wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Brennendes Auto im Gubrist: 23 Personen flüchten in Rettungsstollen

Polizeirapport

Brennendes Auto im Gubrist: 23 Personen flüchten in Rettungsstollen

22.07.2021, 14:4122.07.2021, 14:42

Ein Fahrzeugbrand im Gubristtunnel hat am Donnerstagvormittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Der Tunnel war für zweieinhalb Stunden in beide Richtungen gesperrt. 23 Personen mussten ihre Autos verlassen und sich im Rettungsstollen in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

Der Verkehr auf der A1 beim Gubristtunnel Richtung Bern stockt, aufgenommen am Montag, 20. Oktober 2014, bei Duebendorf. Ein Lastwagen hat am Montagmorgen kurz nach 5 Uhr im Gubristtunnel auf der A1 v ...
Der Gubristtunnel war für zweieinhalb Stunden in beide Richtungen gesperrt. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Ein auf der A1 in Richtung St. Gallen fahrender Autolenker bemerkte kurz nach 10 Uhr, dass sein Wagen anfing zu rauchen. Er hielt sofort in einer Nische an und verliess das Auto, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Die Verkehrsleitzentrale alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte.

Die Fahrzeuge vor dem brennenden Auto konnten den Tunnel problemlos verlassen. Für die Nachfolgenden war er jedoch blockiert. Die betroffenen Personen brachten sich im Rettungsstollen in Sicherheit und wurden kurze Zeit später von Schutz & Rettung Zürich aus dem Tunnel gefahren. Nachdem der Tunnel wieder rauchfrei war, konnten sie zu ihren Fahrzeugen zurückkehren und aus dem Tunnel fahren.

Die Tunnelröhre in Richtung St. Gallen bleibt vorläufig noch gesperrt. Der Verkehr wird in beiden Fahrtrichtungen durch die andere Röhre geführt. Die Brandursache ist noch unklar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kantonspolizei Zürich bittet Klimaaktivisten zur Kasse

Die Strassenblockaden, welche in den vergangenen Wochen unter anderem in Zürich durchgeführt wurden, können die Klimaaktivisten teuer zu stehen kommen. Die Kantonspolizei Zürich will ihnen gemäss Angaben des Regierungsrats die Einsatzkosten verrechnen.

Zur Story