DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

33-Jähriger mit gestohlenem Auto auf A1 im Aargau von Polizei gestoppt

26.07.2021, 15:20
Hunzenschwil: Unschönes Ende einer unschönen Fahrt.
Hunzenschwil: Unschönes Ende einer unschönen Fahrt.
Bild: Kapo AG

Nach einer kurzen Verfolgung hat die Kantonspolizei Aargau auf der Autobahn A1 bei Hunzenschwil AG einen Lenker in einem gestohlenen Auto gestoppt. Der 33-jährige Asylbewerber aus Tunesien wurde festgenommen. Er verfügte über keinen Führerschein.

Das Auto mit Zürcher Kontrollschildern war in der Nacht auf Sonntag kurz nach 01.00 Uhr wegen seiner auffälligen Fahrweise aufgefallen, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Ein anderer Autolenker beobachtete, wie das Fahrzeug beim Bareggtunnel gegen die Leitplanke prallte und trotzdem in Richtung Bern weiter fuhr.

Eine Patrouille der inzwischen verständigten Kantonspolizei sichtete das Auto wenig später und wollte es anhalten. Der noch unbekannte Lenker flüchtete, verliess die A1 bei Hunzenschwil, um sogleich wieder in Richtung Zürich aufzufahren.

Mit Unterstützung einer zweiten Patrouille stoppte die Polizei den Wagen noch in der Auffahrt und legte den Lenker in Handschellen. Der Verdacht, dass das Auto war, bestätigte sich, als die Kantonspolizei Zürich dessen erstaunten Halter wenig später am Wohnort weckte. Der Wagen hatte vor dem Haus gestanden, wobei sich der Schlüssel in der Mittelkonsole befunden hatte.

Der festgenommene Lenker war alkoholisiert. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Der Tunesier steht gemäss Polizei im Verdacht, Sachen aus anderen Fahrzeugen gestohlen zu haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr Polizeirapport: