?

Zur Story