Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter, 2nd left, shakes hand with Mauritania's Fatimata M'Baye, right, Lawyer and Consultant in Juvenile Justice, next to U.S. Former Judge Michael Corriero, left, Founder and Director General of the New York Centre for Juvenile Justice, and Vito Angelillo, 2nd right, Director General of the Terre des hommes Foundation, after the opening ceremony of the World Congress on Juvenile Justice, in Geneva, Switzerland, Monday, January 26, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Didier Burkhalter hat die Staaten nach Genf eingeladen.  Bild: KEYSTONE

Burkhalter am Gipfel gegen den Terrorismus

«Um zu verhindern, dass Jugendliche dem Extremismus verfallen, müssen wir ihnen Perspektiven aufzeigen»



Das Gipfeltreffen in Washington zur Bekämpfung von gewaltsamem Extremismus hat nach Ansicht von Aussenminister Didier Burkhalter die Notwendigkeit besserer internationaler Zusammenarbeit für Frieden und Sicherheit gezeigt.

Durch den Gipfel sei bei ihm die Überzeugung weiter gewachsen, dass sich die Schweiz international stark engagieren und Verantwortung übernehmen sollte, sagte Burkhalter vor Medienvertretern am Donnerstag in Washington.

Brückenbauer Schweiz

Das Schweizer Integrationsmodell sei zwar nicht perfekt, funktioniere aber doch gut. International werde anerkannt, dass die Schweiz keine geheimen Absichten verfolge und ihre Rolle als Brückenbauer spiele, um den Frieden und die Menschenrechte zu fördern.

Um zu verhindern, dass vornehmlich junge Menschen dem Extremismus verfallen, müssten der Jugend Perspektiven aufgezeigt werden, dem Leben einen Sinn zu geben. Sie bräuchten Arbeitsmöglichkeiten und ein Gefühl der Zugehörigkeit, sagte der Bundesrat. Diese Botschaft müsse über Kanäle verbreitet werden, die die Jugendlichen verstehen.

Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter addresses his statement, during the opening ceremony of the World Congress on Juvenile Justice, in Geneva, Switzerland, Monday, January 26, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Didier Burkhalter machte Werbung für das System der Berufslehre.  Bild: KEYSTONE

In seiner Rede vor den Regierungsvertretern aus über 60 Staaten lobte Burkhalter das Schweizer System der Berufslehre. Das Modell «Verdiene, während Du lernst» biete wichtige Vorteile: Als Mitarbeiter erhielten die Lehrlinge Anerkennung und ein Selbstwertgefühl, als Auszubildende können sie darauf vertrauen, dass die erworbenen Fähigkeiten in der Privatwirtschaft auch gefragt seien.

Extremismus nicht nur religiöser Prägung

Burkhalter wies daraufhin, dass an der Konferenz nicht nur die Bedrohung durch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) besprochen wurde. In vielen der Krisen, die sich in den vergangenen Monaten zuspitzten, bedrohe gewalttätiger Extremismus, der nicht nur religiöser Prägung sei, die Sicherheit der Zivilbevölkerung, sagte der Aussenminister.

Der Bundesrat lud die Staaten dazu ein, den in Genf beheimateten Fonds für gemeinschaftlichen Zusammenhalt und Belastbarkeit mit finanziellen Mitteln zu Speisen. Die Schweiz habe in den ersten vier Jahren 5 Millionen Dollar in den Fonds einbezahlt. Mit den Geldern sollen unter anderem Arbeitsplätze für junge Menschen in den Pilotländern des Fonds Bangladesch, Mali, Marokko und Nigeria geschaffen werden.

«Bereitschaft miteinander zu reden, nimmt wieder zu»

Vom Erfolg der Projekte des Fonds zeigte sich Burkhalter überzeugt. Die Pilotprogramme erführen viel Unterstützung aus der internationalen Politik. Stärker eingebunden werden müsse aber noch die Privatwirtschaft.

An der Konferenz, zu der US-Präsident Barack Obama geladen hatte, nahmen auch Staaten teil wie Saudi Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar, denen vorgeworfen wird, den Terrorismus zu finanzieren.

Er stelle fest, dass die Bereitschaft, miteinander zu reden in der Weltpolitik wieder zunehme, sagte Burkhalter weiter. Vor allem seitens der Amerikaner werde vermehrt das Gespräch gesucht. Das Bewusstsein sei gewachsen, dass es internationaler Anstrengungen bedürfe um zu lernen, mit Respekt zusammen zu leben. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel