bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Polizei verhaftet zwei Frauen wegen Verdachts auf Menschenhandel

Polizeirapport

Polizei verhaftet zwei Frauen wegen Verdachts auf Menschenhandel

22.11.2022, 10:52

Die Stadtpolizei Zürich hat am Dienstag eine 29-jährige und eine 30-jährige Ungarin verhaftet. Sie stehen im Verdacht, junge Frauen in die Schweiz gelockt und sie dort auf den Strassenstrich geschickt zu haben.

Den Verhaftungen gingen monatelange Ermittlungen von Stadtpolizei und Staatsanwaltschaft voraus, wie diese am Dienstag gemeinsam mitteilten. Die Strafverfolgungsbehörden in Ungarn sowie Europol und Eurojust seien an die Ermittlungen beteiligt gewesen. Auch in Ungarn kam es am Dienstag zu Hausdurchsuchungen und Verhaftungen.

Die beiden in Zürich verhafteten Frauen stehen im Verdacht, Teil eines kriminellen Netzwerks zu sein, welches in Ungarn gezielt junge Frauen angeworben hat. Diese sollen dann als Prostituierte auf dem illegalen Strassenstrich in Zürich ausgebeutet worden sein.

Die aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Opfer sollen sich dabei unter ständiger Kontrolle der Beschuldigten befunden haben. Die Staatsanwaltschaft führt gegen die beiden verhafteten Frauen ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Menschenhandel und Förderung der Prostitution. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Brustkrebs früher erkennen: Aargau beschliesst Förderprogramm
Der Aufbau eines kantonalen Programms zur Brustkrebsvorsorge soll alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einladen, an einem Brustkrebs-Screening teilzunehmen. Dies habe eine grosse präventive Wirkung und soll kostensenkend wirken.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in der Schweiz und im Kanton Aargau. Vorsorgeuntersuchungen mittels Mammographie – einer speziellen Röntgenaufnahme der Brust – können bösartige Gewebeveränderungen der Brust von Frauen bereits vor Auftreten von Symptomen entdecken. Dies schreibt die Staatskanzlei des Kantons Aargau in einer Mitteilung von heute Freitag.

Zur Story