DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

Trauriger Rekord bei den Badeunfällen im Tessin

03.11.2021, 15:3804.11.2021, 10:38
Bild: keystone

Im Tessin sind im vergangenen Sommer deutlich mehr Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen als sonst. Das Tessiner Departement der Institutionen führt diese Zunahme auch auf die zahlreichen pandemiebedingten Ferienreisen im Südkanton zurück.

Fünf Menschen starben bei Badeunfällen in Seen, wie es in der am Mittwoch verschickten Mitteilung hiess. Drei Personen seien in Fliessgewässern ums Leben gekommen, und eine Person habe bei einem Badeunfall im Schwimmbad ihr Leben verloren.

Im Schnitt der letzten zehn Jahre seien pro Jahr jeweils fünf Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen, schrieb das Departement. Mit neun tödlichen Badeunfällen übertreffe der Sommer 2021 diesen Wert deutlich.

Positive Bilanz beim Canyoning

Keine tödlichen Unfälle habe es im vergangenen Sommer dafür beim Canyoning gegeben, hält das Departement weiter fest. Dies, obwohl zahlreiche Vertreter dieses Sports im ausklingenden Jahr den Südkanton aufgesucht hätten.

Unter dem Schlagwort «Acque sicure» weist das Tessiner Departement der Institutionen auf zahlreichen Kanälen auf die Gefahren beim Baden in Flüssen und Seen hin.

Unter anderem gebe es seit diesen Jahr eine Facebook-Seite, aber auch auf Digitalanzeigen in Bussen seien Präventionskampagnen präsentiert worden, heisst es im Communiqué. Zudem liefen in den Sommermonaten regelmässig entsprechende Spots am Radio.

Tessiner Kantonspolizei beteiligt sich

Auch die Tessiner Kantonspolizei habe auf Instagram- und Facebook auf die Gefahren beim Baden in Tessiner Gewässern hingewiesen. Im Juli und August seien an den gefährlichsten Punkten von Verzasca und Maggia Patrouillenboote unterwegs gewesen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Für Canyoning-Begeisterte gibt es zudem eine telefonische Hotline.

Pandemiebedingt hätten mehr Gäste aus der Schweiz, aber auch Tessinerinnen und Tessiner ihre Ferien im Südkanton verbracht, hält das Departement für Institutionen weiter fest. Aus diesem Grund seien die Präventionskampagnen besonders häufig und auf zahlreichen Kanälen verbreitet worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.