DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den Berner Schulen wurde man kreativ, um Corona-bedingte Ausfälle von Lehrpersonen zu kompensieren.
In den Berner Schulen wurde man kreativ, um Corona-bedingte Ausfälle von Lehrpersonen zu kompensieren.Bild: KEYSTONE

Lehrer, Polizistinnen, Bähnler: Corona-Quarantäne bringt Berufsleute ans Limit

«Wenn wir ausfallen, geht das Licht aus»: In Deutschland warnt der Chef der Bundespolizei vor Personalausfällen wegen Corona-Quarantäne. In der Schweiz sind bereits verschiedene Berufsgruppen betroffen. Besonders stark trifft es die Schulen.
29.10.2020, 09:2829.10.2020, 12:47

Die Corona-Situation spitzt sich nicht nur bei den Sicherheitskräften zu: Rund 140 deutsche Bundespolizisten und -polizistinnen wurden aktuell positiv auf das Coronavirus getestet. 1500 befinden sich vorsorglich in Quarantäne, wie das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» berichtet. «Wenn wir ausfallen, geht das Licht aus», sagt der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, in einer Videobotschaft.

Immer mehr Leute begeben sich wegen den steigenden Fallzahlen in Quarantäne. Das trifft ganze Berufsgruppen ins Mark. Bei den Schweizer Polizeicorps ist die Lage vergleichsweise ruhig. Bei der Kapo Bern finden sich einige Mitarbeitende in Quarantäne. Den Auftrag zur «Sicherheit der Bevölkerung» könne man nach wie vor erfüllen, sagt Kapo-Sprecherin Lena Zurbuchen.

Doch die Berner Polizei wappnet sich für eine schlimmere Situation: «Zugleich ziehen wir mögliche Entwicklungen in die Planung ein, um die Einsätze mit Blick auf mögliche breitflächigere personelle Ausfälle sicherstellen zu können», so Zurbuchen weiter. Bei der Kapo Zürich sei die Lage «nicht kritisch», wie es auf Anfrage heisst.

Berner Schulen sind «extrem belastet»

In der Bildung hingegen haben die Quarantäne-Fälle bereits weitgehende Folgen: «Unsere Schulen sind extrem belastet», sagt Anna-Katharina Zenger. Sie ist Leiterin der Gewerkschaft Bildung Bern. «Neben dem ohnehin bestehenden Lehrpersonenmangel kommt nun erschwerend hinzu, dass Lehrerinnen und Lehrer Corona-bedingt ausfallen.» Konkrete Zahlen könne sie nicht nennen, die seien ohnehin extrem volatil. Jedoch gebe es in einigen Berner Schulen mehr als einen Quarantäne-Fall.

Wenn eine Lehrperson in Quarantäne müsse, werde sie im Idealfall ersetzt, sagt Zenger. Um das zu erreichen, sei man kreativ. Momentan würden Lehrpersonen in Quarantäne beispielsweise Geschichtsstudierende coachen, die dann den Unterricht für sie übernehmen. «Es wird momentan überall korrigiert und angepasst, dass wir möglichst viele Kinder in der Schule behalten können», so Zenger.

Quarantäne-Fälle bei SBB nehmen zu

Anders ist die Situation wiederum beim SBB-Personal. Dort nimmt die Anzahl der Corona- und Quarantänefälle zu. Derzeit treffe es weniger die Zugbegleiterinnen oder Lokführer, sondern Mitarbeitende in den Werkstätten. Dies sagt Jürg Hurni von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV). «In der Wartungshalle Zürich-Herdern mussten mehrere Personen in Quarantäne, da es eine grössere Welle von Corona-Fällen im Betrieb gab.»

Bis jetzt hätten die Corona- und Quarantänefälle kaum Auswirkungen auf den Betrieb. «Zentral ist, dass es zu keinem grösseren internen Corona-Flächenbrand kommt und wir ganze Werkstätten schliessen müssen. Dann hätten wir in der Tat ein Problem», so Hurni weiter.

Weitere Artikel zur Corona-Situation am Arbeitsplatz:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erleben Schüler Tag 1 mit Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sag niemals nie» – Ü65-Impfobligatorium könnte auch in der Schweiz kommen
Nationalrätin Ruth Humbel will eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre. Damit nimmt die Diskussion um ein Obligatorium auch in der Schweiz Fahrt auf - nach Deutschland und Österreich.

Eine Impfpflicht wird auch in der Schweiz immer ernsthafter zum Thema. Mitte-Nationalrätin Ruth Humbel forderte am Montag eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre. Noch immer würden vor allem ungeimpfte Covid-Patienten im Pensionsalter, ins Spital eingewiesen. «Die Jungen haben in den letzten zwei Jahren viele Opfer gebracht», sagt sie. «Es braucht nun auch eine gewisse Solidarität der älteren Menschen.»

Zur Story