Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rauchschwaden steigen aus der Kirche in Herzogenbuchsee auf. bild: Twitter

Brennender Kirchturm in Herzogenbuchsee offenbar eingestürzt

In Herzogenbuchsee BE brennt ausgerechnet am Heiligabend der Kirchenturm. Kurz vor 23 Uhr ist der Kirchturm laut Blick eingestürzt.

Das Feuer konnte zwar am Nachmittag zuerst gelöscht werden. Während der Turm stark beschädigt wurde, konnte die Feuerwehr ein Übergreifen auf das Kirchenschiff verhindern. Vorerst.

Am Abend ist das Feuer aber im Kirchturm erneut ausgebrochen. «Wir hoffen, dass das Feuer Löcher im Kupferdach frisst, damit das Wasser endlich reinkommt. Die Feuerwehrleute können nach wie vor nur von draussen löschen», sagt der Regierungsstatthalter zum Online-Portal. Zwei Einfamilienhäuser seien vorsichtshalber evakuiert worden.

Die Kirchgänger müssen immerhin nicht darben: Die an Heiligabend geplanten Veranstaltungen finden nun im Kirchgemeindehaus statt. Marc Häusler, Regierungsstatthalter Verwaltungskreis Oberaargau, sagte gegenüber Keystone-SDA-Video, dass die Feierlichkeiten örtlich verschoben würden, aber stattfänden.

In Herzogenbuchsee BE ist am Dienstagmorgen der Turm der reformierten Kirche in Brand geraten. Die Feuerwehr bekämpft den Brand. Hinweise auf Verletzte gibt es derzeit nicht. Video: zuschauervideo tele bärn

Die Löscharbeiten gestalteten sich wegen der räumlichen Verhältnisse rund um die Kirche relativ aufwendig. Beispielsweise habe eine Autodrehleiter nicht direkt vor den Turm gestellt werden können. Nun kämen auch private Hubrettungsbühnen zum Einsatz.

Die Feuerwehrleute könnten aus Sicherheitsgründen auch nicht in den Turm eindringen, um den Brand zu bekämpfen, so Mediensprecher Dominik Jäggi weiter. Sie müssten von aussen her löschen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: