SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 41 Millionen Menschen flüchten innerhalb ihres Landes



Konflikte und Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr über 41 Millionen Menschen innerhalb ihres eigenen Landes in die Flucht getrieben. Das ist laut dem in Genf ansässigen Beobachtungszentrums für Binnenvertriebene (IDMC) ein Rekord.

Der am Freitag veröffentlichte Bericht zeigt, dass 10.8 Millionen Menschen wegen bewaffneter Konflikte zu Binnenflüchtlingen wurden. Demnach wurden die meisten Menschen innerhalb der Demokratischen Republik Kongo, Syriens und Äthiopiens vertrieben.

Die Mehrheit der Binnenflüchtlinge verloren gemäss der Studie im vergangenen Jahr durch Naturkatastrophen ihr Zuhause, viele von ihnen auf den Philippinen wegen verheerender Unwetter. Weitere Menschen flüchteten aufgrund von Armut von ländlichen Regionen in die Städte. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

GLP lässt Kritik von SP nicht auf sich sitzen

GLP-Präsident Jürg Grossen hat auf die Kritik an seiner Partei von SP-Präsident Christian Levrat im «Blick» vom Dienstag reagiert. Der Zeitung «Blick» vom Mittwoch sagte Grossen, die Grünliberalen seien genau richtig positioniert.

«Nach den Wahlerfolgen in Zürich und Luzern hat uns die FDP als Linke hingestellt, jetzt bezeichnet uns Levrat als Rechte. Das zeigt doch: Wir sind genau richtig positioniert. Als grünliberale Mitte.»

Levrat sehe das Ganze nicht mehr und habe die Übersicht darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel