DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So hängen die Gewitter mit dem Klimawandel zusammen



Schwere Überschwemmungen, Starkregen, Hagelstürme: Seit rund zwei Wochen toben in der Schweiz immer wieder heftige Gewitter. In den vergangenen Tagen sind gemäss einer auf Twitter publizierten Aufstellung von Meteonews in einzelnen Messstationen über 100 Millimeter Niederschlag gefallen. Die Spitze der Rangliste zieren Thierachern BE mit 108 Millimetern, Aarau mit 106 Millimetern und Gösgen SO mit 100 Millimetern.

Auch heute Montag ist erneut mit unwetterartigen Gewittern zu rechnen. Ob und wie diese mit dem Klimawandel zusammenhängen wird immer wieder diskutiert. In einem Twitter-Thread zeigt der ETH-Forscher und Klimaexperte Reto Knutti anschaulich, wie sich diese Fragen beantworten lassen.

Die Häufigkeit ist entscheidend

Grundsätzlich lässt sich sagen: Wetter ist das, was wir jeden Tag erleben. Es ist der physikalische Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt. Das durchschnittliche Wetter über einen langen Zeitraum nennt man das Klima. Die Weltorganisation für Meteorologie spricht beispielsweise ab einer 30-jährigen Wetterperiode von Klima.

Auch Knutti schreibt in seinem Thread, dass die Menge an Niederschlag sehr variabel sein kann. Die Klimaerwärmung führe aber dazu, dass sich der Wasserkreislauf deutlich verändere. Im globalen Norden regne es mehr, in den Subtropen weniger. Und auch die steigenden Temperaturen hätten einen Einfluss auf die Niederschlagsmenge: «Selbst wenn die Sommer trockener werden, nehmen die extremsten Niederschläge zu», so der Klimaexperte. Das liege daran, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen könne, wenn diese vorhanden sei.

Das zeige sich auch klar in den Niederschlagsstatistiken der Schweiz: «Starkniederschläge in Häufigkeit und Intensität nehmen an fast allen Stationen zu.» Das sei nicht nur in der Schweiz der Fall, sondern auch an zahlreichen anderen Orten auf der Erde sichtbar. Auch an Orten, wo der Niederschlag insgesamt abnimmt, nähmen extreme Ereignisse und Schwankungen zu.

Sind die starken Unwetter also nun Zufall oder Klimawandel?

Knutti erklärt es so: Ein einzelnes grosses Unwetter wird nicht direkt vom Klimawandel verursacht. Einen solchen kausalen Zusammenhang kann man nicht herstellen. Aber die Häufung von solchen Unwettern – oder aber auch längeren Hitzeperioden – lässt sich mit der Veränderung des Klimas in Zusammenhang bringen.

Hier der ganze Thread:

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Memes, die das Leben im Sommer perfekt beschreiben

1 / 25
Memes, die das Leben im Sommer perfekt beschreiben
quelle: watson / imgflip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Starke Gewitter haben am Mittwoch über der Schweiz gewütet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel