Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss aircraft is seen at Cointrin airport on the border with France (front) and Switzerland in Ferney Voltaire near Geneva April 28, 2014.  Switzerland will vote on November 30 on an initiative from the group Ecopop which proposes a cap on the number of immigrants. The group says it is motivated by concerns about a lack of living space exerting too much pressure on the land and natural resources, rather than by opposition to foreigners. It proposes limiting immigration to just 0.2 percent of the resident population, equivalent to 16,000 people per year. This would represent a cut of more than 75 percent in annual net immigration from current levels. In Switzerland's system of direct democracy, any voter can trigger a referendum by collecting 100,000 signatures within 18 months. Picture taken April 28, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (FRANCE - Tags: TRANSPORT BUSINESS LOGO SOCIETY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY ELECTIONS POLITICS) 

ATTENTION EDITORS: PICTURE 21 26 FOR WIDER IMAGE PACKAGE 'ALL ALONG BORDER'
TO FIND ALL SEARCH 'BALIBOUSE BORDER'

Swiss-Flugzeug am Genfer Flughafen Cointrin. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Aus Basel ist sie weg, in Genf schreibt sie rote Zahlen: Ist die Swiss bald eine Zürcher Airline?



Die Fluggesellschaft Swiss hat die Gewinnzone in Genf noch nicht erreicht, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Die Expansion in Genf gehört für die Swiss zu den wichtigsten Strategiepfeilern. Ende 2012 startete die Lufthansa-Tochter ihr Vorhaben, in der welschen Metropole ihren Marktanteil auszubauen und Platzhirsch Easyjet Kunden abzujagen.

Doch offenbar hat die Swiss Mühe, es auf einen grünen Zweig zu bringen. «Unser Businessplan in Genf war von Anfang an sehr ambitiös», sagt Swiss-Operationschef Rainer Hiltebrand in der «Schweiz am Sonntag». Die Strategie funktioniere nicht schlecht. Auf die Frage, ob die Swiss inzwischen schwarze Zahlen schreibe, sagt er: «Wir sind auf einem vernünftigen Weg, aber noch nicht am Ziel.» Die Genfer Expansion reisst also ein Loch in die Swiss-Kasse. Und daran wird sich so rasch nichts ändern. Laut Mediensprecher Mehdi Guenin ist der Break-even in der Calvin-Stadt erst für 2017 budgetiert.

Die Swiss steht in Genf vor einer grossen Herausforderung. Die britische Billigairline Easyjet etablierte sich in der Vergangenheit als eigentlicher «Home Carrier» der Genfer mit einem Marktanteil von über 40 Prozent. Jener der Swiss lag Ende 2013 bei 14,4 Prozent, letztes Jahr waren es erst 15,2 Prozent. Die Passagierzahl stieg zwar um 11 Prozent auf 2,3 Millionen. Doch das ist zu wenig angesichts der enormen Investitionen, die die Swiss in Genf getätigt hat. Denn mittlerweile bedient sie 42 Destinationen – gegenüber 13 vor der grossen Expansion. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lonza gewinnt weiteren Kunden in Visp – 200 neue Jobs

Lonza hat einen weiteren Kunden für den biopharmazeutischen Produktionskomplex «Ibex» in Visp gewonnen. Der Pharmazulieferer wird für einen namentlich nicht genannten Kunden am Stammwerk zwei neue Anlagen zur Herstellung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten einrichten.

Die beiden Anlagen mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern würden innerhalb einer bereits bestehenden Gebäudehülle gebaut, erklärte Lonza am Mittwoch in einem Communiqué. In einem ersten Schritt würden Wirkstoffe für zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel