wechselnd bewölkt
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Romandie

Schwarzer stirbt 2018 bei Polizeikontrolle: Das sagt Amnesty zum Vorfall

Der Nigerianer Mike Ben Peter wurde 2018 von sechs Polizisten minutenlang zu Boden gedrückt. Mit fatalen Folgen.
Der Nigerianer Mike Ben Peter wurde 2018 von sechs Polizisten minutenlang zu Boden gedrückt. Mit fatalen Folgen. screenshot: rts

Schwarzer starb bei Polizeikontrolle in Lausanne: «Gut, dass es zum Prozess kommt»

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd»: Sechs Polizeibeamte drückten 2018 in Lausanne den Nigerianer Mike Ben Peter minutenlang zu Boden, worauf dieser einen Herzstillstand erlitt. Eine Expertin von Amnesty International schätzt den Vorfall ein.
04.06.2020, 05:5004.06.2020, 17:04

Durch die Tötung von George Floyd kommen auch in der Deutschschweiz Fälle an die Öffentlichkeit, die dem dramatischen Fall in den USA zumindest ähneln.

Im Februar 2018 wollte ein Drogenfahnder in Lausanne einen 40-jährigen Nigerianer kontrollieren. Doch die Festnahme von Mike Ben Peter lief aus dem Ruder. Laut Untersuchungsbericht drückten sechs Polizisten den 130-Kilo-Hünen sechs Minuten lang auf dem Bauch zu Boden, obschon er sich nicht aktiv gewehrt hatte und laut Zeugen Schmerzensschreie von sich gab. Dabei erlitt Peter einen Herzstillstand und starb später im Spital. Peter war zuvor schon mehrfach wegen Drogenhandels verhaftet worden.

Wie Anwalt Simon Ntah auf watson-Anfrage erklärt, läuft das Verfahren gegen die Polizisten über zwei Jahre nach dem Tod des Nigerianers immer noch. «Letzte Woche fand eine weitere Anhörung statt. Wir nähern uns dem Ende dieser Untersuchung und rechnen mit einem Prozess gegen die Angeklagten.»

Wie ist dieser schwere Fall von Polizeigewalt einzuordnen? Alicia Giraudel, Juristin und Menschenrechtsexpertin bei Amnesty International, klärt auf:

Über zwei Jahre nach der Tötung von Mike Ben Peter hat der Prozess gegen die involverten Polizisten immer noch nicht begonnen. Was bedeutet das?
Alicia Giraudel: Grundsätzlich ist es positiv, wenn es überhaupt zu einem Verfahren gegen die Polizisten kommt.
Das ist auch in der Schweiz nicht immer der Fall. Auch darum braucht es eine unabhängige Untersuchungsstelle, die bei Fällen von Polizeigewalt ermittelt. Sogar der Europäische Gerichtshof hat die Schweiz in zwei Fällen verurteilt, weil kein faires Untersuchungsverfahren gegen die Polizei garantiert wurde. Das muss sich ändern.

Alicia Giraudel, Juristin Amnesty.
Alicia Giraudel, Juristin Amnesty. bild: zvg

Der Anwalt von Mike Ben Peter fordert, dass die Polizisten nicht wegen fahrlässiger, sondern wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt werden. Wie realistisch ist das?
Dazu kann ich mich nicht äussern, weil wir keine Akteneinsicht haben. Natürlich gilt auch für die Polizisten die Unschuldsvermutung.

«Polizeikräfte, die verdächtigt werden, Folter oder andere unmenschliche Behandlungen eingesetzt zu haben, sollten vom Aktivdienst suspendiert werden.»

Die Polizisten sind trotz des Verfahrens noch immer im Dienst. Ist dies aus ihrer Sicht zulässig?
Den Einzelfall kann ich nicht beurteilen. Grundsätzlich sollte gelten: Polizeikräfte, die verdächtigt werden, Folter oder andere unmenschliche und erniedrigende Behandlungen eingesetzt zu haben, sollten vom Aktivdienst suspendiert werden.

Der Tod von Mike Ben Peter löste in Lausanne massive Proteste aus. Wie kam es dazu?
Im Kanton Waadt sind damals innert nur zwei Jahren gleich mehrere Personen während oder in Folge einer Festnahme durch die Polizei verstorben. Allen diesen Fällen sind zwei Dinge gemein: Die Hautfarbe der Opfer – schwarz – und die Intransparenz der Behörden. Das ist auffallend und beängstigend. Mike Ben Peter lebte in einem Wohnblock des Kollektiv Jean Dutroit.Dieses Kollektiv und andere zivilgesellschaftliche Gruppen organisierten nach seinem Tod die Demonstrationen.

Nach dem Tod von Mike Ben Peter gingen in Lausanne Hunderte auf die Strasse.
Nach dem Tod von Mike Ben Peter gingen in Lausanne Hunderte auf die Strasse. bild: rts

Was braucht es, damit Polizeigewalt – inbesondere gegen Schwarze – in der Schweiz besser untersucht werden kann?
Ganz wichtig wäre es, die Verfahren gegen Polizeibeamte in der ganzen Schweiz statistisch zu erfassen. Das ist bislang nicht der Fall und wäre die Grundlage, um Parallelen zu erkennen und geeignete Massnahmen gegen Polizeigewalt zu ergreifen. Zudem steht Amnesty im Dialog mit verschiedenen Schweizer Polizeicorps. In der Stadt Zürich gibt es etwa einen runden Tisch gegen Rassismus mit der Zivilgesellschaft und der Polizei. Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn ein Dialog stattfindet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

1 / 16
Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA
quelle: ap/ap / kathy willens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bajazzo
04.06.2020 11:41registriert Februar 2020
Auf zu einer neuer Runde Whataboutism in der Kommentarspalte!
Ich bin ja kein Rassist, aber...
Schwarzer starb bei Polizeikontrolle in Lausanne: «Gut, dass es zum Prozess kommt»
Auf zu einer neuer Runde Whataboutism in der Kommentarspalte!
Ich bin ja kein Rassist, aber...
21116
Melden
Zum Kommentar
avatar
neutrino
04.06.2020 08:54registriert Mai 2017
Polizeigewalt in Ehren, aber das Interview bringt ja null Mehrwert. Es brauche eine unabhängige Stelle in der Schweiz - das nennt sich doch Gericht? Es gibt hunderte von Urteilen in der Schweiz, die sich mit Polizeigewalt befassen, in den meisten Fällen sehr differenziert. Die sind alle öffentlich einsehbar.

Und macht die Sache nicht besser, aber in ganz Asien, US, Kanada, etc. haben Polizisten viel mehr Macht und Ermessen als in CH oder D. Einen 100kg-Mann ganz sanft im Zaum zu halten, der ev. bewaffnet und auf Drogen ist, ist nicht so einfach, wie alle denken.
15733
Melden
Zum Kommentar
avatar
du_bist_du
04.06.2020 09:07registriert Mai 2020
Es ist keine Chronik des Ablaufes aufgezeigt. Die Aussage des Interviews ist, dass man keine Akteneinsicht habe und Einzelfälle nicht beurteilen kann.

Ansonsten werden wieder alle Fälle, alle Tode von Nichtweissen, in einen Topf geworfen.
Der gut dokumentierte Tod von Herrn Floyd wird mit einem Fall verglichen, bei dem ich je nach politischer Einstellung, Rassismus oder renitenter Drogendealer herauslesen kann. Es braucht eine recherchierte Chronik.

Ich weiss nicht ob der Artikel zur Aufklärung beiträgt oder doch nicht eher zu Polarisierung und gegenseitigem Unverständnis.
13915
Melden
Zum Kommentar
38
Ein Viertel der Beschäftigten in der Schweiz arbeitet für Multis

Rund 1.5 Millionen Personen in der Schweiz haben Ende 2021 bei multinationalen Unternehmen gearbeitet. Das entspricht etwas mehr als einem Viertel der gesamten Beschäftigten. In den erfassten sieben Jahren ist die relative Bedeutung der Multis leicht gestiegen.

Zur Story