Schweiz
Luftfahrt

F-35: Triebwerksprobleme grounden 41 Jets – die Folgen für die Schweiz

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DER BUNDESRAT DEM PARLAMENT DEN KAUF VON 36 F-35A KAMPFLUGZEUGEN VORSCHLAEGT, AM MITTWOCH, 30. JUNI 2021 - A Lockheed Martin F-35A fighter jet is pictured prior to a takeo ...
Die Armasuisse testete den F-35 in Payerne VD auf Herz und Nieren. Bild: keystone

Triebwerks-Fail groundet Dutzende F-35 der US Air Force – was das für die Schweiz bedeutet

Die Luftwaffe der USA kämpft weiter mit massiven Problemen beim F-35-Programm: Wegen Triebwerksschäden stehen 40 Stealth-Fighter am Boden. Ein Aviatik-Experte ordnet ein, was die Folgen für die geplante F-35-Beschaffung der Schweiz sind.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
24.07.2021, 14:5926.07.2021, 12:51
Mehr «Schweiz»

Der Lockheed Martin F-35 Lightning bliebt das Sorgenkind der US Air Force. 41 von 283 gelieferten F-35A der US-Luftwaffe sind derzeit gegroundet – weil sie keine funktionsfähigen Triebwerke besitzen. Jeder sechste der Stealth-Fighter steht also am Boden. Diese ernüchternden Zahlen präsentierte Lieutenant General Eric T. Fick, Chef des F-35 Programms, vor wenigen Tagen Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, wie military.com berichtet.

Bundesraetin Viola Amherd, Mitte, schreitet zusammenmit dem Ruestungschef Martin Sonderegger, rechts, und dem Chef der Armee, Thomas Suessli, links, zur Medienkonferenz, um im Anschluss an die Bundesr ...
Am 30. Juni verkündete Viola Amherd, dass die Schweiz 36 F-35A beschaffen will. Bild: keystone

Diese Bad News aus den USA kommen für Verteidigungsministerin Viola Amherd ungelegen. Denn der Bundesrat hat jüngst entschieden, 36 F-35A zu beschaffen. Diese sollen frühestens ab 2027 ausgeliefert werden – wenn die Anti-Kampfjet-Initiative der GSOA den «Schweizer» F-35 nicht noch abstürzen lässt.

Das F135-Triebwerk von Pratt & Whitney macht Probleme.
Das F135-Triebwerk von Pratt & Whitney macht Probleme. bild: shutterstock

Die jüngsten Mängel betreffen zwar nicht die Maschine selbst. Sondern das von Hersteller Pratt & Whitney eigens für die F-35 entwickelte F135-Turbofan-Triebwerk. Es gilt mittlerweile als Flaschenhals im F-35-Programm, der Wartungsstaus und Ausfälle provoziert. Im Griff scheint das Problem nach wie vor nicht zu sein. Die Wartung verschlingt viel mehr Zeit als geplant. Weiter nutzt sich laut dem Bericht der Hitzeschutz der Triebwerkschaufeln im Hauptmodul des Antriebs zu schnell ab, was kürzere Wartungszyklen und häufigere Reparaturen mit sich bringt.

Die Auswirkungen auf die Schweiz

Der Bundesrat will bis zu 6 Milliarden Franken für neue Kampfjets ausgeben. Immer noch im Rennen ist das Tarnkappenkampfflugzeug F-35. (Archivbild)
Der F-35A bei einem Testflug in Payerne VD. Bild: KEYSTONE

Der Erstflug des F-35 Lightning erfolgte 2006, seit 2016 ist der Stealth-Fighter für Einsätze zugelassen. Fünf Jahre später kämpft das Programm noch immer mit Triebwerksproblemen.

Was sind die Folgen für das Schweizer Kampfjet-Programm? Für den Schweizer Aviatik-Experten Hansjörg Bürgi sind die Probleme aus Schweizer Perspektive vernachlässigbar. «Der F-35 ist ein Kampfjet der neusten Generation. Kinderkrankheiten wie solche Triebwerksprobleme gehören bei Flugzeug-Neuentwicklungen einfach dazu.» Der Chefredaktor von Skynews.ch verweist etwa auf die Neuentwicklung der zivilen Boeing 787 Dreamliner oder des Airbus A380, die jahrelang mit Problemen kämpften.

Läuft alles nach Plan, erhält die Schweiz den ersten F-35A im Jahr 2027. Mögliche Verzögerungen durch die Anti-Kampfjet-Initiative haben für Bürgi zumindest einen Vorteil: Die Kinderkrankheiten dürfen bis dahin alle behoben sein. «Ich bin überzeugt, dass der F-35 bis Ende des Jahrzehnts vollständig einsatzfähig sein wird», so der Aviatik-Experte.

Airshows-Demo abgesagt

Hersteller Pratt & Whitney setzt alles daran, damit die 41 gegroundeten Flieger baldmöglichst wieder abheben können. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, man habe in den letzten Monaten erhebliche Fortschritte bei der Reduzierung der Reparaturzeiten für die Triebwerke gemacht und sei 2021 auf dem besten Weg, doppelt so viele Flugzeugmotoren zu produzieren wie im gesamten Jahr 2020. Pratt & Whitney habe ausserdem bereits eine Material-Änderung an den Triebwerksschaufeln umgesetzt, die in neu produzierte Motoren sowie in die Triebwerke, die durch die Wartung gehen, eingebaut werden soll.

So oder so sorgen die Triebwerkschäden bei Aviatik-Fans für lange Gesichter. Als direkte Auswirkung des Triebwerksmangels hat die USAF beschlossen, die Zahl der Airshow-Auftritte für die F-35 zu reduzieren. Um so sicherzustellen, dass die Flugzeuge für Einsätze und Flugtraining verfügbar sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der F-35A aus
1 / 7
So sieht der F-35A aus
Der Entscheid ist gefallen: Der Bundesrat will den F-35A von Lockheed Martin.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?
Das könnte dich auch noch interessieren:
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
24.07.2021 15:56registriert Oktober 2020
„Jeder sechste der Stealth-Fighter steht also am Boden.“

Natürlich: Wie sollte man sonst ein- und aussteigen!
12518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk Mal
24.07.2021 15:28registriert Juni 2018
Sogenannte "Kinderkrankheiten" sollten aber nicht nach 15 Jahren seit dem Erstflug noch immer nicht beseitigt sein.
11838
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
24.07.2021 15:12registriert Juli 2018
Das Risiko eines Groundings der Flotte besteht bei jedem Flugzeugtyp bei einer Ein-Typ Strategie wie sie die Schweiz künftig fliegen wird. Eine Sperre kann es auch nach einem Absturz kommen, bis die möglichen Ursachen eingegrenzt sind.
9415
Melden
Zum Kommentar
141
Nun muss auch der Biber vor Rösti bibbern
4900 Biber leben in der Schweiz. Vor einem Jahr nannte das Departement Rösti die Wiederansiedlung noch eine Erfolgsgeschichte – jetzt soll der geschützte Nager bald gejagt werden können.

Es war einst ein grosser Zankapfel im Parlament: präventive Abschüsse von Bibern. Bereits in der Jagdgesetzrevision von 2019 stritten sich Links und Rechts darüber, wie man dem Nager auf den Pelz rücken will.

Zur Story