wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Mann stürzt in Sils Maria sieben Meter von Dach herunter

Polizeirapport

Mann stürzt in Sils Maria sieben Meter von Dach herunter

26.08.2022, 09:31
Bild
Bild: Kapo gr

Ein 28-jähriger Dachspengler ist am Donnerstag in Sils Maria bei Arbeiten von einem Hausdach gestürzt. Der Schwerverletzte wurde mit der Rega nach Chur ins Kantonsspital Graubünden geflogen.

Der Mann war um 13.35 Uhr mit Revisionsarbeiten auf einem Hausdach in Fex Crasta in Sils Maria beschäftigt, als er plötzlich rund sieben Meter in die Tiefe stürzte. Er landete auf einer Wiese mit Gartenplatten und verletzte sich schwer, wie die Kantonspolizei Graubünden am Freitag schrieb.

Seine Arbeitskollegen und Drittpersonen hätten sofort Erste Hilfe geleistet und die Rettungskräfte alarmiert. Ein Notarzt betreute den 28-Jährigen weiter, bis eine Rega-Crew ihn nach Chur ins Spital flog. Die Polizei klärt nun den genauen Unfallhergang ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es braucht mehr Velos!» – «ÖV-Blockade!»: das grosse Streitgespräch zur Critical Mass
Tausende Velofahrer werden an der heutigen Critical Mass durch Zürich radeln. Das sorgt für Kritik. Auf der watson-Redaktion trafen sich FDP-Präsident Stadt Zürich Përparim Avdili und SP-Gemeinderat Reis Luzhnica zum Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Die Critical Mass blockiert den Verkehr nicht, sondern ist Teil des Verkehrs» heisst es auf einer Website der «Critical Mass» Zürich. Herr Avdili, warum stimmt das aus Ihrer Sicht und der Ihrer Partei nicht und warum soll für die «Critical Mass» in Zürich künftig eine Bewilligung eingeholt werden müssen?
Përparim Avdili:
Dass die «Critical Mass» einfach ein Teil des Verkehrs sei, dieses Märchen glaubt keiner mehr. Selbst der Stadtrat kommt zum Schluss, dass es ein organisierter Umzug und somit eine Demonstration ist. Es ist offensichtlich, dass hinter diesem Umzug eine Organisation steckt: Es gibt eine Homepage, es werden immer Treffpunkt und fixe Zeiten festgelegt. Darüber hinaus wird auch ein Dialogteam zur Verfügung gestellt: Es gibt Gespräche zwischen Polizei, den Zürcher Verkehrsbetrieben und den Mitgliedern dieser Organisation, um miteinander festzulegen, welche Spielregeln eingehalten werden müssen.

Zur Story