Schweiz
Wetter

Wetter Schweiz: Bis Freitag ist mit Starkniederschlägen zu rechnen

Bis am Freitag schüttet es aus Kübeln: Bund warnt vor Überschwemmungen und Erdrutschen

Am Donnerstag und Freitag kommen starke Regenschauer und teilweise Gewitter und Überschwemmungen auf die Schweiz zu.
07.07.2021, 08:5107.07.2021, 15:30
Mehr «Schweiz»

Der Regen vom Mittwoch steht auch auf dem Programm der kommenden zwei Tage: Bis und mit Freitag kommt es laut MeteoNews immer wieder zu starken, teils von Gewittern begleiteten Niederschlägen. Die grössten Wassermassen sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu erwarten.

Gebietsweise sollen laut MeteoNews mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Im Süden der Schweiz können es gar 150 Liter sein.

Aufgrund der Wassermassen gibt der Bund eine Warnung mit der Gefahrenstufe 2 und 3 (von insgesamt 5) für betroffene Regionen raus:

Weil es in den letzten Wochen bereits viel geregnet hat, sind die Böden bereits gut mit Wasser gesättigt. Dies kann laut Wetterdienst zu hohen Wasserständen in Bächen und Flüssen führen, weil der Regen nicht mehr vom Boden aufgenommen werden kann.

Zudem können auch Erdrutsche und lokale Überflutungen auftreten. Die Hochwassergefahr steigt schweizweit.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Unglaubliche Bilder – so heftig wütete der Tornado in Tschechien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
k.ant
07.07.2021 11:18registriert Juli 2017
Der Sommer ist da!😍😍😍
Heisst, der Regen ist schon viel wärmer als noch im Mai.
421
Melden
Zum Kommentar
2
Tariq Ramadans Verteidigung plädiert erneut auf Freispruch

Der Berufungsprozess gegen den wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angeklagten Tariq Ramadan in Genf ist am Mittwoch mit den Schlussplädoyers zu Ende gegangen. Seine Verteidigung forderte erneut einen Freispruch.

Zur Story