DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09306872 Portugal's player Cristiano Ronaldo reacts at the end of the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between Belgium and Portugal held at La Cartuja Sevilla stadium, in Seville, Spain, 27 June 2021.  EPA/HUGO DELGADO

Cristiano Ronaldo kann mit Portugal den EM-Titel nicht mehr verteidigen. Bild: keystone

Analyse

Wie Cristiano Ronaldo mit Portugal an seiner eigenen Mannschaft scheiterte

Lukas Grybowski / watson.de



Cristiano Ronaldo hockte am gegnerischen Strafraum. Mit den Fingerspitzen seiner linken Hand stützte er sich auf dem Rasen in Sevilla ab. Der Blick ging gedankenverloren auf den Boden. Nach dem EM-Sieg 2016 scheiterte Portugal nach der 0:1-Niederlage gegen Belgien diesmal bereits im Achtelfinal. Zeitgleich zum frühen Ausscheiden gab es für den 36-Jährigen in den sozialen Netzwerken viel Häme und Spott. Eigentlich wie immer, wenn der Superstar ein Fussball-Spiel verliert.

Belgium players celebrate winning 1-0 as Portugal's Cristiano Ronaldo, 7, reacts after the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between Belgium and Portugal at La Cartuja stadium in Seville, Spain, Sunday, June 27, 2021. (Jose Manuel Vidal/Pool via AP)

Vorne jubeln die Belgier, hinten grübelt Ronaldo. Bild: keystone

Memes, die einen weinenden Ronaldo zeigen, Tweets, die erklären, dass Messi der bessere Spieler sei, oder kurze Videos, wie Ronaldos kleine Schauspieleinlage, mit der er gegen Belgien in der ersten Halbzeit eine Karte herausholen wollte, überschwemmten das Internet.

Trotz des frühen Turnier-Aus und Ronaldos gehobenem Fussballer-Alter ist jedoch eins klar: Mit Ronaldo ist der aktuell grösste Superstar des Fussballs frühzeitig aus dem Turnier ausgeschieden. Ähnlich wie bei der WM 2018, als Portugal im Achtelfinal an Uruguay scheiterte. Doch so schnell wird er von der internationalen Fussballbühne nicht verschwinden. Bei der WM in Katar im kommenden Jahr wird CR7 definitiv weiterhin Portugals wichtigster Spieler sein.

Santos kann Erwartungen nicht erfüllen

Im Vergleich zum Titel-Team 2016 war die portugiesische Mannschaft dieses Jahr eigentlich weitaus talentierter. Erfahrene Stars wie Ronaldo oder sein guter Freund Pepe in Kombination mit jungen Spielern wie den Premier-League-Stars Diego Jota (FC Liverpool), Bruno Fernandes (Manchester United), Bernardo Silva und Ruben Dias (beide Manchester City).

Doch Trainer Fernando Santos schaffte es nach dem EM-Titel 2016 und dem Nations-League-Sieg 2019 nicht, die defensive Spielweise seiner Mannschaft weiterzuentwickeln. Trotz der Offensivpower schaffte es der 66-jährige Trainer nicht, seiner Mannschaft einen offensiven Spielstil zu verpassen.

epa09306879 Portugal's head coach Fernando Santos reacts at the end of the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between Belgium and Portugal held at La Cartuja Sevilla stadium, in Seville, Spain, 27 June 2021.  EPA/HUGO DELGADO

Fernando Santos hat seine Mannschaft nicht weiterentwickelt. Bild: keystone

Der Erfolgscoach hielt an seinem Defensivfussball fest. So kam Frankfurts André Silva, der in der abgelaufenen Saison 29 Tore in der Bundesliga erzielte, in jedem Spiel von der Bank. Zudem gibt es mit Gonçalo Guedes und João Felix noch zusätzliche Offensivstars auf der Bank, die für Impulse im Angriff sorgen können.

Auf Ronaldo wird es für Portugal auch beim nächsten grossen Turnier ankommen. Mit ihm steht und fällt der Erfolg.

Dass der portugiesische Verband den Trainer nun aber vor die Tür setzt, ist unwahrscheinlich. So gross ist die Dankbarkeit und das Vertrauen nach den ersten beiden internationalen Titeln. Auch der exzentrische Superstar machte seinem Team keinen Vorwurf. «Wir sind stolz auf unseren Weg, wir haben alles gegebenen, um den EM-Titel zu verteidigen», schrieb er bei Instagram. Und machte deutlich: «Wir werden gestärkt zurückkommen.»

Rekordtorschütze bei grossen Turnieren

An den Toren gemessen lieferte bei Portugal aber nur Ronaldo ab. Mit fünf Toren (davon drei Elfmeter) konnte er als einziger der Offensivkünstler überzeugen. Die anderen beiden Tore Portugals erzielten Verteidiger Raphael Guerreiro und Angreifer Diego Jota. Das zeigt, wie abhängig Portugal immer noch von CR7 ist. Mit nun 21 Toren bei Welt- und Europameisterschaften knackte er nebenbei einen weiteren Torrekord.

Doch als es wirklich darauf ankam und sein Team seine Tore gegen Belgien dringend brauchte, fanden ihn seine Mitspieler nicht. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn er gegen Belgien ähnliche Torchancen wie sein Teamkollege Diego Jota gehabt hätte.

«Sie brauchen ihn definitiv noch, denn er strahlt vor dem Tor eine extreme Ruhe in Situationen aus, wo viele nervös werden», sagte Ronaldo-Kenner Nils Kern bereits vor einer Woche bei watson.

Denn der fünffache Weltfussballer hat seinen Spielstil geändert. Schon lange ist er nicht mehr der Dribbler, der sich die Bälle an der Mittellinie abholt. Ronaldo ist ein eiskalter Stürmer, der im Strafraum nicht lang zögert und knallhart abschliesst.

«Er ist ruhiger geworden und wartet auf seine Chancen im Strafraum. Er will bedient werden, statt sich den Ball im Mittelfeld zu holen», erklärt der Ronaldo-Kenner.

Doch natürlich gibt es auch für diesen veränderten Spielstil reichlich Kritik. Seine mangelnde Defensivarbeit gegen den Ball, die katastrophale Freistoss-Statistik (0 von 28 EM-Freistössen verwandelt) und sein Spitzname «Penaldo» in Anspielung auf seine Elfmetertore hörte man bei der EM ständig.

Doch er hat es trotz seines Alters geschafft, sein Spiel weiterzuentwickeln, ohne an Athletik einzubüssen. Auf Ronaldo wird es für Portugal auch beim nächsten grossen Turnier ankommen. Mit ihm steht und fällt der Erfolg der Mannschaft.

Keine Rückkehr nach Portugal

Nach dem Spiel sagte Ronaldo erstmal nichts. Doch auch bei der kommenden WM im Winter 2022 in Katar wird der fünffache Weltfussballer wieder für Portugal auflaufen. Ronaldo ist noch lange nicht fertig. Sein Trainer machte nach dem Aus jedenfalls schon klar: «Wir müssen jetzt nach vorn schauen und die WM 2022 gewinnen.» Dem wird Ronaldo wohl nicht widersprechen.

Viel spannender ist nebenbei noch die Frage, für welchen Verein er zukünftig auflaufen wird. Sein Vertrag bei Juventus Turin läuft im kommenden Sommer aus. In letzter Zeit häuften sich die Gerüchte über einen Wechsel. Als einziger Spieler der Welt ist er bisher in England, Spanien und Italien Spieler der Saison, Torschützenkönig und Meister geworden. Schon jetzt ist er der erfolgreichste Fussballer aller Zeiten.

abspielen

Die Highlights des Achtelfinals gegen Belgien. Video: YouTube/SRF Sport

«Wenn ich 18 oder 19 wäre, würde ich wahrscheinlich nachts nicht schlafen können», sagte Ronaldo noch vor der EM. Immer wieder fällt in seinem Zusammenhang auch der Name Paris Saint-Germain. Sollte Ronaldo wirklich in die französische Hauptstadt wechseln, könnte das auch Schwung in den Transfer Kylian Mbappé bringen, der immer wieder mit Real Madrid flirtet.

EM 2024 in Deutschland als grosse Abschiedstour?

Ronaldos Mutter Dolores erklärte bereits, dass er noch drei Jahre spielen werde. Doch eine von ihr angekündigte Rückkehr nach Portugal schloss sein Berater Jorge Mendes bereits aus.

June 28, 2021, Lisbon, Portugal: Portugal s forward Cristiano Ronaldo waves as he arrives at Lisbon airport with teammates on June 28, 2021, after Portugal was eliminated by Belgium in the round of 16 of the UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2020 football competition. Lisbon Portugal - ZUMAf123 20210628_zap_f123_004 Copyright: xPedroxFiuzax

He will be back! Bild: imago-images.de

Die EM 2024 in Deutschland könnte dann seine grosse Abschiedstour werden – mit 39 Jahren. Doch das Beispiel Zlatan Ibrahimovic (40) zeigt aktuell, dass man auch im höheren Fussballer-Alter den Unterschied machen kann.

Und vielleicht tritt Portugal bei der kommenden Endrunde in Deutschland dann mit einer ausgereifteren Spielweise an, die Ronaldos Stärken ein letztes Mal deutlich zum Vorschein bringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel