DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist derzeit stark unter Druck: das Kabinenpersonal der Swiss.
Ist derzeit stark unter Druck: das Kabinenpersonal der Swiss. Bild: keystone

«Verdächtige» Krankheitsmeldungen: Rundmail der Swiss macht Personal wütend

In einem internen Schreiben rügt die Swiss ihr Kabinenpersonal wegen «auffälliger Kurzfristabsenzen» und kündigt eine genaue Überprüfung von Krankheitsmeldungen an. Das stösst nicht nur beim Personal auf Bestürzung.
31.03.2022, 11:1601.04.2022, 06:26

Nach zwei Jahren Pandemie geht es bei der Swiss wieder aufwärts: «Wir verzeichnen einen erfreulichen Buchungseingang für Ostern und auch für den Sommer», heisst es in einem internen Schreiben an das Swiss-Kabinenpersonal. Zudem stelle man fest, dass die Kundschaft Ferien wieder deutlich im Voraus buche.

In Jubel bricht die Schweizer Fluggesellschaft trotzdem nicht aus. Denn trotz der anziehender Reiselust von Herr und Frau Schweizer kämpft die Swiss aktuell mit knappen Beständen beim Kabinenpersonal.

Um die Kabinenbestände auszugleichen, habe die Geschäftsleitung zusätzliche Massnahmen ergriffen, heisst es in einem internen Schreiben vom 30. März, das watson vorliegt. Einerseits bietet die Swiss ihrem Kabinenpersonal an, Ferientage zurückzukaufen oder Pensionierungen zu verzögern.

Krankheitsfälle werden genau überprüft

Andererseits will die Swiss genauer hinschauen bei Krankheitsausfällen. Es gäbe eine «zu hohe Anzahl an Kurzfristabsenzen», was wiederum zu einem «hohen Anteil an Reserveeinsätzen» führe. Dazu schreibt die Swiss:

«Wir sind nach wie vor überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit derjenigen Crew Mitglieder, welche sich krankmelden, ‹wirklich krank/nicht fit to fly› sind. Dennoch stellen wir leider fest, dass es zunehmend auffällige Kurzfristabsenzen einer Minderheit von Crew Mitgliedern gibt, die ein nur schwer erklärbares Muster aufweisen (nicht nur, aber insbesondere über die Wochenenden).»
Internes Schreiben der Swiss an Kabinenpersonal

Aufgrund der «auffälligen Kurzfristenabsenzen» muss sich, wer kurzfristig krank ist, neu bei zwei anstatt einer Stelle abmelden. Wer sich am Wochenende oder direkt vor oder nach seinen Ferien krankmeldet, dem droht zudem ein Gespräch mit der Teamleitung. Denn diese kurzfristigen Absenzen definiert die Swiss als «leichte Auffälligkeit».

Wer unbezahlten Urlaub anfragt, diesen nicht kriegt oder versucht, Schichten abzutauschen und sich dann krankmeldet, der fällt gemäss Swiss-Schreiben bereits «qualifiziert» auf. Dann, so die Swiss, erfolgt «zwingend ein persönliches Gespräch mit der Teamleitung sowie eine individuelle Reduktion der Arztzeugnisfirst.»

Auf Langstreckenflügen fliegt die Swiss derzeit mit einer Person weniger in den Kabinenbesatzung.
Auf Langstreckenflügen fliegt die Swiss derzeit mit einer Person weniger in den Kabinenbesatzung. Bild: keystone

«Werde privat nicht mehr mit Swiss fliegen»

«Damit drohen sie uns mit Konsequenzen, wenn wir uns krank melden», sagt Milena Müller*. Müller ist ein aktives Crew-Mitglied und möchte anonym bleiben. Es sei unglaublich, was die Swiss mit ihrem Personal mache, so Müller weiter: «Ich werde privat nicht mehr mit der Airline fliegen, weil mir das Risiko von müdem und krankem Personal zu hoch ist.»

«Ich werde privat nicht mehr mit der Airline fliegen, weil mir das Risiko von müdem und krankem Personal zu hoch ist.»
Milena Müller, Flugbegleiterin

Damit ist Müller nicht alleine. Im internen Facebook-Channel klingt es ähnlich. «Ich bin ehrlich gesagt sprachlos», schreibt eine langjährige Flugbegleiterin. «Mit solch erschreckenden Massnahmen wird die Situation nicht besser, sondern noch schlimmer.»

«Wir werden wie Roboter behandelt», schreibt eine weitere Swiss-Angestellte auf Englisch. Und eine Dritte: «Wie kann man so fahrlässig mit seinen Mitarbeitern umgehen!»

Reaktionen von Swiss-Angestellten im internen Facebook-Kanal.
Reaktionen von Swiss-Angestellten im internen Facebook-Kanal.bild: zvg

«Fehlentscheidungen des Managements»

Auch bei der kapers, der Gewerkschaft des Kabinenpersonals, stossen die Massnahmen der Swiss auf Unverständnis. «Druck ist keine Lösung. Es ist eine reine Symptombekämpfung», sagt Sandrine Nikolic-Fuss, kapers-Präsidentin und selbst Angestellte bei der Swiss.

«Druck ist keine Lösung. Es ist eine reine Symptombekämpfung.»
Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin kapers

«Die aktuelle Situation ist aus unserer Sicht auf Fehlentscheidungen des Managements zurückzuführen», so Nikolic-Fuss weiter. Man habe die Swiss bereits im Frühling 2021 vor einem Unterbestand in der Kabine gewarnt. Dennoch trennte sich die Schweizer Fluggesellschaft einige Monate später von 550 Mitarbeitenden. 334 davon arbeiteten in der Kabine. Das rächt sich nun.

Mehr Fluktuationen als erwartet

Eine gewisse Fehlplanung räumt auch die Swiss ein. «Die Swiss verzeichnet beim Kabinenpersonal mehr Abgänge als erwartet», sagt Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek. Einerseits sei die Personalfluktuation nicht gesunken, andererseits hätten sich mehr Angestellte früher pensionieren lassen als erwartet.

Man sei sich bewusst, dass die Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeitenden der Swiss derzeit «sehr anspruchsvoll und herausfordernd» seien, so Ptassek weiter. Die Airline arbeite aber daran, das Kabinenpersonal aufzustocken.

«Im Laufe des Jahres wird die Swiss Cabin Crew Member im dreistelligen Bereich einstellen.» In diesem Kontext werde zudem über die Hälfte der 334 im Frühsommer entlassenen Kabinen-Mitarbeitenden ab April wieder zum Unternehmen zurückkehren.

Swiss wehrt sich gegen Druck-Vorwürfe

Dass man die Angestellten mit den neuen Massnahmen bei Absenzen unter Druck setze, davon will die Swiss aber nichts wissen. «Die getroffenen Massnahmen sollen keinen Druck ausüben. Stattdessen möchten wir Muster verstehen, die schwer nachzuvollziehen sind», so die Swiss-Sprecherin.

Man beobachte, besonders am Wochenende, gewisse Auffälligkeiten bei den Absenzen. «In den letzten Monaten haben die Auffälligkeiten nochmals zugenommen», so Ptassek. Deshalb die Massnahmen.

«Die getroffenen Massnahmen sollen keinen Druck ausüben. Stattdessen möchten wir Muster verstehen, die schwer nachzuvollziehen sind.»
Sonja Ptassek, Swiss-Sprecherin

Man setze aber weiterhin auf eine «starke Vertrauenskultur» und sehe auch kein grösseres Risiko, dass in Zukunft Angestellte trotz Krankheit zur Arbeit erscheinen. «Es ist ein zentraler Bestandteil unserer Sicherheitskultur, dass jedes Crew-Mitglied eigenverantwortlich entscheidet, ob sie oder er ‹fit to fly› ist.»

*Name von der Redaktion geändert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn

1 / 8
Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe immer Jetlag!» – Als DJ ist Reisen ein Teil des Jobs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wydy
31.03.2022 11:34registriert Februar 2016
Ausnahmsweise bin ich hier wohl eher aus Seite Swiss. Ihre Definition ist: "Wer sich am Wochenende oder direkt vor oder nach seinen Ferien krankmeldet". Es gibt Leute, die im Schichtbetrieb nicht am Wochenende arbeiten möchten und dadurch auffällig oft am Wochenende "krank" sind. Ausbaden müssen es dann die Mitarbeiter, welche ehrlich sind. Diese müssen dann zusätzliche Schichten übernehmen. Es gibt bspw. Mitarbeiter, die sind am Open Air Gampel zufällig krank. Dann hat mein die Handynummer der Person und sieht wie sie Whatsapp Stati vom Open Air postet...
22841
Melden
Zum Kommentar
avatar
A6524
31.03.2022 11:53registriert Mai 2021
Meist sind solche Absenzen ein ernstes ALARMZEICHEN für die miesen Arbeitsbedingungen.
19346
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
31.03.2022 11:41registriert Mai 2019
"dass in Zukunft Angestellte trotz Krankheit zur Arbeit erscheinen"
Wie ist denn diese Aussage zu interpretieren?
Entweder man ist gesund und geht zur Arbeit, oder man ist krank und bleibt zu Hause.
Krank zur Arbeit gehen, ist kein guter Vorschlag – schon gar nicht dort, wo so viele Menschen auf engem Raum anzutreffen sind.
13812
Melden
Zum Kommentar
126
Das Ja zur Lex Netflix ist die Erfüllung eines Traums für unser Film- und Serienschaffen

Die Schweiz hat sich dazu entschieden, Streaminganbieter wie Netflix zur Kasse zu bitten. Das Ja zum neuen Film- und Seriengesetz ist ein Ja zur Kultur. Ein weltoffenes, neugieriges Ja. Ein Ja mit viel Zukunft. Für einmal ist die Kunst- oder Unterhaltungsfreiheit wichtiger als die Wirtschaftsfreiheit.

Zur Story