bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Vermisster 83-Jähriger tot aus Lago Maggiore geborgen

Polizeirapport

Vermisster 83-Jähriger tot aus Lago Maggiore geborgen

18.08.2022, 20:04

Der seit dem vergangenen Freitag im Lago Maggiore vermisste 83-jährige Mann ist tot. Rettungskräfte haben ihn rund 500 Meter vom Ufer in Vira TI entfernt aus einer Tiefe von 106 Metern geborgen, wie die Kantonspolizei Tessin am Donnerstag mitteilte.

Der 83-Jährige war am vergangenen Freitagnachmittag von einem Bad im Lago Maggiore nicht mehr zurückgekommen. Er war auf einem Boot unterwegs und verschwand kurz nach 15 Uhr in Vira (Gemeinde Gambarogno) vis-à-vis von Locarno.

An der aufgrund der grossen Tiefe anspruchsvollen Bergung sei auch die Gruppe für elektronische Unterwasserfahndung der Kantonspolizei Genf miteinbezogen gewesen. Diese setzte Spezialgeräte wie einen Sonar zur Vermessung des Seebodens und einen Bergungsroboter ein. Die schwierigen Wetterbedingungen haben die Arbeiten zusätzlich erschwert, wie es weiter hiess. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auffahrunfall in Liestal wegen eines Tiers auf der Strasse

Ein Bremsmanöver wegen eines Tiers auf der Strasse hat am Dienstagabend in Liestal zu einem Auffahrunfall geführt. Verletzt wurde niemand, an den beteiligten Autos entstand aber grosser Sachschaden, während das unbekannte Tier das Weite suchte, wie die Baselbieter Polizei am Mittwoch mitteilte.

Zur Story