Schweiz
Wallis

Unwetter Schweiz: Schäden in Millionenhöhe im Wallis und Graubünden

Rescue workers search the debris with a dog at the site of a landslide, caused by severe weather and heavy rain in the Misox valley, in Sorte village, Lostallo, southern Switzerland on Sunday June 23, ...
Im Dorf Sorte im Misoxtal kam es am Freitagabend zu einem Erdrutsch, der ein Bild der Zerstörung hinterliess.Bild: keystone

Das landesweite Unwetter-Update vom Wochenende: Schäden in Millionenhöhe

23.06.2024, 19:0624.06.2024, 14:44
Mehr «Schweiz»

Die Hochwasserlage hat sich am Sonntag in verschiedenen Regionen der Schweiz beruhigt und hinterlässt in etlichen Alpentäler ein Bild der Verwüstung. Im Bündner Südtal Misox wurde ein vermisster Mann tot geborgen. In Walliser Seitentälern wurde die Infrastruktur teilweise zerstört.

In der Ortschaft Sorte GR im Misox wurden am Sonntagabend weiterhin zwei Personen vermisst, wie die Einsatzkräften mitteilten. Am Freitagabend zog ein heftiges Gewitter über das Tal. Der Fluss Moesa trat über die Ufer und riss Teile der Nationalstrasse A13 mit sich. Auch die Kantonsstrasse wurde beschädigt. Ein Murgang zerstörte in Sorte GR drei Häuser. Vier Personen wurden zunächst vermisst.

Eine Bewohnerin des mittleren Hauses wurde am Samstagmorgen aus dem Schutt gerettet. Sie konnte mit der Aktivierung einer Applikation auf ihrem Mobiltelefon die Rettungskräfte alarmieren, wie der Einsatzleiter William Kloter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Frau konnte die Intensivstation eines Spitals in Lugano TI verlassen und es geht ihr den Umständen entsprechend gut.

Am Sonntag fand die Alpine Rettung in der Moesa eine männliche Leiche, wie an einer Medienkonferenz in Roveredo GR mitgeteilt wurde. Dabei handelt es sich um eine der vermissten Personen. Die Chance die zwei weiterhin vermissten Personen lebend zu finden, sei minimal, so Kloter.

Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis begab sich am Sonntag auf die Schadenplätze. An einer gemeinsamen Medienkonferenz mit den Regierungspräsidenten der Kantone Graubünden und Tessin sprach Cassis von einem «traurigen Tag» für die betroffenen Gemeinden, die Kantone Graubünden und Tessin und die ganze Schweiz.

So sah das Unwetter im Graubünden aus:

Video: watson

Verkehrsachse bleibt unterbrochen

Aufgrund der Schäden an der A13 sowie an der Kantonsstrasse im Misox bleibt die Nord-Süd-Verkehrsachse über den San-Bernardino-Pass bis weiteres gesperrt. Das Bundesamt für Strassen (Astra) empfiehlt als Alternative die Autobahn A2 durch den Gotthardtunnel. Am Sonntag betrug die Wartezeit vor dem Südportal zwischenzeitlich rund eine Stunde und 40 Minuten, wie der TCS über X mitteilte.

Teile der A13 sind eingestürzt, wie ein Sprecher des Astra auf Anfrage sagte. Falls es die Umstände zulassen, solle am Montag mit den Reparaturarbeiten begonnen werden. Ebenfalls am Montag werde das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) versuchen, die Verkehrsprobleme zu lösen.

Aus der Nähe zeigt sich, dass die vierspurige A13 im Misox praktisch vollständig zerstört ist.
Aus der Nähe zeigt sich, dass die vierspurige A13 im Misox fast vollständig zerstört ist.Bild: Samuel Golay / Keystone

Die Kantonsstrasse dürfe für den Transitverkehr keine Alternative sein, sagte der Bündner Regierungspräsident Jon Domenic Parolini. Diese diene vor allem dem regionalen und lokalen Verkehr im Misox. «Wenn am Schluss auch der internationale Verkehr über die Kantonsstrasse läuft, dann ist der Kollaps mehrmals programmiert», sagte Parolini.

Alarm für die Rhone aufgehoben

Im Wallis stabilisierte sich die Lage und der am Samstag begonnene Rückgang des Hochwassers setzte sich fort, wie das Präsidium des Staatsrates und das Kantonale Führungsorgan (KFO) am Sonntag mitteilten. In der Folge wurden der Alarm für die Rhone und die Seitenflüsse sowie die besondere Lage aufgehoben.

Die seit Donnerstag gefallenen Niederschläge sowie die Schneeschmelze und die Sättigung der Böden führten laut Communiqué zu einer Überschwemmung der Rhone und der Seitenflüsse. Zudem kam es zu mehreren Murgängen entlang von Seitenflüssen, insbesondere in den Regionen Zermatt, Evolène und im Val d'Anniviers .

Schäden in den Seitentälern

Die Verantwortlichen der besonders betroffenen Gebiete, die die Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag kontaktierte, zeigten sich zunächst erleichtert, dass es keine Todesopfer gegeben habe. Sie betonten jedoch, dass die Schäden beträchtlich seien.

Niemand wollte sie genau beziffern, gesprochen werde aber von vielen Millionen Franken. Zudem würde es mehrere Monate dauern, bis die Arbeiten abgeschlossen seien und die Lage wieder normal sei.

Des pelleteuses travaillent au bord de la riviere Navizence en crue proche de la centrale hydroelectrique Alpiq ce vendredi 21 juin 2024 a Vissoie dans le val d'Anniviers. Le debit du Rhone, actu ...
Bagger am Freitag am Ufer entlang des Flusses Navizence in der Nähe des Alpiq-Wasserkraftwerks in Vissoie im Val d'Anniviers.Bild: KEYSTONE

In den Tälern Val d'Anniviers und Val d'Hérens seien Kanalisationen und Strassen in Flussnähe beschädigt worden. Die Navisence beziehungsweise die Borgne traten über die Ufer. Die Situation sei zurzeit katastrophal, sagte David Melly, Gemeindepräsident von Anniviers.

In Evolène, im Val d'Hérens, «wurde die Haupttrinkwasserleitung zerstört», berichtete Patrick Sierro, Vizepräsident der Gemeinde. Es werde eine Übergangslösung eingerichtet.

Zermatt war zeitweise unerreichbar

Die Vispa, ein Fluss im Mattertal, war am Freitag über die Ufer getreten. Wegen Überschwemmungsgefahr wurden die Strasse und die Bahnlinie zwischen Täsch und Zermatt gesperrt. Am Samstagabend wurde der Betrieb der Bahn zwischen den beiden Dörfern wieder aufgenommen. Auch die Strasse war ab dann wieder befahrbar.

Aufgrund von Schäden an der Infrastruktur zwischen Visp und Täsch müssen Reisende für diese Strecke auf einen Bahnersatzbus benutzen. Die gesperrte Teilstrecke bleibe bis mindestens Ende dieser Woche eingestellt, hiess es am Samstag.

Im Waadtländer Chablais normalisierte sich die Lage, wie der Krisenstab des Kantons Waadt am Sonntag mitteilte. Schäden seien nicht entstanden. Am Sonntag wurden grosse Holzmengen an der Rhonemündung in den Genfersee abtransportiert.

Der Abfluss der Rhone erreichte bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag seinen Höhepunkt, wie die Walliser Behörden schrieben. Die Wassermengen in den Flüssen sei immer noch hoch und das Hochwasser habe die Flussufer geschwächt, hiess es weiter. Die Behörden raten davon ab, sich in die Nähe von Flussbetten zu begeben.

Pegel am Bodensee steigt weniger stark

Der Anstieg des Wasserpegels am Bodensee verlangsamte sich am Sonntag gegenüber dem Vortag. Gemäss dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) wird er am Montag den Höchststand erreichen.

A municipal employee and and a volunteer build footbridges as the Lake Untersee, the western part of Lake Bodensee overflows its banks, in Berlingen, Switzerland, Tuesday, June 11, 2024. On Tuesday, t ...
Schon am 11. Juni kam es am Untersee, dem westlichen Teil des Bodensees, zu Überschwemmungen. Bild: keystone

Der See sei an einigen Stellen über die Ufer getreten, sagte ein Vertreter des regionalen Führungsstabs Kreuzlingen auf Anfrage von Keystone-SDA. Schadenmeldungen in Bezug auf die hohen Wasserstände sind bei der Kantonspolizei Thurgau bis zum frühen Sonntagabend jedoch keine eingegangen, wie Sprecher Matthias Graf sagte.

Das Bafu geht davon aus, dass es bei der Hochwassergefahrenstufe vier für den Bodensee bleibt und die Stufe 5 (sehr grosse Gefahr) nicht erreicht wird. (sda/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
23.06.2024 20:15registriert Oktober 2018
Die Auswirkungen der globalen Erwärmung machen sich immer stärker bemerkbar…

Und dies wird erst der Anfang sein. In Zukunft wird es noch deftiger…
488
Melden
Zum Kommentar
48
SBB-Fahrplanchefin will mehr Reserven und pünktliche Züge – und muss Kritik abwehren
Die SBB wollen ihren Fahrplan stabiler machen. Nun grätschen Ex-SBB-Chef Benedikt Weibel und andere Experten in die Planung rein und kritisieren sie scharf. Was entgegnet die Bahn darauf? Ein Treffen mit der Fahrplanchefin.

Daria Martinoni ist keine Frau der lauten Töne. Das unterscheidet sie von Benedikt Weibel – aber nicht nur. Die Vorstellungen, wie der Fahrplan der Zukunft geplant werden soll und welche Ausbauten es braucht, gehen zwischen der Fahrplanchefin der SBB und deren Ex-Chef weit auseinander. Das zeigt sich bei einem Gespräch in Zürich.

Zur Story