DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinsloser Goalie in die NLB

Stanley-Cup-Sieger Aebischer neu bei Thurgau



David Aebischer, Torhueter bei Colorado Avalanche, stemmt den aus Kanada in die Schweiz gebrachten, 16 Kilogramm schweren, silbernen Stanley Cup,  am Freitag, 31. August 2001, auf dem Flughafen Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Franco Greco)

Aebischer mit dem Stanley Cup – dreizehn Jahre ist der Triumph mittlerweile her. Bild: KEYSTONE

David Aebischer hat einen neuen Job. Der zuletzt arbeitslose Eishockey-Goalie hütet ab sofort das Tor des NLB-Klubs HC Thurgau. Der 36-Jährige unterschrieb bei den Ostschweizern bis Ende November.

Der HC Thurgau reagiert mit der Verpflichtung des einstigen Natigoalies auf den verletzungsbedingten Ausfall von Goalie Dominic Nyffeler. Aebischer, der 2001 mit Colorado Avalanche den Stanley Cup gewann (als damaliger Nummer-2-Goalie), wird bei Thurgau auf privater Basis finanziert.

Er hatte sich in den letzten Tagen und Wochen bereits bei Thurgau fit gehalten und mittrainiert. In Rapperswil-Jona hatte Aebischer nach der letzten, enttäuschenden Saison keinen neuen Vertrag erhalten. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwischen Romantik und Risiko – wie der kleine HC Ajoie in die National League will

Der HC Ajoie hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu einem Spitzenteam der Swiss League entwickelt. Nun soll der nächste Schritt folgen – der Aufstieg. Doch der Traum der hockeyverrückten Jurassier birgt auch Risiken.

Wer in Porrentruy aus dem Zug aussteigt, spürt sofort, dass er im Jura angekommen ist. Ruhig ist es in Pruntrut, wie das Städtchen auf Deutsch heisst, obwohl es der zweitgrösste Ort des Kantons ist. Knapp 7000 Leute leben hier, einige von ihnen in der Altstadt, nahe dem Schloss Pruntrut, dem bekanntesten Wahrzeichen der Stadt.

Umso grösser ist der Kontrast, wenn man nach gut zehn Minuten Fussmarsch etwas ausserhalb die Route de Courgenay erreicht. Hier steht die moderne Raiffeisen-Arena, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel