Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petrus, das waren genug Stürme! Nun kommt auch noch Bianca



Die Schweiz wird im Februar von Wettergott Petrus geplagt. Der Winter verlief zwar mild, dafür aber umso stürmischer: So kommt nach dem Sturmtief Sabine nun noch Bianca in die Schweiz.

Der Sturm kommt vom Atlantik her und bringt in der Schweiz besonders in den nördlichen und nordöstlichen Landesteilen heftige Sturmböen von bis zu 100 Kilometern in der Stunde. Darauf müssen wir uns am Donnerstag gefasst machen:

«Während es heute in der ersten Tageshälfte noch ziemlich ruhig bleibt, erreicht ab der Mittagszeit die Warmfront von Tief Bianca den Jura und sorgt für erste Niederschläge. Diese breiten sich in der weiteren Folge auch in der Deutschschweiz aus. Während bei einsetzendem Niederschlag noch Schnee bis in tiefe Lagen fallen kann, steigt die Schneefallgrenze mit der Warmfront vorübergehend auf 800 bis 1200 Meter an», schreibt MeteoNews in einer Medienmitteilung.

Sturmtief Bianca zieht über die Schweiz:

Wetterkarte: Sturmtief Bianca über der Schweiz

So soll es laut dem Deutschen Wettermodell ICON um 16 Uhr über der Schweiz aussehen. Bild: meteonews

Sturmtief Bianca erreicht die Schweiz: Wetterkarte

Um 20 Uhr ist in der ganzen Schweiz mit starken Winden zu rechnen. Bild: meteonews

Nach dem Sturm kommt die Sonne

Am späteren Nachmittag und am Abend werden dann die ersten Sturmböen in der Deutschschweiz erwartet. In den Bergen kann es sogar zu schweren Orkanböen mit Windspitzen von über 150 Kilometern pro Stunden kommen.

In der Nacht erlöst uns schliesslich ein Zwischenhoch von Bianca. Dieses Zwischenhoch sorgt am Freitag vorübergehend für freundliches und sonniges Wetter. Für das Wochenende werden sogar zweistellige Temperaturen erwartet. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MartinZH
27.02.2020 11:23registriert May 2019
Auf der Terrasse alles festgezurrt, den Champagner kaltgestellt, Bianca kann kommen..! 🙄👍😉
7510
Melden
Zum Kommentar
BerthaPhilipPayne
27.02.2020 11:24registriert February 2020
das ist alles nur, weil ich dieses wochenende umziehe 😒
7411
Melden
Zum Kommentar
Tomtom64
27.02.2020 13:08registriert January 2014
Toll, schon wieder Sturmwichteln.
484
Melden
Zum Kommentar
14

«Huere F***!» – Schweizer Wetterfrosch nervt sich köstlich über seinen Versprecher 😂

Zuerst eine kleine Frage:

Wettermoderator Peter Wick dürfte mit aller Wahrscheinlichkeit zu letzterer Gruppe gehören.

Vergangenen Sonntag will der Meteorologe auf das Naturspektakel aufmerksam machen, als er sich verhaspelt. «Morgen früh ist der grosse Blutmond … beziehungsweise Blutsmond, Mondfinsternis …», stammelt der Moderator auf «TeleBärn».

Wick nervt sich in der Folge derart über sich selber, dass er vor laufender Kamera zu fluchen beginnt. «Huere Fuck. Ich habe bis jetzt so …

Artikel lesen
Link zum Artikel