Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote nach Gewaltdelikt in St. Gallen – Polizei setzt Schusswaffen ein

Bei einem Polizeieinsatz in St. Gallen ist es am Mittwochmittag zum Einsatz von Schusswaffen gekommen. Ein Mann starb. Er soll zuvor eine Frau in einer Wohnung an der Speicherstrasse attackiert haben. Sie starb an schweren Verletzungen im Spital.

Nach einer Meldung über ein Gewaltdelikt war die St. Galler Stadtpolizei am Mittwochmittag zu einem Haus an der Speicherstrasse ausgerückt. Nach dem bisherigen Kenntnisstand sei eine Frau von einem noch unbekannten Mann in ihrer Wohnung attackiert worden, teilte die St. Galler Staatsanwaltschaft am Mittwochabend mit.

Polizei setzt Schusswaffen ein

Bei der Intervention sei es zum Schusswaffeneinsatz durch die Stadtpolizei gekommen. Der Mann verstarb noch am Tatort. Die schwer verletzte Frau wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht, wo auch sie starb.

Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft am Mittwochabend nicht. Offen ist vorläufig die Identität der beiden verstorbenen Personen wie auch die jeweilige Todesursache. Auch wie sich die Situation beim Eintreffen der Polizei präsentiert habe, müsse zuerst noch weiter abgeklärt werden, sagte Regula Stöckli, Medienbeauftragte der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von Keystone-SDA.

Nach dem Vorfall waren mehrere Rettungswagen mit Notarzt sowie mehrere Patrouillen von Stadt- und Kantonspolizei vor Ort. Die Speicherstrasse, wie auch die Bahnstrecke zwischen St. Gallen und Speicher blieben für Stunden für den Verkehr unterbrochen.

Weitere Informationen kündigte die Staatsanwaltschaft für Donnerstagnachmittag an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: