Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streckenrekord bei den Frauen

Erstmals seit 31 Jahren gewinnt ein Einheimischer den Boston-Marathon

Meb Keflezighi (R) of the U.S. is congratulated by Greg Meyer, the last American male to  win the Boston Marathon, after winning the men's division at the 118th running of the Boston Marathon in Boston, Massachusetts April 21, 2014.      REUTERS/Brian Snyder (UNITED STATES  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Meb Keflezighi wird von Greg Meyer, dem letzten amerikanischen Sieger, beglückwünscht. Bild: keystone

Kitschiger hätte das Drehbuch des 118. Boston-Marathons nicht geschrieben werden können: Ein Jahr nach den Bombenanschlägen im Zielbereich mit drei Toten gewann mit Meb Keflezighi erstmals seit Greg Meyer im Jahr 1983 wieder ein Einheimischer den ältesten Langstreckenklassiker der Welt. Der bald 39-jährige gebürtige Eritreer besitzt seit 1998 den US-Pass, nachdem er mit zwölf Jahren seine alte Heimat zusammen mit der Familie verlassen hat. Mit 2:08:37 Stunden erreichte er eine Zeit, die in Boston erst neun Mal unterboten worden war.

Nach dem Zieleinlauf brach er in Tränen aus und fiel Greg Meyer in die Arme.«Ein phänomenaler Sieg. Es ging nicht um mich, sondern um die Leute hier. Ich habe alles für sie gegeben und sie haben mich auf den letzten Kilometern unglaublich unterstützt», sagte Keflezighi nach dem grössten Triumph in seiner Karriere.

Bei den Frauen triumphierte wie im Vorjahr die Kenianerin Rita Jeptoo, die mit 2:18:57 Stunden einen Streckenrekord aufstellte. Diesen hatte bislang Landsfrau Maria Okayo mit den im Jahr 2002 erzielten 2:20:43 Stunden inne gehabt.b(si/apa/dpa/reu/qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de France

Das war knapp: Martin Elmiger verpasst ersten Schweizer Etappensieg seit 2012 nach über 200 Kilometern Flucht 

Schweizer Meister Martin Elmiger gehörte bereits zum dritten Mal an der diesjährigen Tour zu den grossen Animatoren einer Etappe. Wie aber am Mittwoch nach Oyonnax und am vorletzten Freitag nach Nancy war das Fluchtunternehmen des 35-jährigen Zugers erneut nicht von Erfolg gekrönt. Elmiger, der unmittelbar nach dem Start zusammen mit dem Neuseeländer Jack Bauer ausgerissen war, wurde nach über 200 km Vorausfahrt wenige Meter vor dem Ziel in Nîmes wieder vom Feld eingeholt.

So jubelte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel