International
Reisen

Influencerinnen schwärmen von Dubai – die Schweizer folgen in Scharen

People enjoy the sunset with the view of city skyline and the world tallest tower, Burj Khalifa, in Dubai, United Arab Emirates, Friday, Jan.29, 2021. (AP Photo/Kamran Jebreili)
Derzeit besonders beliebt bei Schweizerinnen und Schweizern: Die Skyline von Dubai bei Sonnenuntergang.Bild: keystone

Influencerinnen schwärmen von Dubai – und die Schweizer reisen in Scharen ins Emirat

Der Reiseveranstalter Hotelplan verzeichnet aktuell mehr Buchungen für Dubai als vor der Pandemie. Der Influencer-Hotspot hat sich für Schweizerinnen und Schweizer zu einer Boom-Destination entwickelt – trotz der prekären Menschenrechtslage.
23.02.2022, 05:4124.02.2022, 15:50
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

Was haben Fussballerin Alisha Lehmann ...

Bild
screenshot: instagram

... Cristiano Ronaldo ...

Bild
screenshot: instagram

... Silvan Widmer ...

Bild
screenshot: instagram

... und Influencerin Fiona Erdmann gemeinsam?

Bild
screenshot: instagram

Sie waren kürzlich in Dubai oder sind es immer noch. Auf ihren Social-Media-Kanälen loben sie das Emirat in den höchsten Tönen. Das klingt dann etwa so:

Fiona Erdmann: «This beautiful city 🥰… manchmal kommt es einem vor, als sei man in einer Zeichnung oder einem Film 😍»

Alisha Lehmann: «Having the best time.»

Cristiano Ronaldo: «Danke Dubai für die schöne Zeit ... Danke Dubai für die warmen Gefühle ... Danke Dubai für die schönsten Familienmomente ... Dubai ist meine zweite Heimat ...»

Silvan Widmer: «❤️🧡💛💚💙💜🖤🤎🤍»

Influencerinnen-Hotspot

Das Golf-Emirat gilt als Mekka für Influencerinnen und Influencer. Viele haben sogar ihren Wohnsitz dort hinverlegt, wie Jan Böhmermann vor rund einem Jahr in einem viel beachteten Beitrag aufzeigte. Dubai verlangt keine Einkommenssteuer, bietet schöne Strände und beeindruckende Skylines. Für Social-Media-Stars eine optimale Ausgangslage.

Und das ist noch nicht mal alles. Influencerin Yvonne Bar, die auf Instagram drei Millionen Follower mit Bikini-Fotos unterhält, erzählte dem TV-Sender Vox: «Es gibt viele Firmen und Bars, die gerne Kollaborationen mit Influencern machen wollen, da kannst du sogar umsonst essen gehen. Wenn du es darauf anlegen wolltest, könntest du hier umsonst leben.»

Bild
screenshot: instagram

Im Gegenzug profitiert auch Dubai von den Influencerinnen und Influencern. Die unzähligen Videos, Reels, Fotos und Storys sorgen für ein gutes Image des Emirates – und kurbeln den Tourismus an.

Kritik verboten

Die Vereinigten Arabischen Emirate VAE – Dubai ist eines der sieben Emirate – sind sich der Chancen und der Risiken des Influencer-Marketings bewusst. Influencerinnen und Influencer müssen eine Lizenz lösen, wenn sie mit ihren Beiträgen Geld verdienen. Im Gegenzug müssen sie sich an die geltenden Presse-Regeln halten. Diese sind sehr strikt, die VAE belegen Platz 131 von 180 im Pressefreiheits-Ranking. Sprich: Negatives darf nicht gepostet werden.

Dabei gäbe es vieles, das man an Dubai kritisieren könnte. So sind sexuelle Handlungen ausserhalb der heterosexuellen Ehe eine Straftat. Homosexuelle Handlungen können jahrelange Haftstrafen oder sogar die Todesstrafe zur Folge haben.

Wichtige Grundrechte wie die Meinungsäusserungs- und die Versammlungsfreiheit sind stark eingeschränkt. Frauen sind den Männern nicht gleichgestellt und um die Rechte von Gastarbeitern steht es schlecht, wie Amnesty International festhält. Dem Herrscher von Dubai, Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, wird derweil Folter vorgeworfen – und das von seiner eigenen Tochter, die er monatelang in Gefangenschaft gehalten haben soll.

Destination Dubai boomt

Die prekäre Menschenrechtslage hält Schweizerinnen und Schweizer jedoch nicht davon ab, an den Golf zu reisen. Im Gegenteil: Sie folgen dem Ruf der Influencerinnen und Influencern in Scharen.

«Dubai gehört aktuell zu den beliebtesten Destinationen», sagt Bianca Gähweiler von Hotelplan Suisse zu watson. «Im Vergleich zum Februar 2020 verzeichnen wir im Februar 2022 mehr Buchungen für Ferien in Dubai.»

Auch in den letzten Monaten seien viele Schweizerinnen und Schweizer in das Emirat gereist, da die Grenzen offen und die Einreise somit möglich war – anders als etwa in den USA, in Thailand oder in Australien.

Nicht nur die offenen Grenzen locken Schweizerinnen und Schweizer an. «Es ist warm, es gibt schöne Hotels und aktuell ist auch noch die Expo in Dubai», so Gähweiler. Zudem sei die Flugzeit mit rund sechs Stunden verhältnismässig kurz.

«Dubai hat sich in den letzten 18 Monaten als eine der beliebtesten Feriendestinationen der Schweizer etabliert.»
Jürg Müller, Emirates

Tatsächlich muss man für einen Flug in die Karibik oder nach Südostasien gut und gerne das Doppelte einrechnen. Bei der Swiss ist man mit dem Run auf das Emirat zufrieden. «Die Nachfrage nach unseren Flügen nach Dubai ist aktuell sehr gross», sagt Mediensprecherin Meike Fuhlrott. Die Fluggesellschaft bietet aktuell sieben Flüge pro Woche in die Boom-Destination an.

Ein «Nachfragewachstum» stellt auch Jürg Müller, Schweiz-Verantwortlicher der Airline «Emirates» fest. «Dubai hat sich in den letzten 18 Monaten als eine der beliebtesten Feriendestinationen der Schweizer etabliert.»

Der neue A380 der Emirates landet am Mittwoch, 8. Januar 2014, auf dem Flughafen Zuerich Kloten. Die Fluggesellschaft Emirates bedient die Strecke Zuerich-Dubai seit Anfang 2014 mit dem Airbus A380. ( ...
Eine A380 der «Emirates» am Flughafen Zürich. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Die Fluggesellschaft bringt die sonnenhungrigen Schweizerinnen und Schweizer im Akkord an den Persischen Golf. Eingesetzt wird dabei auch das grösste Passagier-Flugzeug der Welt – der Airbus A380. «Aktuell verbindet Emirates die Schweiz mit zwei täglichen Linienflügen ab Zürich sowie einem täglichen Linienflug ab Genf mit Dubai», so Müller.

Social Media im Tourismus nicht mehr wegzudenken

Welchen Anteil die Influencerinnen und Influencer am Dubai-Boom haben, kann nicht exakt beziffert werden. Er dürfte aber nicht unwesentlich sein. «Das Marketing hat sich in den letzten Jahren verändert und während der Pandemie noch akzentuiert», sagt Christian Gressbach, Dozent für Dienstleistungs- und Tourismusmarketing an der Fachhochschule Graubünden. «Social Media ist im Tourismusmarketing nicht mehr wegzudenken.»

«Influencer mit einer grossen Reichweite suggerieren ebenfalls Vertrauen und beeinflussen somit einen Reiseentscheid.»
Christian Gressbach, Fachhochschule Graubünden

Menschen würden von Empfehlungen geleitet, so Gressach. «Glaubhafte Empfehlungen kommen neben Freunden und Verwandten auch von Vorbildern, die Likes generieren. Influencer mit einer grossen Reichweite suggerieren ebenfalls Vertrauen und beeinflussen somit einen Reiseentscheid.»

Und weshalb schrecken die Berichte über Menschenrechtsverletzungen nicht ab? Die politische Lage spiele vor allem im Bereich Sicherheit eine Rolle, erklärt Gressach. Weiter werde aber oft nicht gedacht. «Bei Ferien geht es vielen Menschen immer noch um das eigene Wohlbefinden mit entsprechenden Erlebnissen. Menschenrechtsverletzungen in gewissen Ländern sind den Leuten teilweise bewusst, aber führen dann doch nicht zu einem Entscheid gegen eine Reise.»

Auch bei Auslandsschweizern beliebt

Im Trend liegt Dubai nicht nur bei den Touristen, sondern auch bei den Auslandsschweizerinnen und Auslandsschweizern. Einen Wohnsitz im Emirat besitzt etwa Roger Federer. Im Jahr 2012 wohnten 2283 Schweizerinnen und Schweizer in den Vereinigten Arabischen Emiraten. 2020 waren es bereits 2806.

epa07397079 Roger Federer of Switzerland in action against Philipp Kohlschreiber of Germany during their first round match at the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships 2019 in Dubai, United Arab Em ...
Roger Federer hat schon lange einen Wohnsitz in Dubai.Bild: EPA/EPA

Der Blick traf sich im Herbst mit Peter Harradine, dem Präsidenten des Swiss Business Council in Dubai. Seine Heimat vermisse er nicht, so Harradine. Stattdessen meinte der Schweizer Expat: «Lieber eine gute Diktatur als die Schweizer Demokratie.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
21 skurrile Dinge, die du so nur in Dubai zu sehen kriegst
1 / 23
21 skurrile Dinge, die du so nur in Dubai zu sehen kriegst
Zur Story.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
286 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raembe
23.02.2022 06:31registriert April 2014
Ich verstehe den Reiz nicht, dahin zu gehen. Man geht in ein streng muslimisches Land, das von Sklaven erbaut wurde. UNd was macht man da? Man frönt der Dekadenz und ignoriert alles andere.

Speziell bei Alisha Lehmann erwarte ich doch ein bisschen mehr Bewusstsein. Die Frau war bis vor Kurzem in einer homosexuellen Beziehung, läuft in einem aufreizendem Bikini rum und ist Frauenfussballerin. Drei Dinge die für Frauen aus Dubai undenkbar wären und hart bestraft werden würden. Aber für die Clicks und likes, ignoriert man das alles.
8367
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
23.02.2022 06:27registriert Juni 2019
«Lieber eine gute Diktatur als die Schweizer Demokratie.»
Sagt mir schon alles.....🤮
5875
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
23.02.2022 05:57registriert Oktober 2018
Gar nicht mein Ding…

Die ganze Oberflächlichkeit, die Dekadenz…
4218
Melden
Zum Kommentar
286
Zürich macht ernst: Die Limmatstadt will den ESC
Das Stadtzürcher Parlament hat sich für eine ESC-Kandidatur eingesetzt. Es überwies am Mittwoch zwei Vorstösse zum Thema. Der Stadtrat muss nun prüfen, wie er sich für die Kandidatur einsetzen könnte.

Die beiden Postulate unterscheiden sich leicht, wollen aber beide den Eurovision Song Contest 2025 (ESC) in Zürich sehen. «Wir wollen zeigen, dass das Parlament hinter dem Anlass steht», sagte Marco Denoth (SP). Dem Stadtrat, der noch keine Entscheidung gefällt hat, solle der Rücken gestärkt werden.

Zur Story