bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
137
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Coronavirus Schweiz: Das sind die neuen Massnahmen des Bundesrates

Bundesrat Alain Berset, Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Guy Parmelin, von rechts, kommen zu einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Mittwoch, ...
Die Bundesräte Guy Parmelin, Simonetta Sommaruga und Alain Berset auf dem Weg zur Pressekonferenz am Mittwoch.Bild: KEYSTONE

Diese neuen Coronavirus-Massnahmen hat der Bundesrat am Mittwoch verkündet

08.04.2020, 17:0908.04.2020, 20:02

Das Coronavirus hält die Schweiz weiter in Atem. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung am Mittwoch nun neue Massnahmen beschlossen. Das sind die Änderungen:

Verlängerung des Lockdowns

Der Bundesrat hat am Mittwoch an einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die momentanen Massnahmen um eine Woche verlängert werden. Der Lockdown gilt also mindestens bis am 26. April. Danach soll er schrittweise gelockert werden. Über die Etappen dieser Lockerung will der Bundesrat nächste Woche entscheiden.

Des Weiteren wurden heute zum ersten Mal ein konkreter Überblick zur Epidemieentwicklung in der Schweiz in der Form einer Grafik veröffentlicht.

Bild

Sie veranschaulicht die Entwicklung und Verbreitung des Virus sowie die getroffenen Massnahmen. Sie wagt zudem einen Blick in die Zukunft: Mit abnehmenden Fallzahlen würde man von der Strategie der Schadensminderung (Mitigation) hin zur Eindämmungsstrategie (Containment) wechseln.

Wo sich die Schweiz momentan genau befindet, ist nicht eingezeichnet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anpassung bei Kurzarbeit

Gute Neuigkeiten gibt es für Personen, die auf Abruf arbeiten. Bisher waren Arbeitnehmende, deren Beschäftigungsgrad um mehr als 20 Prozent schwankte, von der Kurzarbeitsentschädigung ausgeschlossen. Nun dürfen sie diese beziehen, wenn sie länger als sechs Monate im gleichen Betrieb angestellt sind. Dies betreffe etwa 200'000 Arbeitnehmende in der Schweiz, so der Bundesrat.

Einkommen, die aus einer Zwischenbeschäftigungen stammen, werden zudem nicht mehr der Kurzarbeitsentschädigung angerechnet. So will der Bundesrat für Arbeitnehmende Anreize schaffen, in den Bereichen Arbeit zu suchen, die im Moment einen hohen Personalbedarf haben. Als Beispiele werden das Gesundheitswesen, die Landwirtschaft und die Logistik genannt.

Bis am 5. April haben in der Schweiz 118'000 Unternehmen mit insgesamt 1,34 Millionen Beschäftigten Kurzarbeit beantragt.

Keine Zölle mehr auf Gesundheitsgüter

Ab 10. April erhebt die Schweiz keine Zollgebühren mehr auf medizinische Güter wie Schutzmasken, Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Damit soll die Versorgung von Spitälern, Pflegepersonal und Patienten mit der dringend benötigten Ausrüstung sichergestellt werden. Diese Verordnung gilt zunächst bis am 9. Oktober.

Unterstützung für Airlines

Simonetta Sommaruga machte zudem deutlich, dass man sich der prekären Lage der Airlines bewusst sei. Der Bundesrat prüfe daher Staatsgarantien für Schweizer Airlines. Man wolle die 190'000 Arbeitsplätze der Aviatikbranche schützen. Diese Hilfe sei jedoch an strenge Bedingungen geknüpft. So müsse das Geld zum Beispiel in der Schweiz bleiben und es dürfen keine Dividenden ausgeschüttet werden.

Geschäftsmieten

Keine weiteren Massnahmen werden im Mietrecht getroffen. Der Bundesrat sei sich zwar bewusst, dass durch die Coronavirus-Massnahmen viele Geschäfte schliessen mussten und so in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Trotzdem habe man grösste Vorbehalte, «um über notrechtliche Massnahmen in die Vertragsbeziehungen von Privaten einzugreifen.»

Deswegen fordert der Bundesrat alle beteiligten Parteien dazu auf, Konsenslösungen für das Problem zu finden. Diese sollen auf die konkreten Situationen der betroffenen Personen zugeschnitten sein. «Die gegenwärtige Situation fordert von allen, einen Beitrag zu einer für beide Seiten tragfähigen Lösung zu leisten», so der Bundesrat in seiner Mitteilung. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Victor Paulsen
08.04.2020 19:54registriert April 2019
Wer in schlechten Zeiten vom Staat Geld will, soll in guten Zeiten dem Staat ordentlich zahlen. Das kann man von den Airlines nicht behaupten, die auf fast nichts steuern zahlen
37624
Melden
Zum Kommentar
avatar
d10
08.04.2020 18:24registriert März 2018
Airlines in ausländischem Besitz werden unterstützt und die Vermieterlobby hat sich einmal mehr durchgesetzt :( gutschweizerisch...
493148
Melden
Zum Kommentar
avatar
Harri Hirsch
08.04.2020 17:19registriert September 2015
Und weiterhin im Regen stehen die Selbständigen welche 90-100% Einbussen aufgrund der Massnahmen haben aber keine Zwangsschliessung angeordnet wurde (viele Berufe im Gesundheitswesen, Taxifahrer, Gestalter...).
Letzte Woche wurde für heute diesbezüglich auch eine Lösung für heute angekündigt, nun ist kein Wort mehr davon zu hören. Herzlichen Dank Herr Parmelin!
447163
Melden
Zum Kommentar
137
«Alptraum» und «linksgrünen Blindflug stoppen» – Röstis Uvek-Übernahme polarisiert

Am Mittwoch wurden Albert Rösti und Elisabeth Baume-Schneider in den Bundesrat gewählt, am Donnerstag erhielten sie bereits ihr Departement zugewiesen. Während Baume-Schneider das Justiz- und Polizeidepartement übernimmt, wird Rösti neu an der Spitze des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation sein.

Zur Story